FuPa Freisteller Logo

Kirchenchor in Konzen: Melodien erreichen Herzen der Zuhörer

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
6898479.jpg
Den Besuchern des 37. Konzertes zur Weihnachtszeit des Kirchenchores „St. Peter und Pankratius“ Konzen und des Musikvereins „Eintracht“ Konzen bot sich am Sonntagnachmittag ein prächtiges Bild, als die beiden Konzener Vereine gemeinsam mit ihren Gastchören aus Mützenich und Kalterherberg musizierten und den Altarraum ausfüllten. Foto: N. Palm

Konzen. Gleich vier Nordeifeler Vereine musizierten gemeinsam beim 37. Konzert zur Weihnachtszeit des Kirchenchores „St. Peter und Pankratius“ Konzen und des Musikvereins „Eintracht“ Konzen am Sonntagnachmittag in der Konzener Pfarrkirche und erzeugten hierbei ein überwältigendes Klangbild.

Helmut David, Leiter des Konzener Kirchenchores, und der Dirigent der „Eintracht“, Bertram Model, hatten wieder einmal einen bunten Strauß an bekannten Weihnachtsmelodien ausgesucht, um die Zuhörer in der nahezu voll besetzten Mutterkirche des Monschauer Landes für gut zwei Stunden noch einmal in besinnliche Weihnachtsstimmung zu versetzen.

Heinz-Hermann Palm, Vorsitzender des Kirchenchores, hatte in seiner Begrüßung einen kurzweiligen Nachmittag versprochen und dieser blieb den Gästen dank der vielfältigen Musikauswahl und einiger Solisten auch nicht verwehrt.

Gefühlvolle Stimmung

Eröffnet wurde das Konzert vom Kirchenchor „St. Peter und Pankratius“ mit der „Messe OP 7“, mit der besonders der vier im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder des Kirchenchores gedacht wurde.

Der Musikverein präsentierte sich zunächst mit einer feierlichen Fanfare „Fanfare Prelude: And can it be?“, bei der vor allem das hohe Blech glänzen konnte. Später zeigten die Musikerinnen und Musiker der „Eintracht“, dass sie auch die gefühlvolle Pop-Ballade „You raise me up“, bestens intonieren können. Allen voran Stephan Förster, der mit seiner Trompete für gefühlvolle Stimmung in der Kirche sorgte. Nach dem göttlichen Lobgesang „Im Himmel ertönet“ freute sich der Konzener Kirchenchor auf Gastsolist John Janssen, der mit seiner Bariton-Stimme einen voluminösen Klang in der Kirche erzeugte. „Largo“ aus der Oper Xerxes sowie „Ave Maria“ waren hierbei seine Paradestücke.

Es-Horn Solist Patrick Legros zeigte bei Mozarts „Romanze aus dem Hornkonzert Nr. 3 Es-Dur“ keinerlei Nervosität, als er mit seinem Instrument nach vorne trat, um mit voller Konzentration sein Können zu präsentieren, für das der junge Es-Horn-Spieler mit lauten Beifall belohnt wurde.

Premiere auf dem Konzert zur Weihnachtszeit feierte die Blas-Sport-Gruppe bestehend aus sieben Spielerinnen und Spielern des Musikvereins: Alina Rosenwick, Robert Mainz, Günter Krüger, Christian Vollmann, Stephan Förster, Patrick Legros und Stefan Herbst. Mit seinen Blechblasinstrumenten präsentiere das Septett „Gabriella’s Song“, „Praise You“ und „Präludium 22 aus dem Wohltemperierten Klavier“.

Der Kirchenchor Konzen ließ das besinnliche „Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit“ erklingen, bei dem die einzelnen Stimmen der Sänger besonders gut zum Vorschein kamen. Beim gemeinsamen Stück mit dem Gastsolisten John Janssen, „Panis Angelicus“, rundeten die Konzener Sänger dessen Gesang perfekt ab und auch mit der Hymne „Jauchzet, jauchzet dem Herrn“ konnte der Kirchenchor seine Zuhörer mit in eine besinnliche Stimmung versetzen.

Zum Nachdenken angeregt

Andrea Förster sorgte an Klavier und Orgel stets für die richtige Begleitung. Ihre Namenskollegin, Andrea Gillessen, verstand es mit ihren meditativen Texten zwischen den einzelnen Stücken immer wieder, die Menschen zum Nachdenken anzuregen, über Gott, aber auch über die eigene Lebens- und Verhaltensweise.

Besinnlich ließ es auch der Musikverein mit einem Medley der beliebtesten Weihnachtslieder zugehen, „Weihnachten in den Bergen“, ehe bei „I will follow him“, dem Hit aus dem Musical „Sister Act“, nahezu jeder Zuhörer mitgerissen wurde.

Beim gemeinsamen Singen des Kirchenchores Konzen mit seinen beiden Gastchören, dem Kirchenchor „St. Bartholomäus“ Mützenich und dem Kalterherberger Kirchenchor „St. Cäcilia“ war der Altarraum der Pfarrkirche schon fast zu klein. „Sancta Maria“, „Nun tragt in alle Lande weit“ und die Friedenshymne „Maria Dolores, Die Friedensglocke von Roverto/Italien“ hatte sich Helmut David als Dirigent aller drei Chöre ausgesucht und bekam dafür zusammen mit seinen Sängerinnen und Sängern eine Menge Beifall.

Dem Vorsitzenden Matthias Steffens, der an diesem Sonntagnachmittag seine letzte offizielle Amtshandlung als 1. Vorsitzender des Musikvereins Konzen verrichtete, wie Heinz-Hermann Palm verriet, blieb am Ende des Konzertnachmittages nichts anderes übrig, als den Aktiven für deren Konzert zu danken: „Ihr habt die Herzen der Zuhörer erreicht“, zog er für alle Mitwirkenden wohl das positivste Fazit, was sich ein Verein nach diesem Konzert hätte wünschen können.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert