Liga-Vorschau: Gelingt der Hertha diesmal der große Wurf?

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
10627808.jpg
Bei Hertha Strauch hoffen Trainer Kevin Breuer (hintere Reihe, 3. von rechts) und der gesamte Vorstand auf eine erfolgreiche Saison. Foto: K. Kaiser

Nordeifel. Durch den Aufstieg des TuS Lammersdorf und der Zweiten des TV Konzen und den Abstieg des TV Höfen und des SV Rott II stimmt der bisherige Zusatz „Eifelliga“ für die Aachener Kreisliga C4 in der neuen Saison nicht mehr.

Trotz des Aufstiegs der SG Simmerath/Huppenbroich sind neben dem Aufsteiger mit Hertha Strauch, Bergwacht Rohren, Germania Eicherscheid II und der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich nur noch fünf Nordeifelclubs in der C 4 vertreten. Auch das Gesicht der Liga hat sich mit sieben neuen Mannschaften wesentlich verändert.

Neu in der Liga sind neben dem Aufsteiger aus der Eifel noch die Aufsteiger Eintracht Verlautenheide II, Rasensport Brand II und die DJK Nütheim-Schleckheim. Aus anderen C-Ligastaffeln wechselten zur neuen Saison der FV Vaalserquartier III und der VfR Venwegen in die C4 sowie Germania Freund als Absteiger aus der B2. Acht erste Mannschaften, sechs zweite und zwei dritte Mannschaften sind in der neu formierten Aachener Kreisliga C4 beheimatet.

Da man die acht Reserveteams kaum einschätzen kann, ist die Meister- und Abstiegsfrage wenige Tage vor Saisonbeginn nicht zu beantworten. Mit Strauch und Rohren zählen zwei Mannschaften der Region zwar zum Kreis der Mitfavoriten, dass es aber wieder zwei Aufsteiger aus der Nordeifel gibt, ist eher unrealistisch.

Hertha Strauch

Vor der vergangenen Saison zählte Hertha Strauch in der Aachener Kreisliga C4 zu den Aufstiegskandidaten. Als die Mannschaften der C-Liga sich Anfang Dezember in die Winterpause verabschiedeten, sprach die bessere Ausgangsposition noch für die Blau-Gelben, denn mit einem Spiel weniger lagen sie nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Konzen II. In der Rückrunde leisteten die Straucher sich aber zu viele Punkteteilungen und eine 1:3-Heimniederlage gegen Mitkonkurrent TuS Lammersdorf. Beim Saisonabpfiff rangierten die Herthaner auf Platz drei und verpassten den Relegationsplatz nur um einen Punkt.

Trotz eines kleinen Kaders von nur 17 Spielern hat Trainer Kevin Breuer das Saisonziel klar abgesteckt. „Wir wollen wieder oben mitspielen“. Zum Leidwesen des Coachs muss er in der kommenden Spielzeit auf Adem Kuruoglu verzichten, der sich zu Inde Hahn II verabschiedete. „Von seiner spielerischen Qualität ist das ein Verlust, der weh tut“.

Der Coach hofft, dass man mit mehr Homogenität im Mittelfeld den Weggang des Spielmachers kompensieren kann. Einziger Neuzugang bei den Strauchern ist Sebastian Jarzab. Der Innenverteidiger hat bis vor zwei Jahren noch in der vierten polnischen Liga gespielt. Da der Kader der Straucher sehr klein ist, stehen bei Personalnot folgende Spieler noch zur Verfügung: Gerd Körner, Manfred Eßer, Michael Anders, Martin Greuel, Marcel Rüttgers und Markus Strauch. Favoriten sind für Kevin Breuer Inde Hahn II und Blau Weiß Aachen Burtscheid.

Mit folgendem Kader geht Hertha Strauch in die Saison 2015/16:

Tor: Tobias Beerbohm, Marc Scheilen. Abwehr: Mario Esch, Sebastian Jarzab, Matthias Harrisch, Mario Braun, Cedric Scheidt, Bernd Uhlein, Marco Scheen, Lars Breuer, Nico Lutterbach. Mittelfeld und Angriff: Marvin Weckmann, Nico Rüttgers, Christoph Küpper, Michael Hammerschmidt, Jens Breuer, Razul Raquib

SG Kesternich/Rurberg/R‘broich

Als es in der vergangenen Saison in die Winterpause ging, sah es für die Spielgemeinschaft Kesternich/Rurberg/Rollesbroich nicht gut aus. Mit nur neun Punkten rangierte die SG auf einem Abstiegsplatz. In der Winterpause wurde das Team personell verstärkt, startete mit einem unerwarteten 1:0-Sieg beim späteren Meister TuS Lammersdorf in den zweiten Saisonabschnitt und war nach einer überragenden Rückrunde in der Endabrechnung mit 34 Zählern sechs Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt.

Nach dem Klassenerhalt verabschiedete sich Trainer Lars Jacobs in den Jugendbereich der SV Nordeifel. Nachfolger von Lars Jacobs wurde der bisherige Spieler und Co-Trainer Erik Breuer, der von Torwarttrainer Holger Quack und Betreuer Mika Förster unterstützt wird. Da der neue Coach sein Studium im Winter im Ausland fortsetzt, wird er nur bis zur Winterpause das Training der SG leiten.

Seine primäre Aufgabe ist es, die fünf Neuzugänge, die alle in der Jugend des SV Nordeifel spielten, in den Kader zu integrieren. Maik Kopic möchte die neue Nummer eins der SG werden. Frederic Nießen und Simon Wilsdorf sind für den Abwehrbereich vorgesehen. Aaron Voßen soll im Mittelfeld eingesetzt werden. Jannik Voßen soll einen Part im Angriff übernehmen.

Zwei Spieler verabschiedeten sich von der Straucher Straße. Marius Hermes zog es zu Germania Eicherscheid II, Tobias Schmidt wechselte zum TV Konzen.

Erik Breuer hält es für wichtig, dass die junge, neu formierte Mannschaft die Saison mit Spaß und Freude angeht. Mit dem bisherigen Trainingsbesuch ist Erik Breuer sehr zufrieden. Im ersten Spiel stellt sich B-Ligaabsteiger Germania Freund in Kesternich vor, dann reist man zum Derby nach Strauch, dann geht‘s zur SG Berger Preuß III. Erik Breuer: „Das ist ein sehr schwerer Auftakt, denn diese drei Mannschaften zählen für mich auch zu den Favoriten“.

Mit folgendem Kader geht die SG in die Saison 2015/16:

Tor: Christian Otten, Maik Kopic. Abwehr: Fabian Bongard, Justin Degen, Daniel Hermanns, Frederic Nießen, Carsten Henn, Zarko Pavlovic, Max Arens. Mittelfeld und Angriff: Niko Schmitz, Mike Nellessen, Pascal Schmidt, Simon Wilsdorf, Stefan Bongard, Niklas Breinig, Marcel Coenen, Adam Umar, Jawneh Jaward, Aaron Voßen, Bastian Bienentreu, Jannik Voßen, Thomas Clement.

SG Simmerath/Huppenbroich

Feiern war bei der SG Simmerath/Huppenbroich im Mai angesagt, denn nach einem vergeblichen Anlauf in der Saison 2013/14, schaffte der Fusionsverein aus der Nordeifel hinter Rasensport Brand II als Tabellenzweiter in der Kreisliga D6 endlich den ersehnten Aufstieg zur Kreisliga C.

Mittlerweile ist bei der Spielgemeinschaft aber wieder der Alltag eingekehrt und Trainer Enrico Seidel weiß, dass auf den Aufsteiger eine ganz schwere Saison wartet. „Als Aufsteiger kann unser Ziel nur der Klassenerhalt sein.“ Schon nach der Aufstiegssaison hatte der Coach festgestellt, dass man die Defizite im taktischen Bereich eingrenzen muss.

Wenige Tage vor Saisonbeginn weiß Enrico Seidel, dass trotz intensiver Trainingsarbeit noch eine Menge Arbeit auf ihn wartet. In einem Vorbereitungsspiel gegen C-Ligaabsteiger Höfen, dass die SG 2:3 verlor, wurden die Mängel im taktischen und spielerischen Bereich deutlich.

Pedro Faymonville, Brilon Gerlica und Haim Itzhak werden den Kader in der kommenden Saison verstärken. Zum Leidwesen des Trainers legt Thilo Dreßen eine Pause ein. Nachwuchstalent Nils Faymonville wechselte zum B-Liganeuling TuS Lammersdorf. „Das ist schade, ihn hätte ich gerne bei uns gesehen“, bedauert der 42-jährige C-Lizenzinhaber den Wechsel des talentierten Youngsters.

Für ihn zählen die Nordeifelteams aus Strauch und Rohren zu den Mitfavoriten. Eine erste Standortbestimmung gibt es für die Spielgemeinschaft schon an den Spieltagen vier und fünf, dann geht es gegen die Mitaufsteiger Eintracht Verlautenheide II und DJK Nütheim-Schleckheim.

Mit folgendem Kader geht die SG in die Saison 2015/16:

Tor: Marcel Schmidt, Julian Dreßen. Abwehr: Olaf Boshof, Andreas Derks, Sebastian Faymonville, Brilon Gerlica, Steven Stahn. Mittelfeld und Angriff: Roman Drehsen, Nico Faymonville, Pedro Faymonville, Christian Gerards, Florian Heinrich, Haim Itzhak, Alexander Koll, Dennis Müller, Philipp Nießen, Manuel Röder, Dominik Sommer, Rene Thoma.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert