Handballfrauen verpassen Double nur ganz knapp

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Nach der Meisterschaft in der Verbandsliga hätten die Frauen des TV Roetgen auch noch gerne den A-Kreispokal gewonnen, leider kassierten sie aber am vergangenen Wochenende in der Aachener Halle Gillesbachtal gegen den zukünftigen Ligakonkurrenten Schwarz-Rot Aachen eine unglückliche 21:22-Niederlage nach Siebenmeterwerfen.

„Wir hätten gerne das Double geholt, aber auch diese Niederlage tut uns nicht weh. Ich habe gesehen, dass wir nach einer harten Saison gegen einen gestandenen Oberligisten mithalten konnten“, hatte Roetgens Trainer Bernd Marquardt die Partie schnell verdaut.

In der Aachener Halle entwickelte sich von Beginn an eine Begegnung, die von zwei starken Torfrauen und zwei guten Abwehrreihen geprägt war. Nach ausgeglichener Anfangsviertelstunde zog der TV von 4:4 auf 8:4 davon. Nach einer Auszeit konnte der Favorit auf 8:7 verkürzen. Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die rot-gelben Damen, die ihre Führung auf 11:8 ausbauten.

„Leider haben wir den Vorsprung nicht lange genug halten können“, bedauerte der Coach nach der Begegnung, dass die Aachenerinnen Mitte der zweiten Hälfte zum 12:12 kamen. Das Nordeifelteam ließ sich vom Ausgleich aber nicht aus der Bahn werfen, reagierte prompt und ging 16:14 in Führung. In der Endphase schaffte der Oberligist aber den erneuten Ausgleich und ging sogar 17:16 in Führung.

Roetgen kam aber noch zum verdienten Ausgleich, der das nervenaufreibende Siebenmeterlotterie bedeutete. Von den ersten fünf Siebenmetern konnte Roetgens Torfrau Isabell Leblanc zwei parieren, aber auch die gegnerische Torfrau hielt zwei Bälle vom Strich. Im siebten Versuch hatten die Aachenerinnen dann das Glück zu treffen, während die Roetgenerinnen verwarfen.

„Im Siebenmeterwerfen zu verlieren ist Pech. Ich bin dennoch zufrieden, denn wir haben dem Oberligisten Paroli geboten und gesehen, dass wir auf einem guten Weg sind“, war das Pokalendspiel für den Roetgener Trainer schon eine erste Standortbestimmung für die kommende Oberligaspielzeit.

Für den TV trafen im Pokalendspiel Yvonne Balzer (6), Lisa Cosler (5), Eva Deutz und Anna Leblanc (beide je 2), Elke Peters und Sabine Schmal (beide je 1).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert