Kaninchenzuchtverein: Gleich vier Landesmeister bejubelt

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
11660306.jpg
Siegerquartett mit neuem Vorsitzenden und landesweit besten unter in Rheinberg nominierten Top-Kaninchen, Stefan Schlagloth (sitzend) und seine erfolgreichen Vereinskameraden (von links) Walter Willems, Klaus Pelzer, Martin Braun. Rechts Ex-Vorsitzender Dieter Käfer, der seine Vorstandsverantwortung auf Stefan Schlagloth übertrug. Foto: Manfred Schmitz

Eicherscheid. Ein kleiner Nordeifel-Verein macht sich seit mehr als 50 Jahren um die genetische Verfeinerung, Zucht und Hege reinrassiger Vertreter der Spezies „Hasentiere“ verdient. Und nun ernteten die 33 aktiven Mitglieder des Eicherscheider Kaninchenzuchtvereins R 343 gleich dreifach den Lohn für ihre von Fachleuten überregional anerkannte Kompetenz, Arbeit und Fleiß.

Nach Titelehren um die Europameisterschaft, wie auf nationaler Ebene (wir berichteten) gelang vor wenigen Tagen einem zwölfköpfigen Golddorf-Vereinsaufgebot das umjubelte Triple. Denn die Mannschaft kehrte Mitte Januar von der 62. Rheinischen Landesschau in Rheinberg (Niederrhein) mit vier strahlenden Siegern in ihrer Mitte zurück.

„2015 war für uns ein großartiges Ausnahmejahr“, stellt Stefan Schlagloth rückblickend fest. Der Simmerather Erfolgshalter der Samtfelle schickte die besten Tiere seiner Gattung „Weiße Rexe“ ins Rennen – und wurde mit der Auszeichnung für die zweitbeste Zuchtgruppe der Ausstellung bedacht. Stefan Schlagloth erzielte 388 Punkte. Fast 2800 Böcke und Häsinnen aus 700 Kollektiven/Sippen hoppelten einer kritischen Expertenjury zur strengen Begutachtung vor die Notizblöcke. Spitzenvertreter aus der Familie „Weißrex“ sicherten Schlagloth auch die Landesmeisterschaft.

Da mochten seine Vereinskameraden nicht nachstehen. Walter Willems (Steckenborn) hüpfte mit seinen Kleinschecken (schwarz/weiß) ebenso auf das Siegespodest eines Landeschampions, desgleichen Klaus Pelzer (Huppenbroich) mit seinen Kleinwiddern „Wild/weiß“ sowie Martin Braun, Simmerath, „Holländer Kaninchen“.

Junger neuer Vorsitzender

Mitten im Erwerb frischer Lorbeeren und erfolgreichen R 343-Vereinsleben ein personeller Erdrutsch im Vorstand der Langohrenfreunde. Zur Jahreshauptversammlung im Reithallen-Casino „Am Rott“ waren drei Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend, wie Vorsitzender Dieter Käfer erfreut registrierte. Die Wahlen zum Führungsgremium ergaben, dass Mirjam Zwirnmann Aufgaben und Pflichten einer Kassiererin von Rolf Schlagloth übernahm. Zum neuen R 343-Vorsitzenden kürten die Versammelten Stefan Schlagloth. Der 24-jährige Industriemechaniker ist trotz seiner Jugend ein echter Leistungsträger in Kaninchenzucht und amtierender Deutscher Meister. Er ist seit 2006 Mitglied der Eicherscheider Züchtergemeinschaft und löst nun Dieter Käfer an deren Spitze ab. Dieser leitete die Eicherscheider Kaninchenfreunde 41 Jahre.

Auf Käfers Nachfolger Schlagloth warten schon erste sportlich-organisatorische Herausforderungen. So sind am Wochenende 13./14. Februar gleich zwei Ausstellungs-Wettbewerbe unter Eicherscheider Beteiligung terminiert, in der Nähe von Malmedy, Ostbelgien. In einer Allgemeinen Rammler-Schau sollen vehement Eifeler Titel verteidigt werden.

Das laufende Jahr 2016 beschert den Eicherscheider Züchtern zudem an heimischer Wettkampfstätte die Jungtierschau im August, die Lokalschau im November, und kurz vor Weihnachten lädt Rheinberg zur traditionellen 63. Landesschau.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert