Kreisliga A: Duell gegen starken Aufsteiger aus Vichttal

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Auf die ersten acht Spieltage in der Aachener Kreisliga A kann man beim TV Konzen zufrieden zurückblicken. Mit 14 Zählern belegen die Schwarz-Gelben den vierten Tabellenplatz mit Blickkontakt zum Führungstrio. Auch mit dem torlosen Remis am vergangenen Spieltag gegen die Zweite des SV Breinig, die einige personelle Verstärkungen aus dem Landesligakader dabei hatte, war Trainer Frank Thielen zufrieden.

„In der zweiten Halbzeit haben wir gut umgeschaltet und haben uns einige gute Tormöglichkeiten erarbeitet. Leider haben wir sie nicht genutzt, aber wenn man gegen so eine starke Mannschaft ein Unentschieden holt ist das okay“, sagte er.

Zur ungewohnten Anstoßzeit am Sonntagmittag haben die Konzener Termin bei der Zweiten des VfL Vichttal, die bisher mit nur einem Punkt weniger als der TV ebenfalls eine beeindruckende Saison hinlegt. Die Zweite des Landesligisten kassierte am ersten Spieltag eine Niederlage, blieb dann aber sieben Spieltage ungeschlagen. Der Konzener Coach hält die Aufgabe für extrem schwierig, aber nicht für unlösbar „Wenn wir oben dabei bleiben wollen, müssen wir gegen den starken Aufsteiger 110 Prozent Einstellung bringen.“

Enttäuscht war der Trainer der SG Vossenack/Hürtgen, Nils Degenhardt, nach der knappen 1:2-Derbyniederlage bei der Burgwart. „Das war eine unglückliche Niederlage, ein Unentschieden wäre gerechter gewesen“, sagte der Trainer.

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit kam die SG vor einer stattlichen Kulisse kurz vor dem Seitenwechsel durch Mike Robertz zum Ausgleich. Zwischen Freude und Frust lagen bei der SG nur zwei Minuten, denn ehe es in die Kabinen ging, sah der Torschütze noch Rot.

In der Unterzahl konnten die Rureifeler das Remis bis kurz vor Ultimo bravourös verteidigen und hatten sogar noch Pech, dass Niklas nach einer Stunde nur das Lattenkreuz traf. Vier Minuten vor Spielende hatten sie Glück, dass die Burgwart einen Strafstoß verschoss. In der letzten Minute kamen die Ortsnachbarn aber noch zum Siegtreffer. „Wir haben die spielerische Qualität, um in der Liga mitzuhalten. Wir sind aber nicht clever genug“, konstatierte Nils Degenhardt nach der unnötigen Derbyniederlage.

Auch wenn erst neun Spieltage absolviert sind, wartet am aktuellen Spieltag auf die SG gegen den punktgleichen SC Ederen schon ein Sechspunktespiel. „Wir haben ein Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten, das wir gewinnen müssen“, sagt der SG-Coach, für den im Kellerduell nur ein Sieg zählt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert