Instandsetzungsprogramm: 230.000 Euro für bessere Straßen

Von: maxs
Letzte Aktualisierung:
Straße
Die Instandsetzung der Deckschicht sowie von Teilen des Unterbaus in der Kranzbruchstraße in Simmerath ist mit angesetzten 117.940 Euro die aufwendigste Maßnahme im kommenden Jahr. Foto: Max Stollenwerk

Simmerath. Frisch asphaltierte Straßen ohne Schlaglöcher sind für den Autofahrer stets ein Segen, schonen sie doch auch das Fahrzeug. Zumindest die eine oder andere Straße im Gemeindegebiet Simmerath wird im kommenden Jahr ausgebessert.

Denn der Tiefbau-, Verkehrs- und Denkmalausschuss der Gemeinde Simmerath beriet in seiner letzten Sitzung für 2017 über das Straßeninstandsetzungsprogramm für das kommende Jahr.

Gut 218.000 Euro sollen nach dem Beschluss in die Reparatur und Erhaltung von Gemeindestraßen und Wirtschaftswegen investiert werden. Insgesamt hat die Gemeinde Simmerath 230.000 Euro im Haushalt veranschlagt, so dass noch ein kleiner Restbetrag für Sofortmaßnahmen zur Verfügung steht. Die Ausschussmitglieder der SPD-Fraktion stimmten gegen das Instandsetzungsprogramm. Man sehe keine Notwendigkeit in der Instandsetzung der Wirtschaftswege, hieß es.

Zuvor hatte die Verwaltung alle Ortsvorsteher darum gebeten, den aus ihrer Sicht notwendigen Bedarf an Sanierungen anzumelden. Die Verwaltung hatte aber auch eigene Feststellungen getroffen, so dass insgesamt 95 Schadensstellen zusammenkamen. Von diesen schlug die Verwaltung sieben Maßnahmen vor, die im nächsten Jahr umgesetzt werden sollen und eine hohe Priorität genießen. Außerdem wurden die Maßnahmen nach ihrer Verkehrsbedeutung in Hauptstraßen und stark befahrene Gemeindestraßen sowie Anliegerstraßen und weniger stark befahrene Gemeindestraßen eingeteilt.

Im Bereich der Gemeindestraßen sollen in 2017 folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

Instandsetzung der Deckschicht sowie von Teilen des Unterbaus in der Kranzbruchstraße in Simmerath (117.940 Euro) und am Ende des Kallbachweges, ebenfalls in Simmerath (14.873 Euro), Einsetzen von Bruchsteinen und Ausbessern von Fugen in Dedenborn, Mauer Waldstraße 18 (2440 Euro), Rinne aufnehmen und setzen in Rollesbroich, Völlesbruchstraße 17 (620 Euro) und Friedhofstraße in Rurberg fräsen sowie bituminöse Deckschicht wiederherstellen (34.245 Euro). Insgesamt sind für die Gemeindestraßen Kosten in Höhe von 170.118 Euro vorgesehen.

Im Bereich der Wirtschaftswege stehen für 2017 folgende Maßnahmen auf der Agenda:

Bituminöse Befestigung am Kopperweg in Simmerath aufbauen (45.729 Euro) und sandgebundene Oberfläche herstellen am Weihrauchberg in Dedenborn (2500 Euro).

Die Maßnahmen sollen nun umgehend von der Bauabteilung ausgeschrieben und in der ersten Sitzung des Tiefbau-, Verkehrs- und Denkmalausschusses in 2017 beauftragt werden. Ende September 2017 sollen alle Maßnahmen schließlich abgeschlossen und abgerechnet sein.

Weitere Maßnahmen, die zwar nicht im nächsten Jahr umgesetzt werden, aber von hoher Priorität sind, sind beispielsweise das Fräsen und die Erneuerung der bituminösen Deckschicht in der Straße Am Bachhof, Rollesbroich, in Teilen der Dorfstraße und In den Brüchen in Rurberg und Im Kämpchen in Lammersdorf. Weitere kleine Straßenschäden, die die Befahrbarkeit aber nicht gefährden, stehen mittelfristig auf dem Plan.

Leserkommentare

Leserkommentare (11)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert