Kinder erlaufen über 2500 Euro für Bruder Theo

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
14891837.jpg
Auch Lehrer Marcus Schoeps und seine Kolleginnen Astrid Schroiff und Sandra Retzlaff liefen beim Spendenlauf im Rahmen des Sportfests in Imgenbroich fleißig Runden und motivierten die Kinder so zu Höchsleistungen.
14891851.jpg
Vor der Aufführung des DasDa-Theaters überreichten Schüler und Lehrer der GGS Imgenbroich-Konzen die tolle Spende an Dieter Johnen sowie Elke und Martin Krings vom Förderverein Bruder Theo. Foto: H. Schepp

Konzen/Imgenbroich. Martin Krings ist nicht schnell sprachlos. Als am Mittwoch aber Simon Schütz und Malika Hursel feierlich einen großen Scheck entrollten und eine vierstellige Zahl sichtbar wurde, entfuhr dem engagierten Konzener Ehrenamtler nur noch ein ungläubiges „Boah!“.

Genau 2578 Euro trugen die gut 160 Mädchen und Jungen der Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen (GGS ImKo) Anfang Juni beim Spendenlauf zusammen, als sie auf dem Imgenbroicher Sportplatz ihr Grundschulsportfest gefeiert hatten. Der Spendenlauf bildete dabei den Abschluss und Höhepunkt des Sportfestes, passenderweise „bei afrikanischen Temperaturen“, wie Lehrer Marcus Schoeps erinnerte. Er und zwei Kolleginnen waren auch mitgelaufen beim Spendenlauf und hatten so die Kinder zusätzlich motiviert, viele Runden zu schaffen.

Die Schüler hatten zuvor in ihrem Bekanntenkreis Spendenbeträge für jede gelaufene Runde (ca. 400 Meter) ausgehandelt, die der Partnerschule im afrikanischen Kabanga (Tansania) zukommen sollten. Dort lebt seit 1967 der aus Konzen stammende Bruder Theo Call, baute eine Schule und setzt sich für die Menschen dort ein. Besonders die Kinder liegen dem Missionar am Herzen, und mit den Spenden aus der Heimat ermöglicht Theo Call so manchem Kind überhaupt erst einen Schulbesuch, wie Martin Krings bei der Spendenübergabe erzählte. „Mit Eurer Spende können wir rechnerisch das Schulgeld für 215 afrikanische Kinder bezahlen“, zeigte Krings den hohen Wert der Spende der Kinder auf.

Gemeinsam mit seiner Frau Elke und mit seinem Vorstandskollegen vom „Förderverein Bruder Theo Call“, Dieter Johnen, hatte Krings Anfang Mai auch die Grundschulen besucht und von ihrem Besuch bei Bruder Theo Call berichtet. „Martin und Elke fahren jedes Jahr nach Kabanga in Afrika zu Bruder Theo Call. Die Klassenzimmer sind ganz klein. Die Kinder haben eine Schuluniform. Viele Kinder sind Albinos“, berichtete Evi in der Grundschul-Schülerzeitung „ImKo“ vom Besuch des Fördervereins. Und Felix schrieb: „Kabanga ist in Afrika. Bruder Theo ist da sehr wichtig. Er ist vor 50 Jahren nach Kabanga gezogen. Er hilft Leuten.“ Und über den Sponsorenlauf berichtete Stefan in der Schülerzeitung: „Wir sind viel gelaufen. Wir haben für die armen Menschen Geld gesammelt. Es war schön.“

Im Schnitt 16 Euro pro Kind

Im Durchschnitt 16 Euro habe jedes mitgelaufene Kind beim Sportfest erlaufen und gespendet, rechnete Marcus Schoeps vor und bedankte sich sehr herzlich „bei allen Spendern, besonders den Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden der Kinder. Wichtig sei aber weniger die letztlich erreichte Spendenhöhe gewesen, sondern das spür- und sichtbare Engagement der Kinder für die gute Sache. Voraussichtlich im Dezember werden Elke und Martin Krings wieder nach Afrika fliegen und dann auch die unglaubliche Spende aus Bruder Theos Heimat überbringen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert