Kinder werden von Tee und Gemüse infiziert

Letzte Aktualisierung:
11155436.jpg
Täglich steuerten die Kinder etwas zum gesunden Frühstücksbuffet bei. Auf den Platzdeckchen wurden mit Genuss Paprika, Äpfel und vieles mehr arrangiert.

Höfen. In der Heckenlandschule wurden wie in jedem Jahr die Kräuter der Kräuterspirale zu Tee oder Kräuterquark verarbeitet. Im Klassenraum hingen Büschel mit Pfefferminze und Zitronenmelisse. Aus dem Gemüse des Gemüsegartens kochten die Kinder verschiedene Leckereien.

Auf der Halloweenparty servierten sie ihren Eltern selbstgekochte Kürbissuppe. Die gerösteten Kerne waren ein köstlicher Snack. Soweit nicht so ungewöhnlich. Aber dann äußerten die Kinder zum Erstaunen der Lehrer den Wunsch, mit der ganzen Schule eine Gesundheitswoche zu veranstalten. Und schon startete das Projekt.

Viele Inhalte wurden in die Hand der Schülerinnen und Schüler gelegt. Sie bestimmten, wann es eine kurze Bewegungspause geben sollte. Aus 30 kurzen Halloween-Bewegungsspielen wurde dann spontan eins ausgewählt. Es gab viel Anspannung und Entspannung. Anschließend ging es wieder an die Arbeit. In Kreisgesprächen wurde viel über gesunde Ernährung diskutiert. „Ist Cola immer ungesund? Oder kann man sie auch als Medizin sehen?“

Täglich steuerten die Kinder etwas zum gesunden Frühstücks-buffet bei. Auf den Platzdeckchen wurden mit Genuss Paprika, Äpfel und vieles mehr arrangiert. Auf dem Bauernhof wurde die Milchproduktion live bestaunt. Aber auch andere Fragen wurden interessant: „Wie oft muss man eigentlich duschen? Meine Schwester stinkt manchmal. Aber jeden Tag duschen ist ja auch nicht gut, oder?“

Die Lehrerinnen und Lehrer steuerten bei Bedarf Informationen bei. Aber nur wohl dosiert, denn der entfachte Lerneifer der Kinder war ein Selbstläufer und sollte unterstützt werden. Der selbst gezogene Tee und das liebevoll gehegte und gepflegte Gemüse gespickt mit lehrreichen Hinweisen hatten die Kinder infiziert. Die gesunden Lebensmittel schmeckten plötzlich so lecker, dass sie unbedingt mehr darüber erfahren wollten. „Als nächstes machen wir eine süße Woche!“, meint eine Schülerin. Aber das war nur ein Scherz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert