Kreisliga C4 vor der entscheidenden Phase

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. In der Nachholbegegnung zwischen Hertha Strauch und Germania Eicherscheid hat man sich am Mittwochabend nach einer insgesamt ziemlich chancenarmen Begegnung die Punkte geteilt.

Beide Mannschaften standen während des Spiels tief und ließen so kaum Tormöglichkeiten zu. Aus dem Nichts gingen die Eicherscheider dann nach einer Stunde durch ein Eigentor in Führung. Der Rückstand war wie ein Weckruf für die Straucher, die durch einen direkt verwandelten Freistoß von Adem Kuruoglu zum 1:1-Endstand aufholen konnten. Drei Minuten vorher hatte ein Spieler der Hertha noch die gelb-rote Karte gesehen.

„Es ist ein gerechtes Ergebnis, wir hatten an dem Abend nicht mehr verdient“, sagte der Straucher Trainer, Kevin Breuer, nach dem Spiel. Er war mit der Darbietung seines Teams an diesem Spieltag nicht zufrieden.

Bei der Germania Reserve war Mannschaftssprecher Dominik Breuer enttäuscht, dass man erneut kurz vor Schluss den Ausgleich hinnehmen musste. „Das Ergebnis ist zwar gerecht, aber mit etwas mehr Glück holen wir hier drei Punkte,“ sagt er. Die hätten die Eicherscheider im Abstiegskampf auch dringend gebraucht.

Richtungsweisende Entscheidung

In der Bezirksliga, Staffel 4, und in der Aachener Kreisliga A sind am vergangenen Spieltag wahrscheinlich richtungsweisende Entscheidungen für die Kreisliga C4 gefallen.

Nach der Heimniederlage gegen Hertha Walheim II scheint der Weg von Rhenania Richterich aus der Bezirksliga in die Aachener A-Liga inzwischen als unabwendbar.

In der A-Liga leistete der FC Roetgen sich als Tabellenzweiter eine Punkteteilung, die man, um einen guten Quotienten zu erzielen, eigentlich nicht gebrauchen konnte. Für den Tabellenzweiten des Fußballkreises Aachen ist der Aufstieg damit in weite Ferne gerückt.

Bei dieser wahrscheinlichen Konstellation mit nur einem Aufsteiger in die Bezirksliga und einem Absteiger aus der Bezirksliga würden drei Mannschaften aus der Kreisliga C4 absteigen. Der Tabellenerste würde direkt aufsteigen, während der Tabellenzweite noch über ein Relegationsspiel gegen den Zweiten aus der Kreisliga C3 (aktuell die SG Eschweiler) aufsteigen kann.

Die beiden führenden Teams, TuS Lammersdorf und TV Konzen II, stehen am Sonntag vor unterschiedlichen Aufgaben.

Beim TuS Lammersdorf stellt sich mit Grün Weiß Lichtenbusch eine Mannschaft vor, die in der Hinrunde noch zu den Aufstiegskandidaten zählte, aber nach nur drei Siegen in der Rückrunde für ganz oben nicht mehr in Frage kommt. Alles andere, als ein Sieg des TuS, wäre schon mehr als sensationell.

Respekt trotz Favoritenrolle

Etwas anders gestaltet sich die Situation für die Zweite des TV Konzen, die bei der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich einen Termin hat.

Im Hinspiel mussten die Konzener sich mit einem 1:1-Endstand begnügen, mit Beginn der Rückrunde ist die Spielgemeinschaft aber noch stärker geworden und konnte nach vier Siegen und einer Punkteteilung die Abstiegsränge wieder verlassen. Der Tabellenzweite reist zwar als Favorit an die Straucher Straße, weiß aber, dass er dort auf einen Gegner trifft, der ihm alles abverlangen wird.

Der Tabellendritte, Hertha Strauch, könnte mit einem Sieg gegen VfR Forst II den noch abstiegsbedrohten Teams aus der Nordeifel helfen. Von den Kellerteams hat der SC Berger Preuß mit 33 Punkten die besten Aussichten, den Klassenerhalt schon vorzeitig klar zu machen.

Am Sonntagmorgen stellt sich die Zweite der Eicherscheider beim neuen Eschweiler Fusionsverein vor. Mit 30 Punkten ist die Germania noch nicht am Ziel, dem würde sie mit einem Sieg in der Indestadt aber wesentlich näher kommen.

Die Zweite der Rotter und Hertha Walheim III sind Tabellennachbarn im Keller der Liga. Um den Abstiegsplatz zu verlassen, müssen die Rotter gegen Bergwacht Rohren endlich den Schalter wieder in die richtige Richtung umlegen und einen Sieg einfahren .

TV Höfen steigt ab

Der TV Höfen steht zwar als erster Absteiger fest, aber die Rot-Weißen könnten im Abstiegskampf noch „zum Zünglein an der Waage“ werden, denn drei Kellerteams müssen noch gegen die Höfener ran.

Am Sonntag ist Hertha Walheim III in Höfen zu Gast, ein Sieg der Höfener würde der Rotter Zweiten helfen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert