Lammersdorf und Höfen sind die Gewinner

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
9852971.jpg
Im Topspiel der C-Liga zwischen TV Konzen II und Hertha Strauch wurde um jeden Ball gekämpft: Der Straucher Jens Breuer (Nr. 17) und der Konzener Timo Steffen (Nr. 9) waren zu Boden gegangen. Mario Braun (Nr. 23) und Nico Lutterbach (Nr. 8) schienen auf den Pfiff von Schiedsrichter Klaus Vormstein zu warten. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Der Gewinner des Spieltages in der Aachener Kreisliga C4 war der TuS Lammersdorf, er gewann das Verfolgertreffen bei Bergwacht Rohren 4:1 und feierte damit als einzige Mannschaft des Nordeifeler Spitzenquartetts einen Sieg.

Das zweite Topspiel des Spieltages zwischen Tabellenführer TV Konzen II und Hertha Strauch endete 1:1. Schon in der dritten Minute gingen die Straucher durch einen verwandelten Handelfmeter von Marvin Weckmann in Führung. In der 28. Minute jubelten die Gäste erneut, jedoch annullierte der Schiedsrichter den Treffer und zog sich damit den Unmut der Blau-Gelben zu, die in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft stellten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit meldeten sich die Konzener zurück und bestimmten nun das Spiel. Dominik Huppertz erzielte den verdienten Ausgleich. „Aufgrund der zweiten Halbzeit, in der wir klar überlegen waren, ist das Unentschieden gerecht“, erklärte Konzens Trainer Frank Thielen. „Das Unentschieden entspricht dem Spielverlauf“, lautete der knappe Kommentar von Hertha Trainer Kevin Breuer.

Durch einen verwandelten Foulelfmeter brachte Leopold Schorr den TuS Lammersdorf im Spiel gegen die Bergwacht Rohren schon frühzeitig in Führung. Der gleiche Spieler baute den Vorsprung kurz vor dem Seitenwechsel auf 2:0 aus. Nachdem Stephan Volpatti in der 55. Minute den Anschlusstreffer erzielte hatte, drängten die Gastgeber auf den Ausgleich und ließen auch ein paar gute Chancen liegen.

Nach einer Matchstrafe für die Bergwacht setzte sie in Unterzahl auf volles Risiko, kassierte aber noch zwei entscheidende Konter. Sebastian Thönnessen baute den Vorsprung der Gäste auf 3:1 aus. Dennis Theißen erzielte den 4:1-Endstand. „Es war ein gutes C-Ligaspiel, mit einem verdienten Sieg der Lammersdorfer, der aber etwas zu hoch ausgefallen ist.

Eine 1:2-Niederlage wäre gerecht gewesen, mit etwas Glück hätten wir sogar Unentschieden spielen können“, resümierte Bergwacht Trainer Chris Brandenburg. Für Lammersdorfs Trainer Mani Wilden zählte in erster Linie der Sieg, denn damit konnten die Rot-Weißen verlorenes Terrain im oberen Tabellendrittel wieder zurückerobern. „Im Endeffekt war unser Sieg verdient, wobei die Rohrener nach dem Anschlusstreffer schon ein paar gute Möglichkeiten zum Ausgleich hatten.“

Im Tabellenkeller sorgte „Schlusslicht“ TV Höfen durch den 7:4-Erfolg bei der Zweiten des SV Rott für die ganz dicke Überraschung. Bisher hatten die Höfener in diesem Jahr drei Tore erzielt, am Tiergarten machten sie sieben auf einen Streich. Julian Sprung hatte die Rotter Führung besorgt. Die egalisierte Dominik Mertens. Dirk Hames und Rene Jansen brachten die Höfener in Führung. Patrik Schreiber verkürzte auf 2:3. Ralf Mießen stellte den alten Trefferabstand wieder her.

Nach dem Ausgleich, den Julian Sprung und Dennis Hense erzielten, keimte neue Hoffnung bei den Rottern auf, jedoch wurde die wenige Minuten später wieder zerstört. Ralf Mießen traf noch dreimal in Folge und wurde mit insgesamt vier Toren zum Matchwinner für den TV. Dessen Trainer, Horst Nickel, war aber trotz des deutlichen und unerwarteten Sieg nicht ganz zufrieden. „Mit unserer Offensivleistung war ich total zufrieden. Mit der Defensive nicht so, denn zwei, drei Gegentore waren durchaus vermeidbar.“

Enttäuscht war der Rotter Trainer Detlef Tibulski, der ohne Ersatzspieler auskommen musste. Als einer seiner Spieler sich nach 20 Minuten verletzte, ging es zuerst einmal in der Unterzahl weiter. Im zweiten Abschnitt wurde die Mannschaft dann wieder durch einen Spieler aus der Alt-Herrenmannschaft komplettiert. „Bei uns hat so einiges nicht gestimmt, da muss man sich schon seine Gedanken machen. Wir waren zwar ersatzgeschwächt, aber bei uns fehlte auch die Einstellung.“

Seine Gedanken machte sich nach der 0:1-Niederlage im Abstiegsendspiel bei VfR Forst II auch der Trainer der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich, Lars Jacobs. „Das war eine unnötige Niederlage die weh tut.“ Auf dem ungewohnten Aschenplatz fand die SG Offensive kein Mittel gegen die kompromisslose Abwehr der Forster. „Die haben in der Abwehr keinen Fehler gemacht und gut gestanden“, gab Lars Jacobs zu, der sein Team nach dieser Niederlage auf einen ganz heißen Abstiegskampf vorbereiten muss.

Durch den 2:0-Heimerfolg gegen Eintracht Kornelimünster II vollzog Germania Eicherscheid II einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt. Claudio Brandenburg und Peter Hilger sorgten für den verdienten Sieg, der nach Meinung von Dominik Breuer noch deutlicher ausfallen musste. „Wir haben das Spiel bestimmt und ganz souverän gespielt“, gab es für den Mannschaftssprecher nichts zu kritisieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert