Kommern - „Jahrmarkt anno dazumal“: Wurst-Bude aus den 30er-Jahren

„Jahrmarkt anno dazumal“: Wurst-Bude aus den 30er-Jahren

Letzte Aktualisierung:

Kommern. Die Handwerker des LVR-Freilichtmuseums Kommern haben die erste Rarität für den Jahrmarkt anno dazumal aufgebaut, der ab Karsamstag wieder neun Tage lang stattfindet. Es handelt sich um eine der letzten noch im Originalzustand erhaltenen Wurst-Buden aus der Vorkriegszeit.

Sie war um 1938 von der damals bekannten Kölner Schaukel- und Karussellbaufirma Achtendung für die Kölner Schaustellerfamilie Vosen gebaut worden. Noch in den 1960er-Jahren war die Bude auf vielen rheinischen Kirmessen zu sehen und stand regelmäßig auch auf dem Pützchens Markt. Typisch für die Wurstbuden damaliger Zeit waren die separaten Wurstküchen, die in die Buden eingebaut wurden und in denen die Würste vor den Augen der Kundschaft frisch hergestellt wurden.

Auch die rot-weiße Bemalung und die Dekoration der umlaufenden „Dachkante“ waren charakteristisch für die Imbissbuden jener Zeit. Vor einigen Jahren hat das LVR-Freilichtmuseum Kommern die Wurstbude von der Familie Vosen als Zeugnis historischer Imbisskultur in seinen Bestand übernommen. Der Jahrmarkt anno dazumal im LVR-Freilichtmuseum Kommern findet statt vom 15. bis 23. April, immer von 10 bis 19 Uhr (Museumsöffnungszeit 9 bis 19 Uhr).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert