Kinder lernen: Wie leistet man im Unglücksfall Hilfe?

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
10551936.jpg
So legt man einen Druckverband an: Dr. Heike Bordfeld zeigt den Kindern, wie es geht. Foto: Anneliese Lauscher

Simmerath. Kleine „Notfallhelden“ könnten im Unglücksfall wertvolle Hilfe leisten, das haben sie jetzt im Simmerather Krankenhaus gelernt.

25 Kinder im Grundschulalter waren der Einladung der Eifelklinik St. Brigida gefolgt und erwarben am Dienstag wichtige Kenntnisse auf dem Gebiet der Ersten Hilfe.

Einige Gesichter kamen der Notärztin Dr. Stefanie Syben bekannt vor, tatsächlich hatten manche Kinder schon früher an diesem Kurs teilgenommen, den das Krankenhaus nun zum dritten Mal anbot. Auch diesmal war das Interesse sehr groß, im Nu waren die Plätze in der Gruppe vergeben.

„Kinder werden oft unterschätzt“, weiß Dr. Syben, „im Notfall können sie wirklich entscheidende Hilfe leisten. Mitunter haben sie weniger Hemmungen als Erwachsene.“

Die Notfallnummer 112 schien den Kindern schon geläufig zu sein. Wie man dann einen richtigen Notruf absetzt, das wurde spielerisch geübt: Man muss sich konzentrieren und am Telefon die wichtigen Fragen – wer, wo, was – korrekt beantworten können. Das klappte mit jedem Rollenspiel immer besser.

Dr. Syben erklärte, welche Einsatzwagen zum Notfall eilen und welches Personal. „Man kann während der Wartezeit aber auch schon wichtige Dinge erledigen“, erläuterte sie und erklärte, wie man einen Druckverband anlegt, wenn eine Wunde stark blutet. Lebhaft beteiligten sich die Kinder am Gespräch, verwarfen spitze und unhandliche Gegenstände als Hilfsmittel und entschieden, dass weiche, feste Polster der verschiedensten Art infrage kämen, wenn ein Druckverband nötig ist.

Mit fantasievollen Tattoos wurde eine „Wunde“ imitiert, bereitwillig hielten die Kinder einen Arm hin; es gab Biss-, Schnitt- und Stichwunden zur Auswahl. Sehr sorgfältig legten die kleinen Notfallhelfer einen Druckverband an, Dr. Heike Bordfeld, Dr. Daniel Tramontin und der Rettungssanitäter Jan Börmann gaben gute Tipps. Wie wichtig es sein kann, dass man ein Unfallopfer in die stabile Seitenlage bringt, das wurde den Kindern eindrucksvoll demonstriert. Dann übten sie auf Matten die richtigen Griffe, und ihre Arbeit an „Bewusstlosen“ machte sogar Spaß.

Der Einsatz hatte durstig gemacht, die Kinder durften sich mit Getränken stärken. Zum Schluss erhielt jedes Kind eine Urkunde, die ihm die erfolgreiche Teilnahme am Seminar für „Notfallhelden“ bescheinigte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert