Gesellschaftsspiele mit Lerneffekt und hohem Spaßfaktor

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
muss-spielfestbild
Freude am Spielen entwickelten auch die Verantwortlichen des 11. Familienspielefestes, das am Sonntag, 21. November von 13 bis Uhr in der Elwin-Christoffel-Realschule Monschau stattfindet. Foto: P. Stollenwerk

Monschau. Kinder zwischen sechs und elf Jahren verbringen in der Woche 28 Stunden vor dem Fernseher - das sind vier Stunden am Tag. Die Tendenz ist steigend. Tatsache ist auch, dass Computer und Fernsehen mehr und mehr die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen dominieren.

Da kommt das Familienspielefest gerade recht, um zu zeigen, dass es es nicht immer die Flimmerkiste sein muss, um die Freizeit sinnvoll auszufüllen.

Klassiker und Neuerscheinungen

Zum 11. Mal wird dieser beliebten Veranstaltung am Sonntag, 21. November, in die Elwin Christoffel-Realschule Monschau eingeladen. Über 300 Spiele, Klassiker und auch Neuerscheinungen der Spielemesse Essen, können hier generationsübergreifend ausprobiert werden. Unterstützt wird das große Spielfest von der Institution Family Games, die bei unbekannten Spielen dafür sorgt, dass die Anleitung direkt und praxisnah vermittelt wird und sofort gespielt werden kann.

„Spielen in der Familie hat früher einen Riesenspaß gemacht”, erinnert sich auch Jugendpfleger Ralf Pauli von der Städteregion Aachen, die wie immer die Organisation der Veranstaltung übernimmt. Ziel des Spielfestes sei es, die Familien „weg von der Kiste” zu holen, und die Resonanz auf die bisherigen Veranstaltungen, zu der regelmäßig zwischen 300 und 400 Besucher kommen, habe deutlich gemacht, „dass auch etwas hängen bleibt”, freut sich Pauli über den nachhaltigen Effekt.

Wissenschaftler haben längst die Bedeutung von Gesellschaftsspielen festgestellt. Kinder sammeln beim Spiel grundlegende Erfahrungen, wie kooperatives Handeln, Ideen zu entwickeln, mit Sieg und Niederlage umzugehen und Regeln einzuhalten.

Auch der Rahmen des Familienspielefestes ist attraktiv, der Förderverein der Elwin Christoffel-Realschule bietet wieder eine reichhaltige Cafeteria, und Unterstützung gibt es ferner durch die Grenzlandjugend Roetgen, Jugendaktiv Simmerath, den Jugendclub „Pusteblume” des Heimatvereins Imgenbroich und die Fachstelle für Suchtvorbeugung des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Aachen. Ebenfalls vor Ort ist auch die Stadtbücherei Monschau, die ja ebenfalls Gesellschaftsspiele ausleiht.

Von 13 bis 18 Uhr

Elke Koch von der Fachstelle für Suchtvorbeugung sieht den Sinn des Spielefest darin, Familien zu stärken, und Bernadette Tambornino, Sozialarbeiterin an der Realschule, freut sich, dass beim Spielefest die „Schule mit Leben gefüllt ist und Werbung in eigener Sache machen kann.” Den gleichen Nebeneffekt sieht auch Silvia Mertens, die Vorsitzende des ECR-Fördervereins, im Spielefest.

Das 11. Spielefest soll für alle Altersklassen die Freude und den Spaß am gemeinsamen Spielen noch einmal beleben und zeigen, so Ralf Pauli, „dass Gesellschaftsspiele viel unterhaltsamer und sinnvoller sind als ein Fernsehabend”.

Der Eintritt zum 11. Spielefest am Sonntag, 21. November, von 13 bis 18 Uhr beträgt einen Euro oder 2,50 Euro für eine vierköpfige Familie.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert