Nordeifel - Halbzeitbilanz der Kreisliga C4: Beste Ausgangslage für Hertha Strauch

Halbzeitbilanz der Kreisliga C4: Beste Ausgangslage für Hertha Strauch

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
13985279.jpg
Auch die C-Ligisten der Region sind in die Wintervorbereitung eingestiegen. Am vergangenen Sonntag bestritt die SG Höfen/Rohren einen ersten Test beim B-Ligisten, FC Roetgen II, der am Ende 6:2 gewann. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Mit dem Abstieg der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich und der vorzeitigen Zurückziehung von Aufsteiger SG Simmerath/Huppenbroich verlief die vergangene Spielzeit in der Aachener Kreisliga C4 nicht berauschend für die Mannschaften aus der Nordeifel.

Ganz anders sieht es in der aktuellen Spielzeit aus. Ganz oben in der Tabelle hat sich Hertha Strauch eingenistet. Die Zweitvertretung von Germania Eicherscheid und die neu gebildete SG Höfen/Rohren belegen die Tabellenplätze fünf und sechs. Die beiden Aufsteiger TuS Mützenich II und Komet Steckenborn spielen eine prima Saison, da es in dieser Saison wahrscheinlich nur zwei Absteiger gibt, dürften die beiden Aufsteiger jetzt schon nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.

Hertha Strauch

Bei Hertha Strauch übernahm Willi Bergs im Sommer den Trainerjob von Kevin Breuer, der sich zur neuen Saison zum SV Breinig II verabschiedet hatte. Nach einem erfolgreichen Saisonauftakt mit drei Siegen und einer Punkteteilung mussten die Straucher gegen Mitfavorit Inde Hahn II am 4. Spieltag die erste Niederlage verdauen (0:3).

Mit einem 3:0-Erfolg gegen Freund fanden die Blau-Gelben aber sofort wieder in die Erfolgsspur und meldeten bis zur Winterpause eine fantastische Serie von zehn Siegen in Folge. Trotz der Erfolge trennten sich Trainer und Verein Ende November in beiderseitigem Einvernehmen. Co-Trainer Mathias Harrisch übernahm den Platz auf der Kommandobrücke der Straucher und feierte mit den Siegen gegen die SG Höfen/Rohren und FV Vaalserquartier III einen erfolgreichen Einstand.

In die Winterpause verabschiedeten die Straucher sich mit der besten Ausgangslage, denn sie haben mit einem Sieg in der Nachholpartie am 30. März bei Mützenich II gegenüber ihren Konkurrenten die Chance, drei Zähler gutzumachen. Hauptkonkurrenten der Blau-Gelben sind Inde Hahn II, Berger Preuß III und Eintracht Verlautenheide II. Mit Sicherheit werden die direkten Vergleiche unter den vier Topteams eine entscheidende Rolle bei der Vergabe der Aufstiegsplätze spielen.

Die Sechspunktespiele gegen Verlautenheide II und Hahn II bestreiten die Straucher an heimischer Sonnenstraße, reisen müssen sie zu Berger Preuß III. Die Straucher sollten auch die Nordeifelderbys nicht unterschätzen.

Germania Eicherscheid II

Die Reservisten des Landesligisten erwischten einen optimalen Start mit einem 5:2-Erfolg bei Germania Freund, einem 4:1-Sieg gegen Grün Weiß Lichtenbusch und einem 6:0-Sieg bei VfB 08 Aachen II. Auch die Nordeifelderbys gegen die SG Höfen/Rohren und dem TuS Mützenich II konnten die Blau-Weißen erfolgreich gestalten. Nach deutlichen Auswärtserfolgen bei FV Vaalserquartier III (4:1) und Raspo Brand II führten die Eicherscheider nach sieben Spieltagen die Liga mit blütenweißer Weste und vier Punkten Vorsprung vor Inde Hahn II an.

Ausgerechnet vor den Spielen gegen die direkten Verfolger ereilten den Reservisten die ersten personellen Probleme und es folgten vier Spieltage, die Trainer Michael Behrendt am liebsten aus der Saisonstatistik streichen würde. Gegen Verlautenheide und Hahn II musste man sich mit Punkteteilungen begnügen. Bei Berger Preuß III und in Strauch musste man 0:2-Niederlagen quittieren.

Nach dem 11. Spieltag rutschten die Eicherscheider von Platz eins auf fünf ab. Am 12. Spieltag schalteten die Blau-Weißen wieder in den Erfolgsmodus und gewannen viermal in Serie. Leider leisteten sie sich am ersten Rückrundenspieltag eine unnötige 0:1-Heimniederlage gegen Freund. Durch diese Niederlage dürfte bei der starken Konkurrenz nach ganz oben nichts mehr gehen. Tabellenplatz vier oder fünf erscheint aber noch realistisch.

SG Höfen/Rohren

Beste Freunde waren die Kicker von Bergwacht Rohren und dem TV Höfen in den vergangenen Jahren nie. Der demografische Wandel hat aber mittlerweile auch die beiden Eifeldörfer erreicht und sie nach der vergangenen Saison zusammengeführt. Aus TV und Bergwacht wurde zur Saison 2016/17 die SG Höfen/Rohren. Dass durch die Fusion des D-Ligisten mit dem C-Ligisten kein Meisterschaftskandidat entstehen würde, darüber war man sich in beiden Vereinen einig, jedoch hatte man mehr als eine quantitative Verbesserung erreicht.

Der neue Fusionsverein konnte eine zweite Mannschaft in der D-Liga melden, und für die Erste standen genügend C-Liga-taugliche Spieler zur Verfügung. Unter der Regie von Trainer Christoph Brandenburg startete die SG mit drei Siegen in Serie verheißungsvoll in die Saison. Eine 2:3-Derbyniederlage in Eicherscheid beendete den erfolgreichen Auftakt, wobei die Jungs aus Höfen und Rohren im weiteren Saisonverlauf feststellen mussten, dass die Nordeifelderbys nicht ihr Ding sind, denn nach der Derbyniederlage in Eicherscheid kassierte man auch in den lokalen Vergleichen gegen Strauch und Aufsteiger Mützenich II Niederlagen.

Etwas versöhnlich stimmte im vorletzten Spiel des Jahres der Derbysieg bei Aufsteiger Komet Steckenborn. Dass die Bilanz der Hinrunde an den letzten Spieltagen durch vier Niederlagen gegen die Topteams der Liga etwas in Schieflage geriet, hatte man bei der SG erwartet. Nach einem 3:2-Erfolg im letzten Spiel des Jahres bei FV Haaren III verabschiedete die SG sich als Tabellensechster in die Winterpause, diesen Rang will man in Höfen und Rohren auch in der Endabrechnung behaupten.

Starke Aufsteiger

Die Kenner der Nordeifeler Fußballszene verfolgten nach der vergangenen Saison ziemlich pessimistisch das Aufstiegsszenario in der D-Liga Staffel 5. Zwei Aufsteiger aus der Region, das kann eigentlich nicht gutgehen, lautete die vielfach verbreitete Meinung.

Die beiden Aufsteiger, Komet Steckenborn und TuS Mützenich II, lieferten bisher aber eine überzeugende Saison ab und dürften nach der Rückrunde schon ihr Ziel Klassenerhalt erreicht haben. Zur Saisonhalbzeit belegt die Zweite des TuS Mützenich mit 17 Zählern Tabellenrang elf, direkt dahinter rangieren die Steckenborner mit 16 Punkten. Vom ersten Abstiegsplatz sind die Nordeifeler zwölf bzw. elf Punkte entfernt.

TuS Mützenich II

Als Tabellenzweiter in der Kreisliga D5 wagte die Zweite des TuS Mützenich den Sprung in die C4. Nach missglücktem Start, mit einer erwarteten 2:3-Niederlage bei Hertha Strauch, kassierten die Vennkicker am zweiten Spieltag eine 0:4-Niederlage bei Mitaufsteiger Steckenborn. Im ersten Heimspiel gegen FV Haaren III gab es dann aber die ersten Punkte. Der Mitaufsteiger aus der Staffel D2 wurde mit einer 0:6-Packung abgefertigt.

Nach einer 0:3-Niederlage bei der Zweiten des TV Burtscheid machten die Grün-Weißen im nächsten Heimspiel gegen Eintracht Kornelimünster II wieder das halbe Dutzend voll (6:2). Im Derby gegen Germania Eicherscheid II kassierten die Grün-Weißen zwar die erwartete 2:3-Niederlage, dafür überraschten sie aber nur wenige Spieltage später im Nachbarschaftsduell gegen die SG Höfen/Rohren mit einem 4:2-Sieg.

Dass der TuS mit seiner Zweiten in der Liga angekommen ist, bewies er mit dem 5:4-Sieg gegen Raspo Brand. Danach gab es zwar drei Niederlagen in Folge, aber die hatte Trainer Karl Volpatti auch auf der Rechnung, denn in den Spielen ging es gegen die Meisterschaftsaspiranten Inde Hahn II, Berger Preuß III und Eintracht Verlautenheide II.

Komet Steckenborn

Aus beruflichen Gründen verließ Spielertrainer Marco Radermacher Komet Steckenborn nach der errungenen Meisterschaft. Mit Detlef Rump fand der Steckenborner Vorstand aber einen adäquaten Nachfolger, der ebenfalls als Spielertrainer fungiert. Während Marco Radermacher für die Abteilung Attacke zuständig war, ist Detlef Rump für die Defensivabteilung zuständig.

Direkt im ersten Spiel, bei FV Vaalserquartier III, stand die Komet-Defensive unter Beschuss und musste sieben Gegentreffer schlucken. Von der 1:7-Panne erholten die Kometen sich schnell und landeten eine Woche später einen 4:0-Derbysieg gegen Mützenich II. Im weiteren Saisonverlauf gab es dann fünf Niederlagen in Folge, allerdings ging es in vier Spielen auch gegen die Mannschaften aus Verlautenheide, Strauch, Hahn und Berger Preuß, die zum Beginn der Winterpause die ersten vier Tabellenplätze belegen.

Mit einem 1:0-Erfolg gegen Germania Freund konnten die Kometen sich aus dem tiefsten Abstiegssumpf wieder befreien, und dem Coach gelang es, nach der 0:5-Derbyniederlage bei Eicherscheid II in den folgenden Spielen, die Defensive mehr zu stabilisieren.

An den letzten vier Spieltagen standen in der Zwischenbilanz der Kometen zwei Siege, eine Niederlage und zum Jahresabschluss eine Punkteteilung gegen FV Vaalserquartier III.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert