„Luftpost für Afrika“: Culcha Candela mischt die Markthalle auf

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
13893390.jpg
Auf dem Weg nach Monschau: Culcha Candela wird am 10. Februar Gast bei der St.-Ursula-Schule. Foto: imago/stock&people
13893392.jpg
Die Monschauer Schülerinnen sind die Gewinnerinnen der Aktion „Luftpost für Afrika“, bei der sie 900 Lufballons mit Karten aufsteigen ließen. Foto: Heiner Schepp

Monschau. Das war der Hammer, als die bekannte deutsche Hip-Hop-Band Culcha Candela im Herbst per Videobotschaft auf ihrer Internetseite mitteilte: „Gewonnen hat die St. Ursula Mädchenrealschule in Monschau!“ Gemeint war der Wettbewerb „Luftpost für Afrika“.

Dabei brachten die St. Ursula-Schülerinnen mehr Luftballons als alle anderen deutschen Schulen in die Luft und vor allem nach Berlin. Damit haben sie einen Besuch der Berliner Band in Monschau gewonnen.

Nun machen die Sänger Mateo Jaschik („Itchyban“), Johnny Strange und Don Cali sowie ihr DJ Chino con Estilo ihre Ankündigung wahr: Am Freitag, 10. Februar, kommen Culcha Candela nach Monschau und werden exklusiv für die gut 530 Schülerinnen von St. Ursula und deren Lehrer die Markthalle aufmischen.

„Dabei werden sie auch ein paar Stücke singen, aber kein ganzes Konzert geben“, berichtet SV-Lehrerin Claudia Rampazzo, die auch die Luftpost-Aktion federführend mit den Mädchen der Schülervertretung (SV) organisiert hatte. Aus Berlin hatte es zunächst geheißen, die Band komme nur zu einem „Meet and Greet“, also einem kurzen Kennenlern-Treffen mit den Schülerinnen, doch dann habe sich die Band doch breitschlagen lassen, zumindest ein paar ihrer Titel zu performen.

Das Programm ist für rund 90 Minuten von 11 bis 12.30 Uhr geplant, nach einigen Songs werden sich die vier Musiker, die am Morgen eigens aus Berlin einfliegen, den Fragen der Schülerinnen stellen. Die vergrößerte Markthalle ermöglicht es dabei, dass alle Schülerinnen und Lehrerinnen Platz finden, ansonsten aber keine Gäste, „und leider auch nicht Eltern oder Geschwister“, sagt Claudia Rampazzo bedauernd.

Man habe anfangs sogar überlegt, in eine noch größere Halle zu gehen, beispielsweise nach Aachen, erzählt Schülersprecherin Nathalie Gerards. Dann aber habe man sich drauf besonnen, „dass wir eine Monschauer Schule sind und die Aktion deshalb auch in Monschau machen möchten“, wie sie erzählt.

Gemeinsam mit der 36 Mädchen starken Schülervertretung (jede der 18 Klassen entsendet zwei Vertreterinnen) sowie den Lehrerinnen und Lehrern der Schule organisiert die Schülersprecherin derzeit den ganz besonderen Schultag. „Die Hilfsbereitschaft iust riesig!“ freut sich Claudia Rampazzo.

Auch die Aktion „Luftpost für Afrika“ hatte die SV mit vereinten Kräften im vergangenen Frühjahr gestemmt. Dabei hatten die Schülerinnen über 900 Postkarten verkauft, entsprechende Spenden gesammelt und die Karten mit über 900 Helium gefüllten Ballons starten lassen. Obwohl eine Windböe ausgerechnet im Moment des Massenstarts viele Ballons in die Bäume und Büsche rings um die Schule geweht hatte, wurden die Karten von fast 200 Ballons gefunden und von den Findern nach Berlin geschickt. Da keine andere Schule mehr Ballons und Karten schaffte, durfte St. Ursula am Ende jubeln.

Culcha Candela ist eine 2002 gegründete Band des Reggae, Dancehall und Hip-Hop mit internationaler Besetzung, die sich multiethnisch inszeniert. Ihre Liedtexte reichen von ernstem, gesellschaftskritischem Inhalt bis hin zu stimmungshebenden Partysongs. Mit etwa drei Millionen verkauften Tonträgern zählen die Berliner zu den erfolgreichsten Bands ihres Genres in Deutschland.

Die größten Hits der Band waren „Hamma“, „Monsta“, „Partybus“, „Ding“ und „Berlin City Girl“, ihr erfolgreichsten Jahre waren 2008 bis 2011, als Culcha Candela hochkarätige Preise wie die 1Live-Krone, den Echo, den MTV Ema und den Comet-Preis als beste Band oder für beste Songs ihres Genres einstreichen konnten.

Culcha Candela ist sozial aktiv wie kaum andere deutsche Künstler. Mit den Einnahmen aus „Luftpost für Afrika“ werden Bildung und nachhaltige Zukunftsperspektiven für Kinder in Afrika unterstützt, konkret Projekte am Edi Buwere College, einer Berufsschule in Uganda. Aktiv ist die Berliner Multi-Kulti-Band auch für Aktionen gegen Armut („One“), für die Kindernothilfe, für die Aktion „Laut gegen Nazis“ und die Aktion „Bock auf Bunt“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert