Kinder, Nistkästen und Fußball verbunden in einem Projekt

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
5952199.jpg
Vergangenes Jahr erfolgreich und 2013 wieder dabei: Der Nachwuchs der SG Imgenbroich/Monschau/Mützenich des Jahrgangs 02 und jünger. Foto: Manfred Schmitz

Imgenbroich/Monschau/Mützenich. Früh übt sich, was faire Fußballsportler werden wollen, die partnerschaftlich Sieg und Niederlagen miteinander teilen und (er-)tragen, die Früchte des Erfolges gemeinsam genießen.

Gemäß dieser Erkenntnis und unter dem Motto „Football – Kids for Nature“ starteten die Jugendlichen des Dreierbündnisses aus Spielgemeinschaft Imgenbroich/Mützenich/Monschau 2012 in einem vom Fußball–Verband Mittelrhein ausgeschriebenen und von einem international renommierten Hersteller von Wander– und Sportbekleidung mit insgesamt 50.000 Euro für die Vereins–Jugendkasse gesponserten Wettbewerb. Die Teilnahmebedingungen erläuterten Rainer Heinig, Vorsitzender des FC Imgenbroich, und Achim Rodtheut, Inhaber der Alemannia–Fußballschule, bei einem, vergangenen Freitag/Samstag öffentlich vorgestellten, Erfolgsprojekt.

Es verlangte den Nachwuchskickern ein gerüttelt Maß an Motivation und Kreativität außerhalb von Rasen- und Hallenmatches ab. Das FC–Team qualifizierte sich – neben neun weiteren Klubs – unter den Besten und mit sachkundig gezimmerten Vogel–Nistkästen. Der nun unter FC, TuS und TuRa gerecht gedrittelte Lohn für engagierte Mitmach–Mühe: 6900 Euro! In diesem Jahr ist die SG wieder mit einem wirksamen Umweltbeitrag unter den Wettbewerbern, diesmal bastelt das Aufgebot dreier Stadt–Monschauer Klubs mit Elan an einem Hotel für Wildbienen und geht mit guten Chancen erneut, so ganz ohne Fußball, doch dafür ebenso vital zum Allgemeinwohl, ins Rennen.

Rodtheuts „Soccer–Universität Do it!“ besteht seit 13 Jahren und ist damit, so ihr Gründer und Leiter, eine der ältesten und am längsten bewährten Kaderschmieden weit und breit. Den ganzen Freitag und Samstag hatten 50 der jüngsten SG-Aktiven (Jahrgänge 02 bis 08) ihre großen Tage. Trotz Gewitterregen nutzten sie die Platzanlagen „Auf der Rahm“ zu intensiven Trainingseinheiten unter Leitung ihrer erfahrenen und lizenzierten Jugendbetreuer Helmut Funken, Domenico Filimbeni, Andy Nowak, Christoph Boost, Leif Lennartz und Wolfgang Blaschke.

„Frühzeitige Vereinsjugendarbeit kann nicht hoch genug bewertet werden“, ist FC–Vorsitzender Rainer Heinig überzeugt. Der frühere Jugendleiter trainiert heute noch aus alter Verbundenheit und mit dem Anspruch, ein gutes Stück Vereinszukunft zu sichern, den Bambinikader.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert