Hält die Siegesserie der Germania auch beim Tabellendritten?

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Mittlerweile wird sie unheimlich, die Erfolgsserie von Germania Eicherscheid. Seit 16 Spieltagen eilen die Blau-Weißen in der Aachener A-Liga von Erfolg zu Erfolg und gehen mit acht Punkten Vorsprung aber mit einem Spiel mehr als Hauptkonkurrent Eintracht Verlautenheide in die letzten vier Runden.

Trotz des deutlichen 5:1-Erfolges am vergangenen Spieltag gegen den Tabellenvorletzten, JSV Baesweiler, fand Germania-Trainer Wilfried Schmitz ein paar Haare in der Suppe. „Nach dem schweren Spiel am Donnerstag gegen Verlautenheide hat die Mannschaft es etwas schleifen lassen, allerdings war der Gegner auch besser als erwartet.“ Den letztendlich noch klaren Sieg machte Torjäger Stefan Kwasnitza in der Endphase klar.

Am Sonntag haben die Blau-Weißen beim SC Kellersberg einen Termin. DerTabellendritte dürfte seine letzte Chance auf den Aufstieg am Donnerstagabend durch ein 2:2 in der Nachholbegegnung bei der SG Stolberg vertan haben. Die Eicherscheider reisen zwar als Favorit in den Alsdorfer Stadtteil, allerdings verweist ihr Trainer auf die verschlechterte personelle Situation. Marco Kraß wird verletzungsbedingt ausfallen, Bruder Lukas muss eine Rotsperre absitzen.

Für den TuS Mützenich geht der Abstiegskampf weiter, und am Sonntag steht im „Heimspiel“ in Imgenbroich die nächste Partie mit finalem Charakter auf dem Spielplan. Während der TuS die Nachholpartie am Donnerstag bei Rhenania Würselen verlor, punktete zur gleichen Zeit der aktuelle Gegner und Mitkonkurrent im Abstiegskampf, Teutonia Weiden, beim Tabellenletzten, Union Mariadorf-Hoengen, und entfernte sich durch den 3:0-Erfolg schon acht Punkte von den Mützenichern. Die gehen mit personellen Sorgen in das „Sechspunktespiel“. Torwart Tim Hutmacher und Spielmacher Marcel Schillings stehen zwar wieder zur Verfügung, aber leider verletzte sich Jan Fischer in Würselen und wird nicht spielen können. Weiterhin auf der Verletztenliste steht auch noch Ade Allgaier. „Wir müssen dieses Spiel gewinnen, ich weiß aber noch nicht, wer überhaupt spielen kann“, sagt Trainer Mika Bongard.

Der TV Konzen und der FC Roetgen konnten am vergangenen Spieltag Siege einfahren. Die Konzener gewannen das Derby gegen den TuS Mützenich mit 2:0. Mit dem gleichen Ergebnis überraschte der FC Roetgen gegen den VfR Forst. Die gesteckten Saisonziele werden aber beide Vereine nicht erreichen. Beim TV Konzen rechnete Trainer Georg Bauer seinen Jungs vor: „Wenn wir nur halb so oft Unentschieden gespielt hätten, dann wären zwölf Punkte mehr auf dem Konto und damit würden wir jetzt auf Platz vier stehen.“ Platz sieben hat der Trainer als neues Saisonziel ausgegeben. Um diesen Platz noch zu erreichen, muss an den letzten fünf Spieltagen aber kräftig gepunktet werden. Mit einem Sieg in Stolberg wollen die Schwarz-Gelben eine Minierfolgsserie bis zum Saisonende starten.

Dass der FC Roetgen sein Ziel, oben mitzuspielen, revidieren musste, führt Trainer Ralf Said auf die Negativserie in der Hinrunde zurück, als man sechs Spieltage in Folge leer ausging. Nach den Erfolgen, zuletzt gegen die besser platzierten Teams aus Kellersberg und Forst, sieht der Coach sein Team wieder auf einen guten Weg und hofft, dass man Plätze in der Tabelle gutmachen kann. Am aktuellen Spieltag sind die Roetgener beim Tabellenfünften, SG Stolberg, zu Gast. Nach der 0:2-Hinspielniederlage hofft Ralf Said, dass man sich im Rückspiel revanchieren kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert