Langer und aufregender Pokalabend

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
8380432.jpg
Die Neuzugänge Ade Algaier (li.) und Christ Stollenwerk waren die Matchwinner beim Pokalerfolg des TV Konzen am Donnerstagabend gegen Kornelimünster. Stollenwerk gelang dabei schon in der 5. Minute die Führung für die Schwarz-Gelben und er setzte auch den Schlusspunkt eine Minute vor dem Elfmeterschießen. Foto: Heiner Schepp

Nordeifel. Pokalabende können ganz schön lang und aufregend werden. Diese Erfahrung machten am Donnerstagabend der SV Rott, Germania Eicherscheid und der TV Konzen, die in der zweiten Kreispokalrunde in die Verlängerung und sogar ins Elfmeterschießen mussten.

Beim Bezirksligisten Concordia Oidtweiler benötigte auch der SV Rott nach einem 1:1 nach Verlängerung ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen, um mit einem 5:3-Sieg die nächste Runde zu erreichen. Der TV Konzen machte den 3:2-Sieg gegen Eintracht Kornelimünster erst in der 119. Minute klar. Nach 90 torlosen Minuten musste Germania Eicherscheid beim Landesligisten VfL Vichttal nach der Verlängerung leider eine unglückliche 1:3-Niederlage quittieren. Ob der kräftezehrende Pokalabend negative Auswirkungen auf die zweite Meisterschaftsrunde hat, wird sich am Sonntag zeigen.

In der regulären Spielzeit erreichte von den Nordeifelclubs nur der FC Roetgen, der beim Ligakonkurrenten SV Kohlscheid 3:2 gewann, die dritte Runde. „Das war schon sehr dramatisch“, war FC Trainer, Ralf Said, nach dem Spiel genauso geschafft wie seine Spieler. An der Kohlscheider Casinostrasse landeten die Roetgener, die auf Neuzugang Tom Moosmayer verzichten mussten, zwar einen nicht unverdienten, aber letztendlich einen etwas glücklichen Sieg, denn erst in der 88. Minute machten sie durch ein Eigentor den Sieg klar. Eine harte Hereingabe von Thomy Fläschel lenkte ein Kohlscheider Spieler unglücklich ins eigene Tor. Zwei Minuten vorher hatten die Kohlscheider erst den Ausgleich erzielt.

Für die Roetgener begann die Begegnung nicht wie geplant, denn in der 4. Minute lagen sie schon zurück. Mitte der ersten Hälfte kamen sie nach einem genialen Zuspiel von Admir Terzics durch Jochen Schartmann zum Ausgleich. Nach einer Stunde zeichnete sich Stefan Mertens für die erstmalige Führung der Schwarz-Roten verantwortlich. Danach ging es an der Casinostrasse hoch her, die Gastgeber drängten auf den Ausgleich, während die Roetgener beste Konterchancen versiebten. „Phasenweise haben wir etwas Glück gehabt, aber letztendlich nicht unverdient gewonnen“, erlebte der FC Coach einen aufregenden Pokalabend mit einem glücklichen Ende.

Auch in der Begegnung TV Konzen gegen Eintracht Kornelimünster trafen zwei A-Ligisten aufeinander. In Halbzeit eins schien sich die Begegnung nach Toren von Chris Stollenwerk und Ade Allgaier ganz klar zu Gunsten der Gastgeber zu entwickeln. In Halbzeit zwei schalteten die Konzener aber in den Ruhemodus, wodurch die Gäste besser ins Spiel und zum Ausgleich kamen. Nach klaren Worten von Trainer Georg Bauer, gehörte die Verlängerung wieder den Schwarz-Gelben, die aber bis zur 119. Minute zittern mussten, ehe Neuzugang Chris Stollenwerk sie mit dem Treffer zum 3:2 erlöste. „Wir haben es versäumt in der ersten Halbzeit das 3:0 nachzulegen. Dann haben wir uns von der 60. bis zur 80. Minute eine Auszeit genommen. Die Verlängerung ging dann wieder ganz klar an uns, so dass der Sieg verdient ist“, erlebte der Konzener Coach Höhen und Tiefen in dem spannenden Pokalspiel.

Beim klassenhöheren Landesligisten VfL Vichttal lieferte Germania Eicherscheid trotz riesiger Personalprobleme ein super Spiel ab. Am Ende saß nur noch der verletzte Torwart Dominik Rollesbroich als Auswechselspieler auf der Bank der Nordeifeler. Nach 90 spannenden Minuten hieß es am Vichter Dörrenberg 0:0. In der 102. Minute brachte Marcel Hermanns die Germania durch einen direkt verwandelten Eckball sogar in Führung. Über diese konnten die Nordeifeler sich aber nur zwei Minuten freuen, dann kam der Landesligist zum Ausgleich und nur wenige Momente später zur 2:1-Führung. „Ein Kompliment an die Mannschaft, die ganz hervorragend gespielt hat“, sagte Germania Trainer Wilfried Schmitz, der trotz der 1:3-Niederlage zufrieden war.

Das konnte man von dem Rotter Trainer, Jürgen Lipka, nicht behaupten. „Wir haben ganz schlecht gespielt“, moserte er nach dem 5:3-Zittersieg im Elfmeterschießen. Gegen den Bezirksligisten gingen die stark ersatzgeschwächten Rotter in der 50. Minute durch Hasan Er in Führung. Nach dem Ausgleich erhielt ein Spieler der Gastgeber eine Matchstrafe. Die Überzahl konnten die Rotter, die in der 88. Minute noch einen Foulelfmeter verschossen, nicht nutzen. Nach torloser Verlängerung benötigte der Landesligist das Elfmeterschießen, um in die dritte Pokalrunde einzuziehen. In der kommt es nun beim FC Roetgen zum Ortsderby gegen den SV Rott. Beim TV Konzen ist Landesligaabsteiger Arminia Eilendorf zu Gast.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert