Kalterherberg - Lebhafte Diskussion mit Bürgern bei der CDU

Lebhafte Diskussion mit Bürgern bei der CDU

Von: fm
Letzte Aktualisierung:
Mit einer neuen Führungsspitz
Mit einer neuen Führungsspitze und bewährten Vorständlern will sich der CDU-Ortsverband Kalterherberg den neuen Aufgaben vor Ort stellen. Foto Franz Mertens Foto: Franz Mertens

Kalterherberg. Der CDU-Ortsverband Kalterherberg hat in diesem Jahr seine jährliche Mitgliederversammlung mit einer Bürgerversammlung verknüpft.

In persönlichen Gesprächen wollten die Kommunalpolitiker erfahren, wie die Bevölkerung sich zum demographischen Wandel und dem damit einhergehenden Strukturwandel stellt.

Die Grundversorgung im Ort, Perspektiven für junge Familien, die Schulentwicklung und eine vernünftige Internetversorgung waren die großen Themen im Gespräch mit den Bürgern. Dabei ging es zeitweise recht lebhaft zu. Der Zeitrahmen für die Diskussionsbeiträge zog sich lange hin. Die abschließende Mitgliederversammlung fand viel später als geplant statt. Selbst dabei gab es noch Überraschungen. Bei den Vorstandswahlen gab es auch einen Wechsel im Vorstand.

Ort wird nicht benachteiligt

Als Vorsitzender Manfred Schneider die Bürgerversammlung eröffnete, gab es im Versammlungsraum im Hotel Hirsch keine freien Plätze mehr. Bürger aus allen Bevölkerungsschichten suchten an diesem Abend den Erfahrungsaustausch mit den Kommunalpolitikern. Der Vorsitzende ermunterte seine Gäste zu einem regen Gedankenaustausch. Getränke und Imbiss während der Diskussionen stelle der gastgebende Ortsverband zur Verfügung. Die ersten Wortmeldungen gingen noch etwas verhalten ein.

Sobald aber das erste große Thema, die verbesserte Internetversorgung des Dorfes, zur Sprache kam, änderte sich der Diskussionsverlauf schlagartig. Ein im Stadtgebiet ansässiges Unternehmen aus der IT-Branche hatte in den letzten Tagen der Bezirksregierung mitgeteilt, dass Höfen und auch Kalterherberg über Funk ans Internet angebunden werden könnten. Die Bezirksregierung hatte deshalb den erwarteten Förderbescheid zur Breitbandversorgung zurückgehalten.

In den wechselnden Beiträgen zwischen Vertretern des Unternehmens und IT-Fachleuten aus dem Ort kristallisierte sich schnell als Fazit heraus, man solle weiter auf die Breitbandversorgung setzen. Nur so sei es möglich, zukunftsträchtige Techniken voll auszuschöpfen. Manfred Schneider versprach, an dieser Lösung weiter festhalten zu wollen.

Die Entwicklung im schulischen Bereich macht vielen Eltern im Ort Sorge. In den Wortmeldungen junger Eltern klang immer wieder die Sorge an, der Ort könne bei den Anpassungen, die in der Monschauer Schullandschaft auf Grund der stark rückläufigen Schülerzahlen notwendig werden, benachteiligt werden.

Dazu machte Micha Kreitz, Sprecher der CDU-Fraktion im Monschauer Stadtrat deutlich, dass Kalterherberg gegenüber den anderen Orten nicht benachteiligt werde. Vorerst bleibe die Grundschule noch erhalten. In weiterer Zukunft seien aber Veränderungen nicht mehr auszuschließen. Die Diskussion um langfristige Lösungen müsse jetzt schon mit den Eltern geführt werden, darin waren sich Kreitz und die besorgten Bürger aus dem Ort einig.

Ein weiteres Thema des Abends war die Frage, wie eine Negativentwicklung durch rückläufige Bevölkerungszahlen und Überalterung der Bevölkerung aufzuhalten sei. Zu diesem Thema informierte der Bundestagsabgeordnete Helmut Brandt. Sein Fazit: Alle bisher eingeleiteten Bemühungen hätten den Trend der rückläufigen Geburtenzahlen nicht aufhalten können. Es stelle sich die Frage, wie Familienförderung in Zukunft zu gestalten sei, damit sich die Entwicklung der Geburtenzahlen wieder stabilisiere.

Mit Rücksicht auf die fortgeschrittene Zeit schloss Manfred Schneider die Diskussion um die Zukunft des Dorfes an diesem Punkt ab und eröffnete die Mitgliedersammlung. Helmut Brandt begrüßte noch einmal die lebhafte Diskussion in der Bürgerversammlung und stellte dem Ortsverband anheim, auf diesem Weg weiter das Gespräch mit dem Bürger zu suchen.

Ortsvorsteher Norbert Rader sprach aus seiner politischen Arbeit das Thema verschämte Altersarmut an. Viele ältere Menschen verzichteten auf Leistungen aus der Grundsicherung, um ihre finanzielle Lage nicht offenlegen zu müssen. Helmut Brandt riet dazu, damit offensiv umzugehen, schließlich hätten die Bürgerinnen und Bürger darauf einen Rechtsanspruch.

Zum Abschluss der Versammlung referierte Micha Kreitz über die Arbeit im Stadtrat.

Wechsel im Vorstand des CDU-Ortsverbandes

Vor den Wahlen zum Vorstand der CDU Kalterherberg bestimmte die Versammlung Rainer Mertens, Dieter Frantzen und Bernadette Rader zu Mandats- und Stimmzählprüfern. Als Versammlungsleiter fungierte kurze Zeit Norbert Rader. Aus beruflichen Gründen verzichtete Manfred Schneider auf eine Wiederwahl. Norbert Rader dankte ihm für die gute Arbeit in der zurückliegenden Zeit.

An die Stelle von Manfred Schneider tritt jetzt Sonja Laschet, die vor drei Jahren aus Aachen nach Kalterherberg gezogen ist, sich inzwischen im Ort gut angenommen fühlt und deshalb vor Ort politsche Verantwortung übernehmen möchte. Als Vertreter steht ihr Manfred Schneider weiter zur Seite. Rainer Mertens bestätigte die Versammlung als Schriftführer. Weiter gehören Elisabeth Aderhold, Dieter und Uta Frantzen, Hans-Jürgen Paulus, Josef Prümmer und Hubert Theißen dem Vorstand als Beisitzer an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert