Jordi Bongard verteidigt für die U16 der „Elf vom Niederrhein“

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
14273382.jpg
Der noch 15-jährige Jordi Bongard hat in der U16 von Borussia Mönchengladbach in der Innenverteidigung einen Stammplatz. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Den Fußballspieler und Trainer Mika Bongard, der als Abwehrspieler unter anderem bei Germania Eicherscheid und dem TuS Schmidt erfolgreich spielte und Hertha Strauch, den TuS Lammersdorf, den FC Roetgen und zuletzt den TuS Mützenich trainierte, kennen noch die meisten Fußballfans in der Region.

Mittlerweile ist der 50-Jährige aber nicht mehr auf den Sportplätzen in der Nordeifel unterwegs, sondern mit seiner Frau Ulrike mehr im Niederrhein und Ruhrgebiet. Grund für die geografische Veränderung ist Sohn Jordi, der seit der U13 das Trikot des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach trägt und davon träumt, eines Tages im Borussia-Park aufzulaufen.

Zur Alemannia gewechselt

Die Bambini und F-Jugendzeit verbrachte Jordi Bongard in seinem Heimatdorf beim TV Konzen. In der Saison 2010/11 wechselte der talentierte Jugendspieler in die U10 von Alemannia Aachen. Am Aachener Tivoli spielte er noch in der U11 und U12, ehe er vor der Saison 2013/14 in die U13 von Borussia Mönchengladbach wechselte.

Mit dem Wechsel in den Fohlenstall merkte der Youngster, dass der Weg in die Bundesliga für einen Nordeifeler Jung sehr aufwendig ist. An den vier Trainingstagen montags, mittwochs, donnerstags und freitags bleibt nur wenig Zeit zwischen Schulschluss am Monschauer Gymnasium und der Fahrt nach Mönchengladbach. So gegen 15.30 Uhr geht es entweder mit dem Linienbus oder Mama Ulrike von Konzen nach Lichtenbusch. Aus dem südlichen Aachener Stadtteil geht es um 16.10 Uhr für die jungen Fohlen aus der Aachener Region mit dem Borussia-Bus Richtung Mönchengladbach Nord. Auf einem der Nebenplätze des Borussia-Parks ist von 18 bis 20 Uhr Training. Um 20.15 Uhr geht es dann wieder Richtung Aachen, und so gegen 21.30 Uhr endet für Jordi Bongard der Trainingstag.

Aktuell spielt die U16 des Bundesligisten in der U17 Niederrheinliga, in der die Gladbacher die Tabelle anführen. Die Meisterschaftsspiele der Niederrheinliga werden meistens sonntags um 11 Uhr ausgetragen, dann geht es auch schon so gegen 8 Uhr mit Papa Mika Richtung Niederrhein.

Wachstumsprobleme

„Aktuell sieht es sehr gut aus, Jordi hat in der Innenverteidigung der U16 einen Stammplatz, aber es ist noch ein langer und harter Weg“, sagt Mika Bongard, der auch schon sorgenvollere Zeiten mit seinem Sohn mitgemacht hat. Als aus dem kleinen Jordi der mittlerweile 1,92 Meter große Abwehrhüne wurde, litt der Youngster unter erheblichen Wachstumsproblemen und konnte von Oktober 2014 bis April 2016 nur sporadisch eingesetzt werden.

Im Frühjahr 2017 ist er aber topfit und bestreitet Ende März mit der Niederrheinauswahl im Baden-Württembergischen Ruit ein Sichtungsturnier der Landesverbände. Die besten Spieler des Turniers der Landesverbände werden dann im Sommer in die Sportschule Duisburg Wedau zur Sichtung der U16-Nationalmannschaft eingeladen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert