Martin Grigo setzt sich im Hahnenköppen durch

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
10377063.jpg
Nach einem spannenden Duell beim Hahnenköppen auf der Konzener Großkirmes feierte der neue Hahnenkönig, Martin Grigo, mit seinen Freunden und allen Zuschauern. Foto: Nadine Palm

Konzen. Kräftiger Beifall und lautstarke Jubelrufe hallten am Sonntagnachmittag aus dem Saal der Gaststätte „Achim & Elke“, als Martin Grigo der entscheidende Schlag gelang und er auf dem 23. Hahnenköppen anlässlich der Konzener Großkirmes als neue Majestät gefeiert wurde.

Moderator des Hahnenköppens und Ortsvorsteher Matthias Steffens betonte zu Beginn, dass in diesem Jahr besonders viele Schläge gekauft worden seien. „Ich kann wirklich jeden, der hier auf meiner Liste steht, dazu ermuntern, Hahnenkönig zu werden. Es ist ein tolles Amt, das mit großer Freude verbunden ist“, spornte Steffens die Kandidaten an.

Traditionell gebührte dem scheidenden Hahnenkönig der erste Schlag. So machte sich Manfred Strang auf zu seiner letzten Amtshandlung, wobei ihm die Wehmut dabei deutlich anzusehen war, hatte er sein Amt doch mit viel Herzblut und Engagement ausgeführt und nahezu jede Veranstaltung im Dorf im vergangenen Jahr besucht.

Andi Diebold und Jolanthe Kocurek gaben mit nur einem Schlag ein kurzes Stelldichein. Für Ingo Steffens, Christel Jung, Max Rader, Tobias Gießen, Frank Jung, Manuel Zilligen, Max Thomas, Bernd Creutz, Hildegard Huppertz, Marvin Steffens und Anita Neuß waren zahlreiche Schläge gekauft worden, Hahnenkönig 2015 wollte jedoch niemand von ihnen werden, „vielleicht im nächsten Jahr.“

So kämpften schließlich Steffi Schreiber und Martin Grigo um die Konzener Königswürde und versuchten, dem stattlichen Hahn den passenden Schlag zu verpassen. Steffi Schreiber, angefeuert von ihren Kollegen des Musikvereins „Eintracht“ Konzen, glänzte mit gezielten Schlägen, nur die Kraft schien manchmal etwas zu fehlen. Martin Grigo bestach mit starken Schlägen, seine Freunde unterstützen ihn, ebenso Schreibers Anhänger. So wurde schnell klar, dass die Zuschauer beiden Anwärtern den Sieg gönnten.

Entscheidung fällt mit 40. Schlag

Moderator Matthias Steffens kam mächtig ins Schwitzen, wollte der Kopf des Hahns doch einfach nicht fallen. Nach dem 40. Schlag kannten die gespannten Kirmesbesucher kein Halten mehr, als Martin Grigo der entscheidende Schlag gelang. Von seinen Freunden wurde er auf Händen getragen, zahlreiche Glückwünsche konnte der neue Hahnenkönig entgegennehmen.

„Dabei war das alles eine ziemlich spontane Idee“, verriet er nach seinem Triumph. Bei bester Musik der Coverband „Nice Guys“, die am Samstagabend auf dem Kirmesball im Saal aufspielte, habe er seinen Freunden versprochen, am Hahnenköppen teilzunehmen. Dieses Versprechen habe er auf einem Bierdeckel festgehalten und unterschrieben. Dass dieser Bierdeckel am Sonntagabend einen Ehrenplatz am geschmückten Haus erhielt, war für seine Clique daher eine Selbstverständlichkeit.

Dass man es als König bei den Prinzessinnen leichter hat, wie Matthias Steffens bereits während des Wettbewerbs versprach, merkte Martin Grigo schnell. Die Tochter des scheidenden Hahnenkönigs, Hannah Strang, strahlte beim kleinen Festzug zur Residenz der neuen Majestät am Sonntagabend an Grigos Seite mit der Sonne um die Wette.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert