Rohren/Roetgen - Mediale Gehversuche auf dem Eifelsteig

Mediale Gehversuche auf dem Eifelsteig

Von: Helga Giesen
Letzte Aktualisierung:
journalistinnen-bu
Bei einer kurzen Rast an der Kapelle auf dem Reinartzhof verschaffen sich Sandra Bromba (rechts) und Laila Oudray einen Uberblick über Eifelsteig-Etappe von Roetgen nach Monschau. Rolf Vogel (rechts) und Manfred Knittel vom Vorstand des Roetgener Eifelvereins vermitteln den angehenden Journalistinnen vor Ort das nötige Detailwissen. Foto: Helga Giesen

Rohren/Roetgen. Journalist - (m)ein Traumberuf? Das können zurzeit wieder 17 junge Leute aus ganz Deutschland beim Journalisten-Seminar in Rohren testen. Mehr als 300 Schüler und Studenten zwischen 17 und 29 Jahren haben seit 1990 an den jeweils zehntägigen Veranstaltungen teilgenommen.

Unterstützt von kompetenten Profis, sammeln sie praktische Erfahrungen in der Arbeit für Printmedien, Funk und Fernsehen sowie Online-Redaktionen.

Berufsberater der Agentur für Arbeit stehen mit Rat und Tat bei allen Fragen zu den vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten zur Seite. Unter dem Motto des Rohrener Seminars „Journalist werden - aber wie?” sind die Nachwuchs-Journalisten anschließend der realistischen Einschätzung ihrer Interessen und Möglichkeiten ein gutes Stück näher gekommen - oder auch der Erkenntnis, dass Journalismus doch nicht ihr Metier ist.

Noch ein anderer Aspekt unterstreicht den hohen Stellenwert, den das Rohrener Seminar bei angehenden Journalisten genießt. Fast das Wichtigste seien die Kontakte, die man knüpft, haben viele festgestellt. „Ist man erstmal ein Mitglied in der Rohren Community, öffnet einem das viele Türen”, bringt eine ehemalige Teilnehmerin ihre Erfahrungen auf den Punkt.

Praktische Übungen

Auch der aus Düren stammende Michael Latz hat seine erste Radio-Live-Schalte aus der inzwischen schon legendären Telefonzelle in Rohren absolviert und im Rahmen des Seminars in der Zeitung über den Monschau-Marathon berichtet. Inzwischen arbeitet er als freiberuflicher Hörfunkjournalist unter anderem für den NDR in Hamburg und gehört zum sechsköpfigen Leiter-Team des Rohrener Seminars, wo er für den Bereich Rundfunk zuständig ist.

Diesmal gehört ein Bericht über den neuen Premiumwanderweg Eifelsteig zu den praktischen Aufgaben für die Radioreporter.

Deshalb begleitet Michael Latz seine Schützlinge Sandra Bromba und Laila Oudray nach Roetgen. Hier treffen sie Rolf Vogel, den Vorsitzenden des Roetgener Eifelvereins, und Wegewart Manfred Knittel.

Sie begleiten Sandra und Laila auf der zweiten Etappe des Eifelsteigs von Roetgen nach Monschau. Auf der 17 Kilometer langen Tour berichten sie viel Wissenswertes über den inzwischen sehr beliebten Wanderweg und stehen bereitwillig Rede und Antwort.

Die Themen, mit denen sich die angehenden Journalisten in Rohren beschäftigen, werden unter den Teilnehmern ausgelost, und ihnen bleibt danach nur wenig Zeit, sich vorzubereiten, berichten die beiden jungen Frauen. Per E-Mail erhielten sie vorher nur den Hinweis, bequeme und feste Schuhe mitzubringen.

So war die Wanderung nicht nur eine fachliche, sondern auch eine unerwartete sportliche Herausforderung, die ihnen aber viel Spaß gemacht hat.

Die 22-jährige Sandra Bromba aus Hamburg steht vor dem Abschluss ihres Studiums im Fach Medienwirtschaft. Für sie steht schon fest, dass sie als Journalistin arbeiten möchte, am liebsten im Bereich Rundfunk/Fernsehen. Sie will in Rohren ihre Kenntnisse vertiefen und Beziehungen knüpfen.

Die 19-jährige, frisch gebackene Abiturientin Laila Oudray aus Baesweiler ist sich noch nicht so sicher und will deshalb in Rohren vor allem in die verschiedenen Bereiche hineinschnuppern. Erste Erfahrungen mit Printmedien hat Laila während eines Praktikums bei den „Aachener Nachrichten” und als freie Mitarbeiterin für die Nordkreis-Redaktion gesammelt. Im Herbst will sie ein Praktikum bei Radio 100,5 in Eupen absolvieren.

Ab ins Tonstudio

Während sich Rolf Vogel und Manfred Knittel nach der Wanderung auf einen entspannten Feierabend freuen dürfen, fängt für Sandra und Laila die Arbeit erst an. Im Tonstudio müssen sie dann die vielfältigen Informationen und Eindrücke des Tages zu einer möglichst interessanten Radiosendung zusammenfassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert