Kesternich - Kesternich: Neuer Kindergarten in der alten Schule

Kesternich: Neuer Kindergarten in der alten Schule

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
15875473.jpg
Es gibt neue Planungen für das Schulgebäude in Kesternich, das seit diesem Schuljahr leer steht. An dieser Stelle könnte ein neues zweigruppiges Kindergartengebäude entstehen, um den aktuellen Bedarf im gesamten Gemeindegebiet Simmerath an zentralen Stelle zu decken. Foto: P. Stollenwerk

Kesternich. Viele Neubürger haben in den zurückliegenden Jahren die Wohnqualität des Ortes Kesternich entdeckt. Nach einer Phase des Stillstandes hat die Bautätigkeit vor allem im Bereich des Neubaugebietes „Im Dreieck“ zuletzt wieder angezogen, was sich auch konkret in steigenden Geburtenzahlen niederschlägt.

Dieser Zuwachs wiederum hat auch in sehr absehbarer Zeit einen wachsenden Bedarf an Kindergartenplätzen zur Folge.

Auf diese Situation will nun die Gemeinde Simmerath kurzfristig reagieren und ein zusätzliches Kita-Angebot zum bereits vorhandenen eingruppigen Kindergarten der Städteregion in Kesternich schaffen. Beim Ausblick auf das kommende Jahr im Zuge der Haushaltsvorstellung durch die Verwaltung kündigte Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns jetzt in der Sitzung des Gemeinderates an, dass man in Kooperation mit dem Jugendamt der Städteregion Aachen eine Lösung anstrebe, die vorsehe, zwei weitere Kindergartengruppen im ehemaligen leerstehenden Schulgebäude (seit diesem Schuljahr ist der Grundschulstandort Kesternich aufgelöst und mit dem Standort Steckenborn zusammengeführt worden) einzurichten.

Räumliche Nähe

Der ältere Teil des Schulgebäudes soll abgerissen und durch einen Kindergartenneubau und damit in unmittelbarer Nähe der vorhandenen Einrichtung ersetzt werden. Diese räumliche Nähe hätte auch den Vorteil, dass man mit nur einer Kindergartenleitung planen kann. Dieser Vorschlag der Verwaltung soll in Gesprächen mit der Städteregion Anfang Januar erörtert werden.

Auch die Schaffung einer Übergangslösung bereits in diesem Sommer soll dabei ein Thema sein.

Nicht allein des steigenden Bedarfes in Kesternich wegen sind zusätzliche Betreuungsplätze erforderlich. In der Gemeinde Simmerath zeichnet sich derzeit ein konkreter Bedarf für zwei neue Kindergartengruppen ab. „Daher sehen wir uns als Kommune auch in der Verpflichtung, ortsnahe Kindergartenplätze anzubieten“, unterstreicht Hermanns.

Tatsächlich ist im Gemeindegebiet Simmerath die Zahl der Kinder zwischen null und sechs Jahren sogar leicht rückläufig, aber das komplett veränderte Anmeldeverhalten der Eltern erzeugt zusätzlichen Bedarf. Teilweise werden Kinder bereits im Babyalter im Kindergarten angemeldet. Zugrunde liegt dabei der seit dem Jahr 2013 in Deutschland existierende flächendeckende Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Das Recht auf einen Betreuungsplatz wird für jedes Kind zwischen einem und drei Jahren gewährt. Der Anspruch gilt unter gewissen Voraussetzungen auch für Kinder unter einem Jahr. Außerdem werden Gruppen kleiner, je jünger die Kinder sind.

Um diesen Bedarf zu bedienen, bot sich eine Lösung am Standort Kesternich an. Sollte der Bedarf wieder sinken, hätte man nicht umsonst investiert, denn das vorhandene Kindergartengebäude ist vom Grundriss her so angelegt, dass es sich leicht als Wohnhaus umplanen lässt.

Die Kindergartenplanung, betonte Hermanns, lasse absolut keine Rückschlüsse auf die Grundschullandschaft in der Gemeinde Simmerath zu.

Damit widersprach er Äußerungen, wonach der Grundschulstandort Kesternich im vorigen Jahr möglicherweise zu früh aufgegeben worden sei. Es gelte den Blick auf die gesamte Gemeinde zu richten, und da seien die statistisch zu erwartenden Schülerzahlen maßgebend.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert