Konzen - Hohe Ehre für zwei Säulen der Eintracht

Hohe Ehre für zwei Säulen der Eintracht

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
9327181.jpg
Stephan Förster, 1. Vorsitzender des Musikvereins „Eintracht“ Konzen, durfte auf der Generalversammlung einige aktive sowie fördernde Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein ehren. Guido Huppertz und Matthias Steffens (vordere Reihe, Bildmitte) wurden für ihr herausragendes Engagement für die „Eintracht“ in die Reihen der Ehrenmitglieder aufgenommen. Foto: Nadine Palm

Konzen. Eine Generalversammlung ist normalerweise nicht mit großen Emotionen verbunden. Anders war dies am Freitagabend im Saal der Gaststätte „Achim und Elke“, als der Musikverein „Eintracht“ Konzen auf seiner Generalversammlung zwei herausragende Charaktere des Vereins zu Ehrenmitgliedern ernannte.

„Sie könnten von der Musikalität her eigentlich unterschiedlicher nicht sein. Der eine hat schon viele Instrumente gespielt, der andere ist nicht in den Reihen der Aktiven zu finden“, leitete der 1. Vorsitzender Stephan Förster sein kleines Rätsel ein. Beide Personen wüssten nicht, dass sie zu Ehrenmitgliedern ernannt werden sollen, lediglich deren Familienmitglieder seien eingeweiht, so Stephan Förster weiter.

Guido Huppertz, der sich bereits seit 40 Jahren in den Reihen der Aktiven befindet und überall dort, wo es handwerkliches Geschick erfordert, zur Stelle ist, habe den Status „Ehrenmitglied“ nun mehr als verdient. Auch Matthias Steffens habe sich stets besonders für das Wohl des Musikvereins eingesetzt. Der Ortsvorsteher war 16 Jahre lang 1. Vorsitzender der Eintracht und ist bei nahezu jedem Auftritt seines Vereins dabei.

Sichtlich gerührt zeigten sich auch die Ehefrauen der Geehrten, Renate Huppertz und Doris Steffens, die selber aus dem Konzener Dorfgeschehen nicht mehr wegzudenken sind. „Ihr müsst oft genug auf Eure Männer verzichten, wenn sie wieder mal für unseren Verein im Einsatz sind“, bedankte sich Stephan Förster bei den Familien.

Große Aufgabe gemeistert

Als auf der letzten Generalversammlung ein komplett neuer Vorstand gewählt wurde, stand dieser vor großen Herausforderungen. Die größte Aufgabe war wohl das Musikfest der Städteregion Aachen, das im August 2014 drei Tage lang in Konzen gefeiert wurde. 1. Geschäftsführer Michael Förster ließ in seinem Geschäftsbericht die Stationen des vergangenen Jahres Revue passieren und zog für seinen 469 Mitglieder starken Verein eine positive Bilanz: „Große Herausforderungen wie die Teilnahme am Wertungsspiel beim Landesmusikfest in Soest und das Musikfest im August haben uns als Verein mächtig zusammengeschweißt.“

Auch Simone Schütt, die 1. Kassiererin, konnte nur Gutes berichten. Mit einem beruhigenden Kontostand könne der Vorstand „gestalten anstatt zu verwalten“. So sollen auch in diesem Jahr einige neue Instrumente angeschafft werden.

Die beiden Kassenprüfer Bernd Mainz und Reiner May lobten die vorbildliche Kassenführung.

Hartmut Förster betonte, dass auch bei der MuK GmbH „alles läuft“ und die Räumlichkeit von zahlreichen Ortsvereinen genutzt werde.

Dirigent Bertram Model hatte in seinem Bericht fast nur Gutes zu berichten. „Natürlich müssten manche Musiker regelmäßiger zur Probe kommen und auch die Konzentration könnte manchmal etwas höher sein, aber ich will ja nicht klagen.“ Heike Rosenwick, die bei jeder Probe eine Anwesenheitsliste führt, hatte notiert, dass Patrick Legros bei 46 von 47 Proben anwesend war. Auch bei den Auftrittsbesuchen hatte der Es-Horn-Spieler die Nase vorn. Bei 24 Auftritten hatte Patrick Legros kein Mal gefehlt, wofür er vom Dirigenten eine kleine Belohnung erhielt.

Jugendvertreter Sascha Huppertz stellte in seinem Bericht dar, dass sich der Musikverein Konzen um seinen Nachwuchs keine Sorgen machen muss. Die Anzahl der unter 27-Jährigen sei im Orchester genauso hoch wie die Anzahl der über 27-Jährigen. Die 31 Aktiven des Jugendorchesters seien mit großer Spielfreude dabei.

Lediglich die Lage des Kreismusikverbandes Aachen bereitet dem engagierten Jugendvertreter und Ausbildungsleiterin Stefanie Schreiber Bauchschmerzen: „Die Durchführung der E- und D-Prüfungen liegt momentan auf Eis, da im Kreismusikverband Aachen derzeit kein funktionierender Vorstand besteht.“

Aus diesem Grund würde ein Treffen zwischen den Musikvereinen aus Monschau, Simmerath und Roetgen in der kommenden Woche stattfinden.

Nachdem der Vorstand der „Eintracht“ auf der letzten Generalversammlung komplett neu aufgestellt worden war, blieb nun alles wie gehabt. „Sonst wäre ich auch der kürzeste 1. Vorsitzende der Vereinsgeschichte geworden“, sagt Stephan Förster nach seiner Wiederwahl und schmunzelte dabei. Nadine Palm wurde in ihrem Amt als 2. Geschäftsführerin bestätigt. 1. Kassiererin bleibt Simone Schütt. Ralf Jung und Stefanie Schreiber stehen dem Verein weiterhin als Beisitzer zur Verfügung. Die beiden Kassenprüfer Bernd Mainz und Reiner May wurden ebenfalls wiedergewählt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert