Vossenack - Mestrenger Mühle feiert 350. Geburtstag

Mestrenger Mühle feiert 350. Geburtstag

Letzte Aktualisierung:
5886233.jpg
In der Mestrenger Mühle im Kalltal zwischen Vossenack und Schmidt wird am Sonntag Jubiläum gefeiert: Auf dem Programm stehen Kunst, Kabarett und Musik.

Vossenack. Eine der ältesten Wassermühlen in Nordrhein-Westfalen – die Mestrenger Mühle – feiert am Sonntag, 21. Juli, ihren 350. Geburtstag. Aus diesem feierlichen Anlass wird in der Mestrenger Mühle, im wild-romantischen Kalltal zwischen Vossenack (Hürtgenwald) und Schmidt (Nideggen) ein Tag lang ausgiebig gefeiert.

Der offizielle Teil beginnt um 15 Uhr im Innenhof, an dem auch Bürgermeister Axel Buch und das Musik-Trio Cappuccino aus Vossenack teilnehmen werden. Ab 17 Uhr beginnt das breit gefächerte Kunst-Programm mit der Vernissage des Aachener Malers Hubert Heinrich und im Anschluss daran die Open-Air-Veranstaltung mit dem Kabarett-Duo Hubert vom Venn und Achim Konejung sowie der Sängerin Pia Fridhill und Band.

Kabarett ab 19 Uhr

Für den 1960 in Aachen geborenen Maler Hubert Heinrich steckt hinter einem Kunstwerk auch immer ein kluges Konzept, auf dem die Arbeit des Künstlers letztendlich basiert. Farbverläufe, Unschärfen und Bewegungen, gehören für ihn zu dem für ihn entscheidenden wesentlichen einzigen Moment. Dabei ist er ebenso präzise wie mutig, seine Arbeiten zu einer expliziten Sichtweise auf die Dinge und die Welt zu machen: klar, deutlich, wahrhaftig und wirklich. Heinrich, der studierte Diplom-Objektdesigner steht in der Tradition des Konstruktivismus, dessen stilistische Methoden und Vorgehensweisen er verwendet, fortführt und überwindet.

Das Kabarett-Programm mit dem Titel „Letzte Ausfahrt Eifel“, mit Hubert vom Venn und Achim Konejung beginnt um 19 Uhr.

Bagger fressen Voreifel auf! Hähnchenmasten stinken! Achim Konejung, Wahl-Müddersheimer an der Peripherie zur Eifel, sieht die Gefahren auf sich zubaggern, er kann sie förmlich riechen. Daher blickt er in weiser Voraussicht hinauf – auf die Highlands, die irgendwo vor Nideggen beginnen. Doch vor dem Umzug ins Gebirge haben die Eifeler ihre Sitten und Gebräuche gesetzt. Nur wer sie verinnerlicht, ist schon bald kein Fremder mehr, sondern wird von den Eifelern als einer von ihnen anerkannt. Auf jeden Fall drei Generationen später.

Das ist so sicher wie die Motorsäge am Samstagmorgen. Und Achim Konejung will Eifeler werden. Daher wird er bei seinem Freund Hubert vom Venn vorstellig, lebende Eifel-Knigge. Gemeinsam erarbeiten sich die beiden per Musik und Text das Land zwischen Trier und Aachen, Bad Münsterfashioneifel und St. Vith bzw. der Tankschlauch- und Zigarettenmetropole Weiswampach in Luxemburg. Am Ende rufen beide aus „Wir sind Eifel“. Wer in den Niederungen von Euskirchen und Zülpich dagegen noch immer naserümpfend „Wir sind doch nicht Eifel, wir sind Vorgebirge!“ näselt, hat dagegen eine geruhsame Zukunft verpennt – denn der Bagger baggert schon … und „Hühnchen explodieren am Horizont“, Titel des Schlusslieds übrigens.

Musik mit Pia Fridhill

Ab 21 Uhr steht Musik auf dem Programm: „die Stimme Schwedens“, Pia Fridhill und Band. Pia Fridhill ist waschechte Schwedin- mit einer Stimme, die sich stufenlos von sanftem Flüstern bis zu rauem Blues-Shouting bewegt, und die verzaubert und verhext. Die erfolgreiche Musikerin, lebt inzwischen in der Eifel und veröffentlichte seit 2000 insgesamt acht Musikträger. Die Liedermacherin präsentiert ihre Songs von melancholischer Innerlichkeit bis zu bluesigem Soul mit hohem Gänsehautfaktor.

Berauschende Freude und Liebe, aber auch Einsamkeit, Schmerz und Tod, all die glücklichen und all die tragischen Momente einer jeden menschlichen Existenz, feiern in ihrem musikalischen Grenzgang zwischen Jazz, Pop, Folk und Weltmusik ein großes lyrisches Fest. Dabei ist Pia Fridhills schwedischer Hintergrund immer fühl- und hörbar – auch und besonders in innovativen Neubearbeitungen schwedischer Volkslieder. In den Zugaben lässt sie sich auch gerne mal zu augenzwinkernden Interpretationen der Songs einer weltbekannten schwedischen Band hinreißen. Mit persönlicher Authentizität und kammermusikalischer Intensität kreieren die Musiker ein unvergessliches Konzerterlebnis, bei dem live im Wortsinn tatsächlich lebendig bedeutet.

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 23 Euro und an der Abendkasse: 25 Euro. Vorverkaufsstelle ist die Tourist-Infostelle und Geschenke-Spiele-Buchhandlung Babalu in Vossenack, Im Unterdorf 4, Telefon 02429/901886.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert