Interaktiver Naturerkundungspfad für Tourismuspreis nominiert

Letzte Aktualisierung:
10968257.jpg
Ein ehrenamtlicher Nationalpark-Waldführer bei einer geführten Wanderung über den Wilden Weg im Nationalpark Eifel. Foto: Deutsche Bahn AG/H.-D. Budde

Nordeifel. NRW-Umweltminister Johannes Remmel eröffnete vergangenes Jahr im Juni im Nationalpark Eifel den barrierefreien interaktiven Naturerkundungspfad „Der Wilde Weg“ im Naturerlebnisraum Wilder Kermeter. Nach der erfolgreichen Einführung dieses einmaligen Erlebnisangebotes für Menschen mit und ohne Behinderungen ist der Wilde Weg jetzt für den Deutschen Tourismuspreis nominiert.

Unter 73 Bewerbern hat es der Nationalpark Eifel mit seinem Angebot ins Finale unter die ersten Acht geschafft.

Der Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen der deutschen Tourismusbranche. Erstmals wird neben den drei Jurypreisen auch ein Publikumspreis vergeben: Bis zum Sonntag, 25. Oktober, hat jeder die Möglichkeit online unter www.deutschertourismuspreis.de für seinen Favoriten abzustimmen.

Die entstehende Wildnis für alle erlebbar zu machen. Dies war von Anfang an Ziel der Nationalparkverwaltung Eifel. „Der Wilde Weg“ – ein 1500 Meter langer Naturerkundungspfad mit zehn interaktiven Erlebnisstationen ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer barrierefreien Naturerlebnisregion Eifel: An den Stationen können sich Besucher über Wildnis, Waldentwicklung und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark Eifel informieren.

Zudem erfahren sie, wie sich Stürme auf einen Wald auswirken, können auf einer Kletterstrecke ihre Kräfte messen oder sich in einer Forscherstation wie ein Wissenschaftler fühlen. Ein 210 Meter langer Holzsteg durch die Waldwildnis ermöglicht ganz besondere Perspektiven und Einblicke in die Natur.

Der Wilde Weg liegt inmitten des barrierefreien Naturerlebnisraumes „Wilder Kermeter“ im Herzen des Nationalparks. Auch den „Wilden Kermeter“ können Besucher auf eigene Faust erkunden: Ein fünf Kilometer langes rollstuhlgerechtes Wegenetz mit Blindenleitsystem und zahlreichen Rastmöglichkeiten führen zum Felsvorsprung Hirschley. Dieser Aussichtspunkt im Nationalpark Eifel eröffnet einen grandiosen Panoramablick über die Wald-Seen-Landschaft, die auf einem dreidimensionalen Tastmodell aus Bronze erläutert wird.

Innovationsgrad als Kriterium

Eine Jury aus Tourismusexperten und Fachjournalisten bewertet die Wettbewerbsbeiträge und verleiht den Preis zum Tag des Deutschen Tourismus am 5. November in Bremerhaven.

Wichtigstes Kriterium ist der Innovationsgrad. Außerdem gibt es Punkte für Qualität, Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Ziel des Wettbewerbs ist es, Innovationen im Deutschlandtourismus zu fördern und eine Bühne zu geben, um der Branche Impulse und Denkanstöße zu liefern. Nähere Informationen zum Abstimmungsverfahren für den Publikumspreis sind unter „Aktuelles“ auf www.nationalpark-eifel.de zu finden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert