Junge Reiterin spürt Fuchs im Versteck auf

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
8588988.jpg
Eine solch tüchtige Siegerin lässt man nicht im Regen stehen: Mit Fuchsjagd-Trophäenhäscherin Jule Burgey und ihrem Pony „Chorro“ freute sich der Steckenborner Reiternachwuchs. Foto: Manfred Schmitz

Steckenborn. Systematisch erteilter Reitunterricht und damit Heranführung speziell der Jugend an die Vorzüge des Pferdesports in Gemeinschaft, der beliebte Pfingstritt und, nicht zuletzt, der nicht minder populäre Herbstausritt samt Fuchsjagd.

Auf diesen Säulen eines ausgewogenen Veranstaltungsjahres ruhen Arbeit und gesellschaftliches Leben des Steckenborner Reit- und Fahrvereins.

Er hat derzeit 115 Mitglieder, besteht seit 41 Jahren, „und lud jetzt zur 38. Fuchsjagd. Geschäftsführerin Martina Peters-Pontzen, Vorsitzende Sylvia Förster und deren Stellvertreter Rudolf Jansen hatten alles bestens vorbereitet.

Elf Reiter und Amazonen gingen Sonntagfrüh in vier Feldern ab Reitanlage Bornstraße ins malerische aber tiefe Geläuf bei Jungenheck, Hövel oder Buhlert. Fuchs und Meute wurden bei ihrem Parforcetreiben vom forschen Klang einer Jagdhorn-Bläsergruppe des Mützenicher Reitervereins Sankt Georg begleitet.

Unverzichtbare Programmpunkte: Mittagspause mit deftiger Erbsensuppe, Satteltrunk und Kaffeepause. Eine „Stärkung zwischendurch“ konnten Ross und Reiter aber auch gut vertragen, regnete es doch während des ursprünglich auf fünf Stunden Dauer veranschlagten Wettbewerbs so stark und am Stück, „dass wir die geplante Strecke mit Rücksicht auf das Wohlbefinden des Starterfeldes drastisch verkürzen mussten“, sagte Rudolf Jansen.

Was laut Martina Peters-Pontzen keineswegs zum bleibenden Nachteil missriet: „Wir feiern nach dem Halali in unserer Reiterstube Bornstraße erst recht und um so tüchtiger.“

Einer jungen Nachwuchsreiterin war es vorbehalten, den Fuchs zu verfolgen, in seinem Versteck aufzuspüren, zu stellen und seiner Zier, der Rute, zu berauben. Die zwölfjährige Jule Burgey hatte das Glück der Tüchtigen und zeigte auf ihrem munteren braunen Pony manch gestandenem Konkurrenten „Chorros“ Hinterhufe.

Endlich im Trockenen angekommen, ließ es sich Steckenborns Reit- und Fahrfamilie in gemütlicher Runde gutgehen.

Zum Wohlfühl-Programm gehörte im Steckenborner Reiterstübchen auch die Vorführung des originellen Internetfilms „Challenge/Fuchsjagd“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert