Strauch - Jupp Hammerschmidt: „Das halbe Schwein“ tritt von der Bühne ab

Jupp Hammerschmidt: „Das halbe Schwein“ tritt von der Bühne ab

Letzte Aktualisierung:
11090687.jpg
Voller Einsatz auf der Bühne: Jupp Hammerschmidt präsentiert am Sonntag in Strauch letztmalig sein Programm „Das halbe Schwein - die ganze Wahrheit über die Eifel“.

Strauch. Die Kindheit in der Eifel war einst geprägt vom dörflichen Alltag. Einer, der wie kein Zweiter davon berichten kann, ist der Höfener Kabarettist Jupp Hammerschmidt. In seinen Bühnenprogrammen präsentiert er Anekdoten, Geschichten und Gedichte aus seiner Heimat, der so überaus idyllischen Eifel.

Wenn die Kinder früher auf dem Land tagelang unter Johannisbeersträuchern lagen, um die winzigen Beeren von den Ästchen in einen Eimer zu „frisseln“, war das erst der Anfang einer langen Verarbeitungskette, an deren Ende schließlich jener köstliche Brotaufstrich stand, den der Eifeler „Wimmere-Gelee“ nannte. Wimmere, manche sagen auch „Wimmele“ oder „Wie-emele“ – klingt jedenfalls alles weitaus poetischer als „Johannisbeeren“. So ist die Eifel halt - voller Poesie, voller Wimmere und voller „Knuu-eschele“ oder auch „Knoschele“ (Stachelbeeren).

Kollektiv an der Nadel

Aber nicht nur Wimmere und Knuu-eschele machten das alltägliche Dasein so lebens- und liebenswert, bevor die „swingin’ Eifel“ der Nachkriegsjahrzehnte dann ihre Unschuld verlor. Da war ja auch noch das Abenteuer „Betttuchspannen“ auf der Hühnerwiese – oder die Tatsache, dass die Eifeler jahrelang kollektiv an der Nadel hingen – an der Fichtennadel: Die Fichtennadeltablette hatte von heute auf morgen sämtliche Haushalte erobert – ein Quantensprung im Leben und Baden am Eifelsamstag. Oder die Faszination, die von einem kleinen Figürchen in der Kirchen-Krippe ausging, dem farbigen Beuge-Migranten – so muss es heute wohl politisch korrekt heißen. Damals sagte man in der Eifel „Nick-Neger“.

Ganz zu schweigen von jenem denkwürdigen Tag, als das dreijährige Jüppchen dem Sankt Nikolaus leibhaftig begegnete – zum ersten und gleichzeitig letzten Mal in seinem Leben. Und wenn es mal wieder hieß „Wir kriegen ein halbes Schwein vom Nachbarn“, wünschte sich das kleine Jüppchen Jahr für Jahr nichts sehnlicher, als dass es, bitte bitte, nicht die Hälfte mit dem Kopf dran sein möge. Und als Mama ihm eines Tages erklärte, das Schwein werde längs geteilt, wurden Jüppchens Sorgen nicht kleiner, nur anders.

Von all dem – und noch viel mehr – erzählt Jupp in seinem Programm. Jupp Hammerschmidt präsentiert das Programm „Das halbe Schwein - die ganze Wahrheit über die Eifel“nun letztmalig am Sonntag, 25. Oktober, um 19 Uhr, im Pfarrheim in Strauch, Monschauer Str. 5. Die Eintrittpreise betragen 12 Euro im VV und 14 Euro AK.

Auftrittstermine, Anfragen und weitere Informationen auf www.jupphammerschmidt.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert