Konzertereignis: Vertonte Gedichte von Christian Morgenstern

Von: js
Letzte Aktualisierung:
10801239.jpg
Sängerin Katharina Hagopian (links) und Pianistin Naré Karoyan werden am Sonntag neue Lieder des aus Imgenbroich stammenden Komponisten Anno Schreier (Bild rechts) singen.

Monschau. Der aus Imgenbroich stammende Komponist Anno Schreier stellt sich wieder einmal in der Heimat vor. Die Sopranistin Katharina Hagopian, die im letzten Jahr im Aachener Theater die Hauptrolle in Schreiers „Prinzessin im Eis“ gesungen und gespielt hatte, wird in Monschau neue Lieder von Anno Schreier singen.

Dazu sind noch Lieder von Johannes Brahms, Claude Debussy und Alban Berg zu hören. Am Klavier begleitet die armenische Pianistin Naré Karoyan. Anno Schreiers Beitrag bringt Vertonungen einiger Gedichte von Christian Morgenstern. Dieser ist nicht nur der Autor skurriler bis absurder Texte; er hat auch ernste Gedichte geschrieben, die mit dem geheimen Thema des gesamten Liederabends zusammenhängen: dem Traum.

Für die Pianistin Naré Karoyan, die die Idee des Projekts ausarbeitete, ist der Traum ein Hinweis auf einen Bereich, der dem einzelnen Menschen ganz eigen ist. „Da ist unser wahres Selbst, mit den Wünschen, Sehnsüchten und Ängsten. Und da entsteht auch die Musik.“

Katharina Hagopian hatte in Aachen mit Begeisterung die Titelrolle von Anno Schreiers Oper gesungen. Von daher war die Verbindung gegeben, als es darum ging, einen Komponisten zu finden, der die Lieder von Morgenstern vertonen könnte, die unbedingt ins Programm sollten. Anno Schreier ist auch den ganzen Weg der Erarbeitung dieser neuen Lieder mitgegangen. Das sei ein großes Geschenk gewesen, sagen die Künstlerinnen. Denn wie leicht kann man die bloße Notation einer Musik auf dem Papier missverstehen.

„Wie oft wünschte ich mir, ich könnte Händel oder Mozart befragen, wie er eine bestimmte Stelle in der Musik meint“, sagt Katharina Hagopian. Da war es ein Glück, mit einem lebenden Komponisten fruchtbar zusammenarbeiten zu können. Das konnte auch zur Erkenntnis verhelfen, wie oft doch ein Künstler in der Ausführung älterer Musik in den Spuren bisheriger Interpretationen befangen ist und nicht frei für eine neue schöpferische Kreativität.

Das Resultat dieser Zusammenarbeit von Komponist und ausführenden Künstlerinnen ist nun demnächst in Monschau zu erleben. Das Konzert findet am Sonntag, 13. September, um 17 Uhr im Bürgersaal des Auklosters in Monschau statt. Der Bürgermeisterin der Stadt Monschau, Margareta Ritter, war es ein Anliegen, die Schirmherrschaft für dieses Konzert zu übernehmen. Der Eintritt zum Konzertereignis ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert