Grundschule Mützenich-Kalterherberg: Ein Drehbuch, das sich dreht

Von: kf
Letzte Aktualisierung:
10300131.jpg
Die Kinder der Grundschule Kalterherberg-Mützenich stellten jetzt ihre Drehbücher vor und präsentierten stolz die Urkunden, die sie dafür vom Fantasieministerium erhalten hatten. Foto: Katharina Isabel Franke

Mützenich/Kalterherberg. 13 junge Autoren aus der Grundschule Mützenich-Kalterherberg stellten in Kalterherberg ihre „Drehbücher“ vor. Zusammen mit der Kulturpädagogin Ingrid Peinhardt-Franke, die unter dem Thema „Zwischen Fantasie und Wirklichkeit“ im Rahmen von „Kultur und Schule NRW“ mit ihnen arbeitete, entstanden zwei „nahezu unglaubliche Geschichten“: „Die Sache mit der Hausnummer“ und „Snowman geht nach Hause“.

Das NRW-Schulprojekt „Kultur und Schule“ fand bereits zum wiederholten Male statt und wurde dank Dr. Nina Mika-Helfmeier von der Städteregion Aachen möglich gemacht.

In diesem Schuljahr fand das Projekt in kleinen Arbeitsgruppen immer abwechselnd freitags an beiden Schulstandorten statt. Die insgesamt 13 Schüler und Schülerinnen, sechs aus Kalterherberg und sieben aus Mützenich, hatten sich für das Literaturprojekt freiwillig im Rahmen des kreativen Angebots ihrer Schulen gemeldet.

Die Geschichte der Kinder aus Kalterherberg, „Die Sache mit den Hausnummern“, handelt von einem Mädchen, das die Hausnummern in ihrem Ort dem Alter der Hausbesitzer anpassen möchte und damit eine Menge Chaos verursacht.

Die Geschichte aus Mützenich, „Snowman geht nach Hause“ berichtet von dem Abenteuer der Geschwister Anna und Max, die einen sprechenden Schneemann kennenlernen. Er lädt sie ein, ihn im Sommer zu besuchen – direkt unter dem Hohen Venn bei Mützenich lebt er zusammen mit der Schnee- und der Eiskönigin und weißen Wintertieren in einer glitzernden Winter-Wunder-Landschaft.

Diese Geschichten gestaltete jedes Kind individuell als eigenes „Drehbuch“. Dies ist ein postkartengroßes Buch aus buntem Papier, das mit einer Möbelsteckschraube zusammengehalten wird. Dadurch ist das Buch kreisförmig auffächerbar, was den Kindern eine ganz besondere Erinnerung an ihre Zeit als junge Autoren in der Grundschule schafft. Mit selbstgemalten Bildern, passend zu den jeweiligen Textstellen, entstanden kreative und vollkommen verschieden gestaltete „Drehbücher“. Weiterhin erhielt jedes Kind eine Urkunde für die schriftstellerische Arbeit, ausgestellt vom Fantasie-Ministerium in Monschau, das sich offensichtlich eigens für das Projekt „Zwischen Fantasie und Wirklichkeit“ dort niedergelassen hat.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert