Lokalfußball: Gebrüder Huppertz schießen den FV Eschweiler alleine ab

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
14508194.jpg
Im Spiel Lammersdorf gegen Rhenania Eschweiler gab es viel Mittelfeldgeplänkel und viele Zweikämpfe. Auf dem Bild TuS Spieler Yannik Wilde im Zweikampf mit einem Spieler der Indestädter. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Gewinner des 25. Spieltages in der Aachener Kreisliga B2 waren die Gebrüder Dominik und Sascha Huppertz, die beim 7:4-Erfolg des TV Konzen II beim Tabellendrittletzten FV Eschweiler alle sieben Tore für die Konzener erzielten. Beim Huppertz-Torefestival traf Dominik zweimal. Sascha erzielte fünf Tore.

„Mit den Beiden ist die Mannschaft aus Eschweiler nicht zurechtgekommen. Großes Lob an die beiden, die sehr gut gespielt haben“, war Konzens Trainer Reimund Scheffen mit der Abschlussquote der Huppertz Brüder total zufrieden. Beim Seitenwechsel führten die Konzener schon 4:0. Direkt nach Wiederbeginn verkürzten die Indestädter auf 1:4, dann wurde bis zum 7:1 aber wieder „gehuppertzt“. Die Gegentore in den Schlussminuten sah auch der Konzener Coach nur als kleine Schönheitsfehler.

Gerne hätte der Konzener Trainer ein paar Tore an seinen Heimatverein SV Kalterherberg abgegeben, denn der kassierte im Kellerduell gegen den Tabellenvorletzten Breinig III eine klare 0:4-Niederlage. Fünf Spieltage vor Saisonschluss sind die Chancen auf den Klassenerhalt nur noch graue Theorie, denn vom ersten Nichtabstiegsplatz sind die Kalterherberger zehn Punkte entfernt. „Wir haben nicht gut gespielt, nie Zugriff auf das Spiel bekommen und uns kaum noch gewehrt, das war schon frustrierend“, war Trainer Heinz Peter Claßen von der Darbietung seiner Elf enttäuscht.

Sorgen um den Klassenerhalt braucht man sich in Lammersdorf keine zu machen, allerdings lieferten die Rot-Weißen am vergangenen Spieltag eine enttäuschende Vorstellung ab. Sebastian Thönnessen hatte sie schon frühzeitig an heimischer Schießgasse gegen Rhenania Eschweiler in Führung gebracht, danach übernahmen die Indestädter aber das Kommando und landeten noch einen 3:1-Sieg. „Die erste Halbzeit ging ja noch, danach waren die meisten von uns aber schon beim Maibaum aufstellen und haben vergessen, dass noch eine Halbzeit zu spielen ist“, vermisste TuS-Trainer Michael Vonderbank in Halbzeit zwei die Einstellung bei seiner Mannschaft. „In der zweiten Halbzeit waren wir nicht clever genug und haben unnötige Gegentore kassiert“, schimpfte der TuS-Coach.

Das auf Roetgen II beim Tabellenfünften VfL 05 Aachen eine schwere Aufgabe warten würde, wusste man beim FC, allerdings wusste man nachher, dass mehr drin war als eine 0:3-Niederlage. „Kein Wille, kein Einsatz, keine Einstellung – dann muss man verlieren“, kritisierte FC-Trainer Erich Bonkowski in erster Linie die Darbietung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit lief es mit drei frischen Kräften zwar etwas besser, jedoch ließen die Roetgener im zweiten Abschnitt die Torchancen leichtfertig aus.

Nach der deprimierenden Vorstellung am vergangenen Spieltag, bei der 1:5-Niederlage beim Tabellenvorletzten SV Breinig III zeigte der TuS Mützenich sich auf heimischem Terrain gegen die Sportfreunde Hehlrath bestens erholt. „Die Mannschaft hat eine prima Reaktion gezeigt, ein ordentliches Spiel abgeliefert und verdient gewonnen“, hatte Mützenichs Mannschaftsführer Marcel Schillings nach dem 4:0-Sieg allen Grund, zufrieden zu sein. Max-Martin Stracke hatte die Vennkicker Mitte der ersten Halbzeit in Führung gebracht und diese kurz vor dem Seitenwechsel auf 2:0 ausgebaut. Markus Völl verwandelte in Halbzeit zwei einen Foulelfmeter zum 3:0, ehe „Matchwinner“ Stracke mit seinem dritten Treffer den verdienten Endstand besorgte.

In der Aachener B2 stehen nur noch wenige Spiele auf der Nachholagenda. Am Donnerstag (Anstoß 18.30 Uhr) steht für den TuS Lammersdorf beim Drittletzten Eschweiler FV der letzte Nachholtermin auf dem Plan. Da es für die Indestädter ums Überleben in der Liga geht, sollten die Rot-Weißen den Gegner nicht unterschätzen.

In der Dürener Kreisliga B3 gingen die drei am meisten bedrohten Teams aus Stockheim, Gey und Vossenack leer aus. Gegen den Tabellenfünften SG Nörvenich/Hochkirchen lieferte die SG Vossenack/Hürtgen trotz der 2:3-Niederlage eine kämpferisch gute Leistung ab und ging durch Sven Salentin in Führung. Nach einer knappen Stunde erzielte Alex Wildrath den Ausgleich zum 2:2, leider reagierten die Nörvenicher umgehend mit dem 3:2.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert