Monschau - Lehrreicher als jedes Fernsehprogramm

Lehrreicher als jedes Fernsehprogramm

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
familienspielefestbild
Viel Spaß mit dem Hühnerhof-Spiel hatten Natalie und Rebecca, die mit ihrer Mama Ingrid Stollenwerk und Oma Marlene zum Spielefest gekommen waren. Foto: Sarah Maria Berners

Monschau. Rebecca (10) und Natalie (6) sind mit ihrer Mama Ingrid Stollenwerk und Oma Marlene zum Familienspielefest nach Monschau gekommen. Gerade probieren sie ein Hühnerhof-Spiel aus.

So ganz haben sie die Technik, wie sie die Eier ins Nest bekommen, noch nicht raus, aber Spaß macht das Spiel trotzdem.

„Wir spielen auch zu Hause in der Familie abends ganz oft Gesellschaftsspiele”, erzählt Rebecca. „Gleich wollen wir auch noch das magische Labyrinth ausprobieren.”

Unverständliche Spielanleitungen muss die Familie dafür nicht studieren, die Spielehelfer von Familygames stehen mit Rat und Tat zur Seite und spielen gerne eine Partie mit. „Denn lerning by doing klappt immer noch am besten”, weiß Spielehelferin Andrea Magiera.

Andrea Magiera hat schon als Kind gerne gespielt. Aber auch im Jugendlichen- und Erwachsenenalter hat sie die Freude an Gesellschaftsspielen nicht verloren. „Die Spiele sind immer besser geworden. Mittlerweile gibt es viele tolle Spiele, die auch Erwachsene zusammen spielen können”, sagt sie.

Einmal pro Woche trifft sie sich mit ihrer Clique zum Spieleabend. „Das ist eine tolle Abwechslung. In bin Ingenieurin und sitze den ganzen Tag vor dem Rechner.”

Mit Niederlagen umgehen

Andrea Magiera und ihre Freunde wissen, dass Kinder beim Spielen grundlegende Erfahrungen sammeln, die sie im Alltag nutzen können. Beim Spielen lernen Kinder Ideen zu entwickeln, mit Sieg und Niederlagen umzugehen, kooperativ zu handeln und Regeln einzuhalten.

Spielen erfordert Aktivität - und das ist besser, als sich passiv vom Fernsehprogramm berieseln zu lassen. Um Familien für das Spielen zu begeistern veranstaltet die Stadt Monschau mit ihren Partnern seit 10 Jahren das Familienspielefest Eifel und aus dem selben Grund rühren Andrea Magiera und ihre Kollegen von Familygames auf derartigen Spielefesten die Werbetrommel für Gesellschaftsspiele - und das ehrenamtlich.

Aus ganz Deutschland kommen die Spielehelfer zusammen und reisen in jeden Winkel der Republik, um auf Spielefesten die Regeln zu erklären und die Freude am Spielen zu wecken. Mehr als 300 Spiele hat die Truppe im Gepäck. „Von mindestens 70-80 Prozent kenne ich die Regeln”, sagt Magiera. Gerade erklärt Sie Armin Ostermann und seiner Tochter Lea das „Drei Fragezeichen-Spiel”. Extra aus Übach-Palenberg und Merkstein sind die beiden zum Spielefest gekommen.

„Ich spiele selber sehr gerne und das Familienspielefest ist für uns eine gute Gelegenheit, einige Spiele auszuprobieren”, erklärt Ostermann. „Mir gefällt das Spiel”, sagt Lea, aber ob es so spannend wie die Hörbücher ist, weiß sie noch nicht. „Wir haben ja gerade erst angefangen.”

„Es gibt viele Spiele, die allein aufgrund ihres populären Themas Blickfänger sind”, sagt Ostermann. Aber ob sie auch gut umgesetzt sind und das Spielen Spaß macht, weiß man nicht, wenn man ein Spiel kauft. Gerade vor Weihnachten bietet ein Spielefest für Eltern und Kinder eine tolle Möglichkeit Spiele kennenzulernen, bevor unter dem Weihnachtsbaum ein teures Spiel liegt, dass dann niemand spielen mag.

„Hier können die Familien testen, ob ein Spiel zu ihnen und den Kindern passt”, sagt Andrea Magiera. Dann macht das Spielen zu Hause in der Familie auch richtig Spaß.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert