Krankenhaus: „Nichts ist gut”

Letzte Aktualisierung:

Simmerath. Die für Samstag geplante Demonstration der Nordeifeler Bürger für den Erhalt des Malteser-Krankenhauses St. Brigida Simmerath ist wichtiger denn je: Dies betonte das parteiübergreifende Komitee „Rettet das Simmerather Krankenhaus” bei seiner abschließenden Zusammenkunft zur Organisation des Zuges durch Simmerath mit anschließender Kundgebung am Rathaus.

Nach dem Besuch von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in der vorigen Woche im Krankenhaus Simmerath sei der Bevölkerung vermittelt worden, dass das Krankenhaus gerettet sei, auch wenn der Fortbestand des Hauses mit dem Wegfall der Abteilung Geburtshilfe verbunden sei, hieß es bei der Zusammenkunft im Hotel zur Post.

„Nichts ist gut!”, warnt das Komitee vor falscher Zufriedenheit und dem Irrglauben, dass das Krankenhaus eine gesicherte Zukunft besitze. Um so bedeutsamer sei es, dass möglichst viele Bürger an der Demonstration teilnähmen. Der Fokus der Demonstration soll daher auf die Forderung gelegt werden, dass die Geburtshilfe und somit das Krankenhaus in seinem gesamten Leistungsumfang erhalten bleiben müsse.

Der Abbau der Geburtshilfe, so die Befürchtung der Beteiligten, könne der Anfang von weitreichenden Strukturveränderungen sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert