Hundesteuer: Keine Schonfrist mehr in Simmerath

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
11282314.jpg
Frei ja, aber nicht steuerfrei: Hundebesitzer in der Gemeinde Simmerath werden stärker kontrolliert.

Simmerath. Für Hundebesitzer in der Gemeinde Simmerath brechen teurere Zeiten an. Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen zur Stabilisierung des Haushaltes hat sich die Projektgruppe Finanzen, der auch politische Vertreter angehören, die Hundesteuer vorgeknöpft und will diese im kommenden Jahr um teilweise bis zu 30 Prozent zu erhöhen.

Derzeit sind in der Gemeinde 1300 Hunde registriert. 900 Hunde werden einzeln gehalten, der Rest in Haushalten mit mehreren Hunden. Lediglich zwei Kampfhunde sind registriert.

An Gebühren nimmt die Verwaltung aktuell rund 118.000 Euro jährlich ein; die Erhöhung der Steuersätze soll zu 26.000 Euro Mehreinnahmen führen. 102 Euro im Jahr soll künftig das Halten eines Hundes an Steuern kosten (bisher 84 Euro). Bei zwei Hunden sind es 136 Euro (105 Euro). Das Halten eines gefährlichen Hundes erhöht sich auf 650 Euro (600 Euro).

Im Vergleich mit den Kommunen in der Städteregion Aachen bewegt sich Simmerath damit im gehobenen Mittelfeld. Ganz ähnlich liegen die Gebühren in der Nachbarkommune Monschau. Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Simmerath stimmt der neuen Hundesteuersatzung zu, wobei Gregor Harzheim (SPD) es als „schwieriges Unterfangen“ bezeichnete, die Finanzkraft der Gemeinde zu verbessern.

Claus Brust (UWG) meinte, dass nun „die ehrlichen Bürger die Dummen sind“. Es sei nämlich kaum zu glauben, dass lediglich zwei Kampfhunde in der Gemeinde Simmerath existierten. Daher seien mehr Kontrollen angebracht.

Diese Kontrollen werde es geben, versicherte Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns. Man werde ein Büro mit einer solchen Überprüfung beauftragen. Dazu habe die Gemeinde bereits per Bekanntmachung dazu aufgefordert, dass Hundebesitzer ihre Vierbeiner nachmelden sollten. Wer jetzt die Gelegenheit dazu nutze, werde auch nicht mit rückwirkenden Steuerforderungen belastet. Aufgrund dieses Aufrufes, der auch jetzt noch kurzfristig Gültigkeit besitze, habe sich bereits eine Reihe von Hundebesitzern gemeldet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert