Roetgen - Handball des TV Roetgen: Glas halb voll oder halb leer?

WirHier Freisteller

Handball des TV Roetgen: Glas halb voll oder halb leer?

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
11781202.jpg
Trainer Bernd Marquardt beklagte nach der überraschenden Niederlage seiner Roetgener Handballerinnen eine mangelnde Einstellung. Diese wird sich hoffentlich am Samstag, wenn es erneut gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller geht, anders darstellen. Foto: H. Schepp

Roetgen. Nach etlichen positiven Überraschungen in der neuen Umgebung Oberliga sorgten die Handballfrauen des TV Roetgen ausgerechnet in der Begegnung beim Mitaufsteiger und bisherigen Tabellenletzten SSV Nümbrecht für ein unerfreuliches Erlebnis.

Roetgens Handballfrauen kassieren unerwartete Niederlage

Bei den Oberbergischen mussten die zuletzt erfolgsverwöhnten Roetgener Damen eine unerwartete 26:27-Niederlage hinnehmen, die ihr Trainer Bernd Marquardt nicht auf dem Zettel hatte. „Es war ein Tag, an dem bei uns nicht alles so gelaufen ist, wie wir es geplant hatten. Aber es hat bei uns auch etwas die Einstellung gefehlt, gegen einen Gegner, der im Abstiegskampf richtig gefightet hat.“

Dabei begann die Begegnung ganz nach den Vorstellungen des TV-Coachs. Sein Team zeigte sich treffsicherer gegen die offensive Deckung der Gastgeber und ging 9:5 in Führung. Bis zum Seitenwechsel konnten die Einheimischen auf 13:14 verkürzen.

Die Roetgenerinnen kamen aber auch in der zweiten Halbzeit besser aus den Startlöchern und bauten ihren knappen Pausenvorsprung auf 19:15 aus. Durch einige strittige Schiedsrichterentscheidungen kassierten die Gäste einige unnötige Zeitstrafen, die die Gastgeberinnen nutzten, um ihren letztendlich deutlichen Rückstand in eine 26:24-Führung umzuwandeln.

In der Endphase überschlugen sich dann die Ereignisse: Roetgen trafen noch zum 26:26. In der Schlusssekunde wurde eine Nümbrechter Angreiferin siebenmeterreif gefoult. Den fälligen Strafwurf verwandelten die Oberbergischen zum 27:26-Sieg. „Leider waren wir in den entscheidenden Momenten mental nicht richtig da“, monierte Bernd Marquardt nach der unnötigen Niederlage.

Für den TV Roetgen erzielten folgende Spielerinnen die Tore: Anna Leblanc (9), Kristina Plum (5), Yvonne Baltzer, Anne Fischer, Lisa Cosler (alle je 3), Eva Deutz (2), Laura Cosler (1).

Mit dem TuS Königsdorf stellt sich am Samstag (Anwurf 17.45 Uhr) in der Halle an der Rosental-straße eine Mannschaft vor, die noch jeden Zähler zum Klassenerhalt dringend benötigt. Allerdings dürfen die Gastgeber den Gegner aufgrund der Tabellensituation keineswegs unterschätzen. Die Mannschaft aus dem Frechener Stadtteil verlor einige Spiele mit nur einem Tor und landete im Hinspiel gegen die Roetgenerinnen einen klaren 28:19-Erfolg.

Im Kellerduell letzte Woche gegen Schwarz-Rot Aachen trumpfte das Team aus Königsdorf beim 34:19 überraschend stark auf. Den Roetgenerinnen fällt zwar die Favoritenrolle zu, allerdings müssen sie schon topmotiviert in die Begegnung gegen das Kellerteam gehen. „Wir sind gewarnt und haben nach der Hinspielniederlage und der Niederlage in Nümbrecht einiges gutzumachen“, fordert Bernd Marquardt Wiedergutmachung.

TV-Herren spielen 31:31 und fragen sich: Punkt gewonnen oder Punkt verloren?

Nach der Punkteteilung am vergangenen Spieltag gegen den Tabellennachbarn der Kreisliga, SV Eilendorf, wussten die Handballspieler des TV Roetgen nicht, ob das Glas halb voll oder halb leer war. Sicherlich war gegen den SVE auch ein Sieg machbar, allerdings musste man am Ende mit dem Remis zufrieden sein, denn letztendlich erzielten die Rot-Gelben erst 15 Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 31:31.

Die Aachener Vorstädter erwischten den besseren Start, und erst nach einer Auszeit, in der Roetgens Trainer Toni Ackermann sein Team neu justierte, konnten die Roetgener einen Zwei-Tore-Rückstand erstmalig egalisieren (10:10). Bis zum Seitenwechsel ging es ausgeglichen weiter (15:15), aber auch in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber besser aus den Startlöchern und gingen 27:22 in Führung. Von dem deutlichen Rückstand ließen die Rot-Gelben sich aber nicht irritieren.

In der letzten Minute war dann Hochspannung angesagt. Die Roetgener erzielten den Ausgleich zum 30:30. Die Eilendorfer gingen zwar erneut in Führung, jedoch konnten die Nordeifeler diese wiederum egalisieren.Bei der Punkteteilung gegen den SV Eilendorf erzielten folgende Roetgener Spieler die Tore: Tamino Kleinhöfer (8), Christian Strutz (6), Nico Hütten (5), Timo Goblet, Markus Johnen und Constantin Hipp (alle je 3), Lukas Schartmann, René Graff und Tom Bartos (alle je 1).

Am Samstag (Anwurf 19.45 Uhr) wartet in der Halle an der Rosental-straße auf die Roetgener gegen die SG GFC Düren 99 eine Herkulesaufgabe. Die Dürener schielen mit zwei Punkten Rückstand noch auf die Meisterschaft und gehen in die Begegnung in Roetgen als Favorit. (kk)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert