Rohren - Großkirmes in Rohren: Wenn das halbe Dorf auf den Beinen ist

Großkirmes in Rohren: Wenn das halbe Dorf auf den Beinen ist

Von: Heiner Schepp
Letzte Aktualisierung:
15384226.jpg
Wenn die Rohrener am letzten Kirmestag durch ihren schönen Ort ziehen, steht kaum ein Dorfbewohner am Straßenrand – weil fast alle im Festzug mitgehen. Wer nicht bei den Vereinen mitgeht, der folgt einfach dem Zug „in Zivil“. Foto: Heiner Schepp
15383216.jpg
Hahnenkönig Stephan Volpatti mit seiner frisch Verlobten Melanie im Festzug am Dienstag. Foto: Heiner Schepp

Rohren. Fünf Tage Kirmes – das gibt es längst nicht mehr in allen Orten des Monschauer Landes. In Rohren jedoch ist das Interesse an der heutigen Form des alten Kirchweihfestes ungebrochen hoch und besuchen Einheimische wie Auswärtige mit oder ohne Rohrener Wurzeln die Veranstaltungen.

Besonders freute man sich in diesem Jahr in Rohren über den guten Besuch des Kirmesballs am Samstagabend, den man seit einigen Jahren mit Live-Musik zu neuem Leben erweckt hat. Trotz vieler „Konkurrenzveranstaltungen“ wie der Wiesngaudi in Eicherscheid oder der Kalterherberger Kirmes war der Festsaal Hermanns gut gefüllt und schwooften viele Rohrener, aber auch viele Gäste aus den umliegenden Dörfern bis in die frühen Morgenstunden mit der beliebten Band „Melano“.

Stattlicher Kirmesbaum

Begonnen hatte das Kirmestreiben bereits am Freitag mit dem Aufstellen des stolzen Kirmesbaums am Dorfplatz, das trotz des noch wenig spätsommerlichen Wetters ebenfalls viele Rohrener verfolgten. Den offiziellen Kirmesbeginn stellte dann das Ausgraben der Kirmes am Samstag dar, dem der Gang der Vereine zum Festsaal und zum dortigen Kirmesball folgte.

Der Sonntag ist traditionell der Familientag der Rohrener Kirmes. Der Tag begann mit einer Heiligen Messe in der Pfarrkirche Sankt Cornelius, in deren Rahmen Schützenkaiser Achim Mathar feierlich inthronisiert wurde. Nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal spielte der Musikverein „Lyra“ Höfen zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag sorgten Filme aus vergangenen Rohrener Tagen und ein Karaokewettbewerb für Kurzweil von Jung und Alt und ließ eine Cafeteria keine Wünsche offen.

Der Montag ist der Tag des Hahnenkönigs, der unter der Bezeichnung „Traditionelle Kirmesveranstaltung“ aus den Reihen des Sportvereins Bergwacht ermittelt wird. Eine stattliche Anzahl von Bewerbern und deren Schlagqualitäten sorgten für ein schnelles Ende des stimmungsvollen Wettbewerbs. Und groß war der Jubel, als mit Stephan Volpatti ein guter Fußballer der Blau-Weißen den entscheidenden Schlag tat.

Später begleitete die große Feierschar den neuen Hahnenkönig heim in die Markstockstraße, wo Nachbarschaft und Bergwacht die Residenz des neuen Hahnenkönigs in Windeseile herausgeputzt hatten – natürlich in Blau und Weiß. Augen- und Ohrenzeugen zufolge soll es sehr spät geworden sein, „so spät, dass mancher den Kirmesabschluss am Dienstag nicht mehr geschafft hat“, wie ein Vöglein vom Dach zwitscherte...

Hahnenkönig Stephan aber zeigte Ausdauer und zog am Dienstagnachmittag an der Seite seiner Freundin – und wie zu hören war frisch Verlobten – Melanie durch das festlich geflaggte und sonnige Dorf. Dabei gingen im stattlichen Zug mehr Rohrener mit als die Straßen des Ortes säumten, ist doch hier jeder in mindestens einem Verein. Angeführt von den Kleinsten der Bergwacht, folgten Musikverein, die große Bergwacht mitsamt Hahnenkönig und die Schützen.

Und hinter der Gruppe um Schützenkaiser Achim reihten sich die Zuschauer ein, erstaunlich viele übrigens mit Kinderwagen. Um die Zukunft ihrer Kirmes muss den Rohrenern also nicht bange sein. Als der Festzug am Festsaal Hermanns ankam, warteten dort schon die Saal-Gastgeber Maria und Hans Cloesgen und ihre Mannschaft wie auch die „Melano“-Musiker, die dann noch einige Stunden zu Tanz und Unterhaltung aufspielten und den feierlichen Einmarsch der Majestäten musikalisch umrahmten.

Zu später Stunde fand die Kirmes wieder Ruhe im Rohrener Boden und muss nun in der Retzstraße bei Hajo Pinnow bis September 2018 auf Tageslicht warten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert