Jecke Dorfchronisten besingen Konzens Schlaglöcher

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
4939701.jpg
Die Brüder Dominik und Sascha Huppertz begeisterten als junge Dorfchronisten ihre Zuhörer auf dem Konzener Seniorenkarneval, der im Saal der Gaststätte „Achim und Elke“ gefeiert wurde. Foto: Nadine Palm

Konzen. „Konzen alaaf“ schallte es am Mittwochnachmittag lautstark durch den Konzener Saal der Gaststätte „Achim und Elke“, denn das Ortskartell und der diesjährige verantwortliche Verein, die Freiwillige Feuerwehr der Löschgruppe Konzen, hatten zum traditionellen Seniorenkarneval eingeladen. Den Karnevalisten wurde ein facettenreiches Programm geboten, welches von Jung und Alt gestaltet wurde.

Gestärkt durch Kaffee und Kuchen startete man mit Karnevalsliedern des Mandolinenorchesters Konzen unter der Leitung von Otto Völl in den kurzweiligen Nachmittag. Conférencier und Ortskartellvorsitzender Peter Jung freute sich, „so viele Karnevalsfreunde“ im Saal begrüßen zu dürfen.

Das Kinderprinzenpaar Marius I. (Krings) und Jule I. (Marquardt) marschierten mit einem Klatschmarsch zusammen mit ihrer Prinzengarde auf die Bühne und beeindruckten ihre Zuschauer mit einer flotten Tanzeinlage, bei der Flick-Flack und Spagat nicht fehlen durften und die Beine ordentlich in die Luft geworfen wurden.

Die süßen Tanzmariechen machten ihrem Prinzenpaar alle Ehre und verzückten die Besucher in ihren rot-weißen Uniformen mit ihrer unbekümmerten und fröhlichen Art, als sie stolz ihren Prinzengarde-Tanz auf der Bühne präsentierten. Tim Gillessen, Jonas Call, Jana Egyptien, Hanna Strang, Luisa Kirch und Pia Kreitz zeigten den beliebten Sketch „Aschenputtel mal anders“, der für alle Jecken amüsant anzusehen war und den Besuchern viele Lacher bescherte, wofür sie sich bei den Akteuren mit lautem Beifall bedankten.

Die Konzener Landfrauen parodierten in pinken Jogginganzügen und blonden Perücken die wohl bekannteste Frau der deutschen Comedy-Szene – Cindy aus Marzahn. Da wurde Andrea Bergs Hit „Du hast mich tausend mal belogen“ zu Cindys „Ich hab mich tausend Mal gewogen“ und man sang anstatt von Liebeskummer über Gewichtsprobleme und nächtliche Sünden vor dem Kühlschrank.

Oliver Krings und Daniel Offermann haben mittlerweile als Beamter und Bauarbeiter schon Kultstatus erreicht und verstehen es, Jahr für Jahr mit Witz und Charme ihre Zuhörer für sich zu gewinnen. Ob typische Beamtenwitze oder ob mal wieder über die „netten Leute aus dem schönen Eifeldorf Kalterherberg“ gewitzelt wird - die Zuschauer freuen sich über den „faulen Beamten“ und den Bauarbeiter mit dem schroffen Umgangston.

Karnevalisten aus Leidenschaft, so könnte man Marianne Huppertz und Monika Stüttchen wohl bezeichnen, denn mit ihrem Sketch „Vermisstenanzeige“ sorgten sie für Lachtränen beim Publikum. Eine frustrierte, gelangweilte Monschauer Polizistin trifft auf eine betagte Dame, die auf der Suche nach ihrem Mann Lui ist. Begleitet vom Musikverein „Eintracht“ Konzen, der das Programm musikalisch umrahmte, verließen die beiden die Bühne und zwei andere bahnten sich ihren Weg durch den Saal.

Die Brüder Dominik und Sascha Huppertz feierten als junge Dorfchronisten Premiere. In ihren Liedern erzählten sie von „Magga Ritter“, der sie einen Besuch im Rathaus abstatteten, um diese auf die desolate Schlaglöcher-Situation auf der Trierer Straße hinzuweisen, oder trauerten gemeinsam mit Udo Schmitz über den Teilabriss der Monschauer Mutterkirche.

Peter Jung zeigte sich begeistert und lobte die beiden engagierten Brüder, die leidenschaftlich gerne musizieren: „Es war wirklich spitze. Toll, dass ihr dabei ward, ich denke, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder“, sprach der Ortskartellvorsitzende wohl für alle Gäste, die Dominik und Sascha nach einer Zugabe mit einem kräftigen Klatschmarsch von der Bühne begleiteten.

Claudia Gillessen, Andrea Haas, Ramona Huppertz, Andrea Vollmann, Daniela Bertram und Katrin Offele zeigten das nächtliche Waschprogramm im Jahre 2063, in dem dann Zähne mit Schlagsahne geputzt werden und für jede der sechs betagten Damen nur noch ein Waschlappen zur Reinigung zur Verfügung steht, ehe die Sänger des Kirchenchores Konzen zusammen mit ihrem Dirigenten Helmut David den kurzweiligen Nachmittag mit Karnevalsliedern abrundeten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert