Rurberg/Woffelsbach - Mehr Gänsehautgefühl beim Rurseefest

Mehr Gänsehautgefühl beim Rurseefest

Letzte Aktualisierung:
rurseefest_bu1
Präsentieren ein Rurseefest, das wieder mit einigen Neuerungen überrascht: Sander Lutterbach, Geschäftsführer des Orts- und Verkehrsvereins, und Sebastian Lind, Geschäftsführer der Rurseetouristik.

Rurberg/Woffelsbach. Die Organisatoren des Rurseefestes, das vom 22. bis 25. Juli gefeiert wird, haben sich auch in diesem Jahr wieder einige Neuerungen einfallen lassen, um die Menschen aus der Region an den See zu locken.

Der Samstagabend ist mit den beiden Feuerwerken ohnehin schon ein Selbstläufer mit vielen tausenden Besuchern, aber schon Donnerstag, Freitag und auch am Sonntag hat das Team um Sander Lutterbach wieder ein umfassendes Programm auf die Beine gestellt. Sogar beim Feuerwerk bleibt nicht alles beim Alten.

Neuer Standort

In Rurberg wird das Feuerwerk nämlich nicht mehr an der „Rurberger Höhe” gezündet, sondern am Honigberg. Das habe, so Sander Lutterbach, mehrere Vorteile: Zum einen könnte der Feuerwerker dort besser arbeiten und mehrere Ebenen nutzen, zum anderen sollen sich die Lichtspiele stärker im See spiegeln und das Publikum soll einen besseren Blick auf das Geschehen haben. „Außerdem sind die Menschen jetzt näher dran, dann ist das Gänsehautgefühl viel stärker.”

Wer sich bisher, um einen guten Blick auf das Feuerwerk zu haben, auf dem Paulushof-Damm zwischen die Wasserfontänen gestellt hat, muss sich einen neuen Logenplatz suchen, denn dieser Damm ist vom Honigberg bis zum Überlauf gesperrt. Der Eiserbachsee-Damm bleibt für das Publikum offen.

Neu ist auch, dass die Jugend stärker in das Fest eingebunden werden soll. Am Freitagnachmittag veranstaltet das Jugendcafé Simmerath ein Kistenrennen auf der Friedensheck. Anmeldung dafür ist im Jugendcafé in der Bickerather Straße 1 noch bis zum Veranstaltungstag möglich.

Mit „S.O.S - Spirit of Sound” und „Caravan live” haben die Veranstalter zwei neue Bands gefunden. Auch die etablierte Gruppe „For Example” wird wieder aufspielen. „Da müsste für jeden Geschmack etwas dabei sein”, sagt Organisator Lutterbach.

Auch bei den Märkten, die im vergangenen Jahr deutlich verändert wurden, hat es wieder Änderungen gegeben. In beiden Orten öffnen die Märkte schon am Freitag. Etwa 100 Aussteller sind es insgesamt. In Woffelsbach steht der Markt unter dem Motto „Feuer und Drachen”, in Rurberg gibt es den „Kulinarischen Schlemmermarkt”. Die Öffnungszeiten der Märkte sind in diesem Jahr besucherfreundlich weitgehend vereinheitlicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert