Vossenack - Leute vom Fachrichtig gelöchert

Leute vom Fachrichtig gelöchert

Von: mkl
Letzte Aktualisierung:
Fachkundige Referenten stellte
Fachkundige Referenten stellten sich im Franziskus Gymnasium den Fragen der Schülerinnen und Schüler zur Foto: Thomas Hermann

Vossenack. Was machen ein Facharzt, ein Polizist und ein Jurist an einem Freitagnachmittag im Franziskus Gymnasium in Vossenack? Sie plaudern direkt aus dem Nähkästchen und informieren.

Neben 15 weiteren Referenten aus allen Berufsrichtungen sind sie dafür da, den Schülerinnen und Schülern der Klassen 10 bis 13 Rede und Antwort über Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsalltag zu stehen. Erstmalig initiierten drei Vossenacker Lehrer, Thomas Hermann, Ulrich Kühn und Elisabeth Hövels-Höfler, ein Berufsforum für die Zehntklässler und die Oberstufe, damit sie bestmöglich vorbereitet auf den nächsten Lebensabschnitt zugehen.

Nach dem Abitur oder einer abgeschlossenen Mittleren Reife geht es um eine der spannendsten Entscheidungen des Lebens: Die Schülerinnen und Schüler müssen sich zum ersten Mal selbstständig überlegen, was aus ihnen werden soll, wohin ihr Weg in Zukunft führt. Viele fühlen sich in dieser Phase mit der neuen Verantwortung überfordert. Hier hilft nur: Informieren.

Viele Berufsinformationsveranstaltungen geben zwar einen Überblick über die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, bleiben aber häufig aus Sicht der Schüler zu weit weg von Wirklichkeit und Praxis. Was beispielsweise die konkreten Aufgaben einer Steuerberaterin sind, Fragen zum Lohn in diesem Berufszweig oder die ideale Ausbildung angeht, kann am besten jemand beantworten, der selbst vom Fach ist.

So haben Hermann, Kühn und Hövels-Höfler unter Berücksichtigung der Ideen und Berufswünsche ihrer Schüler Referentinnen und Referenten aus den unterschiedlichen Berufen eingeladen. In drei Durchläufen von jeweils 30 Minuten konnten die Schüler die Experten mit Fragen löchern und von ihren Erfahrungen profitieren. Ähnlich wie das Elternsprechtagprinzip haben sie sich dafür zuvor in einer Liste eingetragen und wurden von den Organisatoren den jeweiligen Referenten in den Klassen zugeordnet.

„Unser Eindruck ist, dass besonders die Gymnasien in der Berufsberatung viel zu zurückhaltend sind”, meint Kühn. „Das wollen wir ändern.” Dafür, dass die Schüler für das Berufsforum ausnahmsweise ihren freien Nachmittag opfern müssen, werden sie von Schulleiter Pater Peter bei der kurzen Begrüßung in der Aula ausdrücklich gelobt. Die Referentinnen und Referenten waren teilweise Ehemalige des Franziskus Gymnasiums, Studenten, die einen Überblick über das komplexe Bachelor-Master-System geben konnten oder erfolgreiche Vertreter ihrer Berufsgruppe. Die Monschauer Bürgermeisterin Margareta Ritter vertrat beim Berufsforum den Bereich Verwaltung; Dr. Christoph Bernhardt gab als Facharzt für Innere Medizin allen angehenden Ärzten Auskunft.

„Wir freuen uns sehr, dass wir so viele gute Referenten aus allen Richtungen für das Berufsforum gewinnen konnten”, sagt Hövels-Höfler. Auch bei den Schülerinnen und Schülern kam das Angebot der Berufsinformationen direkt aus der Praxis gut an. Sie wissen jetzt, welcher Numerus Clausus im Abitur für ihr Wunschstudium Voraussetzung ist oder ob vielleicht ein Studium im benachbarten Ausland auch infrage kommen könnte.

„Wir werden das Berufsforum in jedem Fall wiederholen”, so Kühn sichtlich zufrieden, nachdem die Gymnasiasten - vielleicht mit ein wenig Zukunftssorgen weniger - in ihr Wochenende entlassen wurden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert