Kreisliga C: Quartett aus der Nordeifel lässt Federn

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Leider leistete das Spitzenquartett in der Fußball-Kreisliga C aus der Nordeifel sich am 13. Spieltag Punktverluste, die der SC Grün Weiß Lichtenbusch II nutzte und nach einem 2:1-Erfolg beim SC Berger Preuß die Zweite des TV Konzen wieder an der Tabellenspitze ablöste.

Im Topspiel und einzigen Eifelderby des Spieltages trennten sich der TuS Lammersdorf und die Zweite des TV Konzen 2:2. Ein Ergebnis, dass so richtig keine der beiden Mannschaften gebrauchen konnte.

In einem echten Spitzenspiel hatte Dennis Müller die Konzener in Führung gebracht. Die Führung baute Timo Steffens mit der ersten Aktion in der zweiten Halbzeit auf 2:0 aus. Erst danach meldeten die Lammersdorfer sich ins Spiel an und kamen durch Till Krank und Lino Walber zum Ausgleich. Zwei weitere gute Gelegenheiten ließen die Gastgeber in der Endphase liegen.

Nach der spannenden und anspruchsvollen C-Ligapartie, in der die erste Halbzeit ganz klar an die Konzener ging, die Lammersdorfer aber genauso klar die zweite Halbzeit bestimmten, waren sich beide Trainer einig. „Ich bin zufrieden, das war ein Klassespiel mit einem gerechten Ergebnis“, sagte TuS-Trainer Manni Wilden. „Das war ein tolles Spiel, die Punkteteilung ist vollkommen in Ordnung“, war Konzens Trainer Frank Thielen der gleichen Meinung.

Enttäuschte Bergwacht

Enttäuscht war der Trainer von Bergwacht Rohren, Chris Brandenburg, nach der 1:3-Heimniederlage gegen Blau-Weiß Aachen Burtscheid. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat kämpferisch alles gegeben, aber wir haben gegen eine technisch sehr gute Mannschaft gespielt die bei uns verdient gewonnen hat“, gab er nach der Begegnung zu. Nach einem 0:2-Pausenrückstand keimte nach dem Anschlusstreffer durch Stefan Volpatti neue Hoffnung beim Bergwacht Trainer auf.

„Da haben wir eine Viertelstunde sehr gut gespielt“, lobte er, erlebte aber leider in der 80. Minute nach einem verwandelten Foulelfmeter das endgültige Aus.

Total sauer war Kevin Breuer, der Trainer von Hertha Strauch, nach dem mageren 3:3 gegen den Drittletzten der Tabelle, den Burtscheider TV. „Das ist ungerecht und Wettbewerbsverzerrung, die hatten acht Spieler aus dem Kader der Ersten dabei“. Die aufgemotzte Gruppe aus dem Aachener Süden präsentierte sich an der Straucher Sonnenstraße nicht wie ein Abstiegskandidat, sondern eher wie ein Spitzenteam.

Die Führung der Burtscheider konnte Nico Rüttgers egalisieren. Adem Kuruoglu sorgte noch vor dem Seitenwechsel für die erstmalige Führung der Straucher. Im Gegenzug kamen die Gäste noch zum unnötigen Ausgleich. Durch einen verwandelten Foulelfmeter gingen die Burtscheider in der zweiten Halbzeit erneut in Führung. Drei Minuten vor dem Abpfiff erlöste Marvin Weckmann mit dem Ausgleich zum 3:3 den Trainer von seinen Qualen.

Höfen endlich mit Sieg

Nach elf Niederlagen in Folge meldete der TV Höfen sich mit einem 4:1-Erfolgserlebnis gegen die Zweite von Eintracht Kornelimünster wieder zurück. „Das war ein ungemein wichtiger Sieg, jetzt haben wir wieder Anschluss gefunden“, atmete Trainer Horst Nickel kräftig durch. Bis zur 20. Minute hatten Rene Jansen und Sebastian Theißen eine 2:0-Halbzeitführung besorgt. In der 75. Minute baute Rene Jansen den Vorsprung auf 3:0 aus, Tobias Herrmanns erhöhte auf 4:0. Erst in der Nachspielzeit kam die Eintracht zum Ehrentreffer.

Wichtiger Sieg für Rott II

Fazit des Höfener Trainers nach der langen Durststrecke: „Mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, in der zweiten Halbzeit lief es nicht mehr so gut“.

Das gleiche Ergebnisse erzielte die Zweite von Germania Eicherscheid bei Inde Hahn II, leider verloren die Eicherscheider aber 1:4. Timo Renner erzielte den Ehrentreffer, der aber nur Ergebniskosmetik war. „Das war eine verdiente Niederlage gegen eine klar bessere Mannschaft“, gab Trainer Manuel Schäfer zu, dass man gegen eine mit Spielern aus dem Kader der Ersten verstärkte Hahner Mannschaft chancenlos war.

Einen wichtigen Sieg beim bisherigen Tabellennachbarn, VfR Forst II, landete die Zweite des SV Rott. „Das war eine kämpferisch starke Leistung. Gegenüber der Vorwoche hat die Mannschaft sich gesteigert und verdient gewonnen. Ich bin zufrieden, so kann es weitergehen“, fand der Rotter Trainer, Detlev Tibulski, nur lobende Worte für sein Team.

Leider nicht für den Gegner, der sich in den Schlussminuten und nach dem Spiel als ganz schlechter Verlierer outete. Beide Tore für die Rot-Weißen schoss Norbert Crousen, der zweimal mustergültig von Tobias Ophoven bedient wurde.

Trotz Remis nicht zufrieden

Mit dem torlosen Remis gegen den Tabellensechsten, Hertha Walheim III, hatte der Tabellenvorletzte SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich ein beachtliches Ergebnis erzielt, dennoch war Trainer Lars Jacobs nicht zufrieden. „Das war ein Spiel, das wir ganz klar gewinnen mussten, aber wir waren wieder nicht in der Lage, ein Tor zu machen“, bemängelte der Coach der Spielgemeinschaft die schlechte Torausbeute.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert