Mensch soll immer weniger in die Natur eingreifen

Letzte Aktualisierung:
mähen-bu
Schäfer und Landwirte erhalten wertvolle Lebensräume im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkforstamt Eifel/N. Klosters

Vogelsang. Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang inmitten des Nationalparks Eifel hat das jährliche Mähen der Offenland-Biotope begonnen. 240 Hektar Grünland sollen auf diese Weise erhalten bleiben.

Noch mehr Fläche, rund 540 Hektar, beweiden Schafe: Drei Schäfer verbringen mit zusammen 3000 Tieren zwischen April und Oktober jeden Tag auf der Dreiborner Hochfläche.

Ohne erklärende Informationen dürften die Traktoren und Schafe bei Wanderern fragende Blicke hervorrufen, lautet die oberste Nationalpark-Philosophie doch „Natur Natur sein lassen”. Während sich künftig auf knapp 90 Prozent der Nationalparkfläche wieder wilde Naturwälder entwickeln sollen, dient die Arbeit der Bauern und Schäfer dem gezielten Erhalt besonders wertvoller Offenland-Biotope.

Schutzkonzepte

Die unterschiedlichen Schutzkonzepte werden im Bereich des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang auf der Dreiborner Hochfläche derzeit besonders deutlich. Während des militärischen Übungsbetriebes bestand etwa die Hälfte des insgesamt 3300 Hektar großen Areals aus Wiesen und Brachland. Noch 2005 wurden diese 1150 Hektar von Schäfern und Landwirten gepflegt. Den Rest nehmen Wälder und dichte Gebüsche ein.

Nach Aufgabe der militärischen Nutzung und Einrichtung des Nationalparks sollen die Pflegeflächen schrittweise auf letztlich 600 Hektar reduziert werden.

Dieses gemeinsame Ziel haben sich die Nationalparkverwaltung und das Bundesforstamt Wahnerheide als Vertreter der Eigentümerin Bundesrepublik Deutschland gesetzt.

Bereits drei Jahre nach Aufgabe der militärischen Nutzung unterliegen derzeit bereits knapp 400 Hektar des Offenlandes dem so genannten „Prozessschutz”. Hier verzichtet der Mensch auf lenkende Eingriffe. Nach und nach werden Ginster und andere Sträucher diese Flächen erobern, bis sich langfristig auch hier wieder Wald ausbreitet.

Mit der Offenlandpflege verfolgen Nationalparkverwaltung und Bundesforstamt mehrere Ziele. Zum einen soll sie wertvolle Lebensräume inklusive der auf sie spezialisierten Tiere und Pflanzen schützen.

Da die Flächen nicht gedüngt und erst spät im Sommer nach Samenverbreitung gemäht werden, sind die Wiesen und Weiden besonders reich an Blütenpflanzen.

Dieser Pflanzenreichtum ist Voraussetzung für das Vorkommen vieler Kleintiere wie Schmetterlinge und Heuschrecken, Spinnen und Käfer, die wiederum größeren Tieren als Nahrung dienen.

Zahlreiche der vorkommenden Pflanzen und Tieren sind vom Aussterben bedroht, weil sie in der intensiv genutzten Kulturlandschaft keine Lebensräume mehr finden.

Gleichzeitig ist das Offenland mit seinen Panoramablicken auch für die Besucherinnen und Besucher von hoher Attraktivität. Egal ob während der sommerlichen Ginsterblüte oder im Winter bei Schnee, zur Narzissenblüte im Frühjahr oder im Herbst zur bunten Laubfärbung: Wüstebach- und Fuhrtsbachtal wie die Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel sind Anziehungspunkte für Nationalparkgäste und die örtliche Bevölkerung.

Mit etwas Glück können Besucher auf der Hochfläche neben Vögeln wie Feldlerchen, Neuntötern oder Kornweihen auch Rothirsche und andere Wildtiere beobachten.

Die Ausweisung eines großen Bereiches ohne Bejagung auf der Dreiborner Hochfläche durch das Bundesforstamt Wahnerheide ist speziell auf dieses Ziel ausgerichtet. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich die Gäste an die Nationalpark-Regeln halten: die ausgewiesenen Wege dürfen nicht verlassen werden, und Hunde müssen angeleint sein.

Erst dann werden auch die großen Wildtiere ihre Scheu verlieren und wie früher unter dem Schutz des Militärs auch wieder tagsüber aus dem sicheren Ginstergebüsch und Wald in das Offenland heraustreten.

Mehr Mähwiesen

Zudem soll der Anteil an Mähwiesen erhöht werden, da eine wenige Tage umfassende Mahd geringere Beunruhigungen verursacht als die mehrmonatige Beweidung mit Schafen. Bundesforst- und Nationalparkverwaltung berücksichtigen dabei, dass die Verringerung der Pflege- und Weideflächen für die Landwirte und Schäfer schrittweise und sozialverträglich erfolgt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert