Kritik am geplanten Abriss des Ärztehauses

Letzte Aktualisierung:
7681417.jpg
So sah das Ärztehaus um 1930 aus: Die Ansichtskarte zeigt den Blick auf die heutige Bundesstraße in Richtung Aachen von der Einmündung Jennepeterstraße aus.

Roetgen. „Das alte Roetgen soll abgerissen werden.“ Diesen Eindruck hat zumindest der Heimat- und Geschichtsverein (HeuGeVe) Roetgen, der die diversen Bauprojekte aufmerksam verfolgt.

„Wir meinen damit nicht die zahlreichen neuen Bebauungsgebiete, die sicher von den meisten Roetgenern als positive Entwicklung für unseren Ort angesehen werden“, stellen Franz Schroeder und Rolf J. Wilden vom Heimat- und Geschichtsverein klar. „Sondern die fortschreitende Zerstörung des charakteristischen Ortsbildes durch die Entfernung nicht mehr benötigter alter Gebäude.“

Als im März auf der Bundesstraße eine Buchenhecke „umgelegt“ wurde, war das einen ausführlichen Presseartikel wert, kritisieren Wilden und Schroeder. Dabei würde eine solche Hecke mühelos innerhalb von 20 Jahren nachwachsen, alte Häuser hingegen würden für immer verschwinden.

Es sei natürlich wahr, dass viele dieser Bauwerke, deren Verschwinden der HeuGeVe beklagt, weder historisch relevant noch besonders kunstvoll errichtet seien. „Meist stehen sie schon sehr lange, hatten für die Bevölkerung allerdings eine wichtige Funktionalität und prägten für mindestens ein Jahrhundert unser Ortsbild“, sagen Rolf J. Wilden und Franz Schroeder und nennen einige Beispiele: das Haus am „Siefchen“ oder das alte Schuhgeschäft („Scheßjupp“) an der Rosental-straße.

Viele Leute mögen es nicht, wenn so etwas „sang- und klanglos“ beseitigt wird, sagen die Vertreter des HeuGeVe. Sie meinen, dass es sich Roetgen eigentlich leisten könnte, von Zeit zu Zeit auf einen Abriss zu verzichten, auch wenn kein Denkmalschutz besteht. Schließlich seien genug freie Flächen da. Der Heimat- und Geschichtsverein sieht an dieser Stelle die Vertreter im Kommunalparlament in der Pflicht, das zu organisieren, die berechtigten wirtschaftlichen Interessen der Eigentümer zu wahren und Geschäftemacherei auf Kosten der Allgemeinheit zu verhindern.

Der geplante Abriss des Roetgener Ärztehauses, dem sogenannten „Schmiddemhaus“, gelegen an der Bundesstraße 34, stößt deshalb beim Heimat- und Geschichtsverein auf großes Unverständnis. Wenn das Haus abgerissen würde, sei dies eine weitere Niederlage für die Bewahrer des alten Roetgener Ortsbildes, so die HeuGeVe-Vertreter. Sie argumentieren, dass das Haus das Ortsbild von Roetgen schon seit mehr als 100 Jahre prägt – genauso wie die beiden Kirchen, die Marienkapelle, das Kloster St. Elisabeth oder die Oberförsterei.

„Schon für unsere Urgroßeltern und dann für die folgenden Generationen war hier der Anlaufpunkt bei kleineren oder größeren gesundheitlichen Katastrophen im ganzen Gebiet um Roetgen“, sagen Schroeder und Wilden. „Heute wird es nicht mehr gebraucht und soll deshalb abgerissen werden.“

Bei der Bauaufsichtsbehörde der Städteregion Aachen liegt laut HeuGeVe bereits ein Abbruchantrag für dieses Gebäude vor, der genehmigungsfähig ist. Als der Heimat- und Geschichtsverein diese Nachricht erhielt, hat er sich mit dem Problem an die untere Denkmalschutzbehörde gewandt, um eine Unterschutzstellung des Gebäudes zu erreichen. Nach dem NRW-Denkmalschutzgesetz ist der Heimat- und Geschichtsverein als Institution allerdings nicht „antragsfähig“.

Die Behörde hat daraufhin die Erteilung einer Abbruchgenehmigung vorerst zurückgestellt und einen Antrag zwecks Überprüfung an die Denkmalschutzbehörde gestellt. Wenn man die Chancen für eine Unterschutzstellung des Gebäudes betrachtet, so sollte man folgendes bedenken, sagen die HeuGeVe-Vertreter: „Das Gebäude scheint zwar in seiner äußeren Form über mehr als ein Jahrhundert unverändert geblieben zu sein, aber die verschiedenen Eigentümer haben doch über die vielen Jahre an dem Gebäude einiges instand gesetzt; vor allem sind die ursprünglichen Fenster erneuert worden.“

Dabei sei ein möglicher Denkmalschutz leider nicht beachtet worden. Die HeuGeVe-Vertreter gehen aber davon aus, dass diese Dinge wieder korrigiert werden könnten. Nach Informationen des Heimat- und Geschichtsvereins ist im Innern des Gebäudes die untere Etage wegen gewerblicher Nutzung öfters verändert worden. Im 1. Stock soll jedoch die ursprüngliche Bausubstanz (Fußböden etc.) noch erhalten sein.

Der Heimat- und Geschichtsverein Roetgen will daraufhin wirken, dass noch einmal darüber nachgedacht wird, bevor wieder ein Zeitzeuge Roetgener Lebens „sang- und klanglos“ verschwindet oder einem kurzfristigen Investment geopfert wird. Zwar sind die Details noch nicht bekannt, aber das Haus soll abgerissen werden. „Schlimmstenfalls wird ein Parkplatz daraus. Das ist ein unerträglicher Gedanke“, sagen Wilden und Schroeder.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert