Höfener Motorsportler meistern schweren Parcours

Letzte Aktualisierung:

Höfen. Die Saison im Jugend-Kart-Slalom ist für 2015 gelaufen und der MSC Höfen kann wieder sehr zufrieden sein. Nach 2013 holte man zum zweiten Mal den Mannschaftstitel beim ADAC Nordrhein, und bei den Jüngsten stellte man mit Dennis Conrads, Nick Schmitz und Fabian Schmiddem gleich die Top drei. Hinzu kommt hier noch Tobias Pütz auf Platz acht.

Bei den Zehn- bis Elfjährigen fuhr Tim Schmitz auch auf die acht, Elias Lotter nahm nur an den Heimrennen teil. In der Klasse drei stellt der MSC Höfen mit Leon Schmiddem auch den Meister des ADAC Nordrhein, Nico Wollgarten auf vier, Timea Kaulen auf sieben und Simon Dartenne auf elf komplettieren das gute Ergebnis.

Spannend bis zum letzten Lauf war es bei den 14- bis 15-Jährigen. Dort führte Alina zwar den Großteil der Saison, musste sich aber am Ende beim ADAC Nordrhein mit dem Vizetitel begnügen. Marco Mertens wurde sehr guter Fünfter, Niklas Alzer und Gerrit Schneider fuhren nicht die komplette Saison und wurden 11. und 14. Und seine allerletzte Saison nach elf Jahren beendete Lars Kaulen als Fünfter in der Klasse der Ältesten.

Lars nahm gleichzeitig beim Autoslalom der Junioren teil, wo er wie im Vorjahr Platz sechs von rund 30 Teilnehmern beim ADAC Nordrhein belegen konnte.

An drei Wochenenden im Oktober fanden nun gleich vier verschiedene Meisterschaften für die jungen Motorsportler des MSC Höfen statt. Los ging es am 3. Oktober mit der NRW Autoslalom Junioren Meisterschaft. Die Teilnehmer mussten einen sehr anspruchsvollen Parcours mit drei verschiedenen Fahrzeugen der drei ADAC-Regionalclubs in Nordrhein Westfalen möglichst schnell und fehlerfrei auf der privaten Rennstrecke am Bilster Berg nahe Niedersachsen durchfahren. Lars wurde hier 17. von 50 Startern und nimmt daher am 1. November an der Deutschen Meisterschaft mit weiteren 83 Konkurrenten in Wittenburg bei Schwerin teil.

Am 4. Oktober waren gleich sechs der Kartslalom-Fahrer am Zuge. In Plettenberg im Sauerland wurde von ihnen auch die NRW-Meisterschaft ausgefahren. Bei den Jüngsten, Jahrgänge 2006 und 2007, starteten Dennis Conrads, Nick Schmitz und Fabian Schmiddem. Dennis und Nick, die beiden Schnellsten während der Saison, patzten leider mit Pylonen und belegten am Ende Platz 13 und acht.

Ganz anders Fabian Schmiddem. Er lag nach Lauf eins auf Platz zwei, fuhr diesen auch mit einem sehr knappen Abstand von 21/100 Sekunden auf den Sieger nach Hause und konnte sich über das Ticket zur deutschen Meisterschaft freuen.

Bei den 12- bis 13-jährigen war Leon Schmiddem unterwegs. Er fuhr einen blitzsauberen und schnellen ersten Lauf, bekam das Kart aber nicht ordentlich gebremst und überfuhr um Millimeter die Zielgasse. Auch hierfür gibt es wie für jeden Pylonenfehler zwei Strafsekunden, und am Ende stand statt des Meistertitels leider nur Platz sieben zu buche. In der K4, Jahrgänge 2001 und 2000 startete Alina Kaulen. Sie führte nach einem tollen ersten Lauf, fuhr im zweiten etwas vorsichtiger, was aber auch für sie den Vizemeistertitel NRW und eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften einbrachte.

Bei den Ältesten durfte sich Lars Kaulen dann auch noch ein letztes Mal (altersbedingt) mit den Besten aus ganz NRW messen. Leider fiel in beiden Läufen die gleiche Pylone und er erreichte Platz 18 von 30 Startern.

Weiter ging es dann vom 9.-11. Oktober in Nohra bei Weimar mit dem Bundesendlauf des ADAC im Jugend-Kart-Slalom. Hier trafen aus 17 ADAC-Regionalclubs die jeweils besten Drei, also 51 Starter, aufeinander, darunter vier Höfener. Die Ergebnisse mit Platz 15 (Alina Kaulen), 24 (Fabian Schmiddem), 31 (Dennis Conrads) und 41 (Leon Schmiddem) waren den ungewohnten Karts und bei allen außer Alina dann auch wieder Pylonenfehlern geschuldet.

Eben diese Karts wurden auch bei den deutschen Meisterschaften eine Woche später in Sonthofen im Allgäu dann wieder eingesetzt. Fabian Schmiddem erwischte dort leider nicht so einen guten Start. Jeweils eine Pylone am Samstagmorgen in den ersten beiden Läufen brachte ihm Zwischenposition 16 ein. Besser lief es am Samstagnachmittag dann für Alina Kaulen. Sie fuhr bei 30 Startern auf Platz vier nach vorne und visierte das Stockerl an.

Am Sonntag, im strömenden Regen, fuhr Fabian zwei blitzsaubere weitere Läufe, war in der Tageswertung Siebter, aber durch den hohen Rückstand vom Vortag kam insgesamt dann nicht mehr als Platz 14 heraus. Auch bei Alina stand der Platz schon fast unter Wasser, dies ließ eine minimal berührte Pylone komplett aus ihrer Position rutschen und führte zu zwei Strafsekunden. Der vierte Lauf war dann wieder fehlerfrei. Platz drei wäre es ohne die Pylone geworden, so stand zwar ein toller 9. Platz unter den besten 30 aus ganz Deutschland zu Buche, Freude konnte aber nicht so recht aufkommen.

Die Saison ist bis auf diverse Siegerehrungen damit zu Ende, so lange das Wetter aber mitspielt, heißt es für die Höfener Kartkids schon jetzt: Vorbereitung auf die Saison 2016, wo dann Jonas Schmiddem zum ersten Mal in der Meisterschaft mitmischen darf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert