Kesternich sorgt noch einmal für Spannung im Abstiegskampf

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Durch den 3:0 Sieg im Derby gegen Strauch/Steckenborn machte der TSV Kesternich den Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga B4 noch Mal spannend.

Durch ein Eigentor der Gäste waren die Grün-Weißen in Führung gegangen. Benjamin Vogt erhöhte noch vor dem Seitenwechsel auf 2:0. Andy Henn machte in der zweiten Halbzeit den Endstand klar, durch den die Kesternicher das „Schlusslicht” an Konzen II übergeben konnten.

Kaum Gegenwehr

„Es war zwar kein gutes spiel, aber unser Sieg ist verdient”, meinte TSV-Trainer Lars Jacobs, der nach diesem Sieg wieder einige Hochrechnungen anstellen darf. Die Spielgemeinschaft wurde schon frühzeitig durch eine rote Karte dezimiert und zeigte danach kaum Gegenwehr.

„Das war das schlechteste Spiel, dass ich in dieser Saison gesehen habe. Für uns wird es nun so langsam Zeit, dass die Spielzeit zu Ende geht”, war Trainer Guido Retz von der Darbietung der beiden Mannschaften nicht angetan.

Für die Zweite des TV Konzen wird es nach der 1:2-Heimniederlage gegen den TuS Mützenich nun ganz schwer, den Klassenverbleib noch zu realisieren.

Kurs Richtung C-Liga

Mario Gombert hatte die Pausenführung für den TuS besorgte. Dominik Weishaupt erhöhte direkt nach Wiederbeginn auf 2:0. Christian Menzerath verkürzte zwar per Kopfball auf 1:2, jedoch wusste Konzens Trainer Mario Offermann, dass man mit dieser Niederlage der C-Liga ganz nah gekommen ist. „Das war eine gerechte Niederlage.

Wir hatten zwar nachher noch einen Pfostenschuss, der zum 2:2 führen konnte, aber vorher sind die Mützenicher schon fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen und hätten viel deutlicher führen müssen”. Mützenichs Trainer Manni Rombach konnte der Meinung des TV-Trainer nur beipflichten.

„In der ersten Halbzeit wir gut nach vorne gespielt und hatten acht 100-prozentige Torchancen, die wir aber nicht konsequent genug nutzen. Mit der Leistung der zweiten Halbzeit kann ich nicht mehr einverstanden sein”.

55 Minuten gut gemauert

Das Abstiegsgespenst macht sich auch noch in Höfen und bei Roetgen II breit. Beide Teams kassierten am vergangenen Spieltag 0:2-Niederlagen, wobei jeder die Niederlage der Höfener gegen Aufstiegskandidat Stolberger SV auf dem Zettel hatte.

„Wir haben gut gemauert, aber leider den ersten Gegentreffer etwas zu früh kassiert”, ging die Defensivtaktik von Kesternichs Trainer Erich Bonkowski nur bis zur 55. Minute auf. Dann traf der überlegen aufspielende Tabellenführer zum ersten Mal und brachte den erwarteten Erfolg mühelos über die Bühne.

Mehr Mühe hatte da schon der SV Rott II, um das kleine, aber stets faire Derby gegen Roetgen II zu gewinnen. „Wir stellten in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und mussten in Führung gehen. Mit etwas Glück können wir hier einen Punkt holen”, meinte Roetgens Trainer Klaus Rader.

Die Meinung des Rotter Trainers Tim Ziemons zum Geschehen am Tiergarten fiel etwas anders aus. „In der ersten Halbzeit waren die Roetgener aktiver. In der zweiten Halbzeit wurden wir aber immer stärker und haben verdient gewonnen”. Sebastian Brust traf per Freistoß. Tobias Ophoven machte den Endstand klar.

Souveräne Siege

Die aktuell bestplatzierten Eifelteams aus Lammersdorf und Kalterherberg landeten die eigentlich erwarteten Erfolge. „Wir haben gegen einen desolaten Gegner hochverdient gewonnen”, erlebte Lammersdorfs Trainer Michael Bongard beim deutlichen 6:2-Erfolg seines Teams gegen Columbia Stolberg einen torreichen Nachmittag”. Nach zwei Toren von Thilo Drehsen und einem Treffer von Nico Wilden führten die Lammersdorfer 3:0. Bis zum Seitenwechsel konnten ihre schwachen Gäste auf 3:2 verkürzen. Im zweiten Abschnitt machte der TuS aber wieder Ernst und durch weitere Treffer von Christoph Salemink, Dominik Sommer und wiederum Thilo Drehsen das halbe Dutzend voll.

Auch der SV Kalterherberg benötige keine Topleistung um sich gegen Breinig II mit 3:0 zu behaupten. Joschi Schmidt und Martin Imhoff besorgten die Pausenführung. Nur Axel Frohnhoff nutzte noch eine der zahlreichen Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit. „Es war kein gutes Spiel, aber trotzdem hätten wir aufgrund der vielen Möglichkeiten höher gewinnen müssen”, haderte SVK-Obmann Bernd Lambertz mit der schwachen Trefferquote seiner Offensivabteilung.

TuS mit Kantersieg

Deutlicher als erwartet ging das Derby in der Dürener Kreisliga B3 gegen die SG Vossenack/Hürtgen an den TuS Schmidt. Nach unaufgeregten neunzig Minuten hieß es 7:1 für den TuS. Dessen Trainer Andy Lennartz war mit dem Vortrag seiner Mannschaft zufrieden. „Wir wollten uns mit einer guten Leistung von unseren treuen Zuschauern verabschieden und das ist uns auch gelungen”.

Kevin Wirtz eröffnete den Torreigen, den vor der Pause Rene und Thorsten Wergen fortsetzten. Den Gegentreffer der schwachen Gäste steckte die Gruppe von der Eichheckstraße problemlos weg. Markus Möller erhöhte mit zwei Treffern in Folge auf 5:1. Thomas Wergen machte das halbe Dutzend voll. David Müller setzte den Schlusspunkt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert