Eicherscheid - Germania will erneut in das obere Drittel

Germania will erneut in das obere Drittel

Von: Alfred Mertens
Letzte Aktualisierung:
10500335.jpg
Bernhard Schmitz (stehend Mitte links), der Coach des Bezirksligisten Germania Eicherscheid, wäre schon zufrieden, wenn er mit seiner Truppe eine ähnliche Platzierung wie in der Vorsaison erreichen würde. Foto: Alfred Mertens

Eicherscheid. Mit einer gehörigen Portion Zuversicht fiebern Funktionäre, Trainerstab und Akteure der Eicherscheider Germania dem Saisonstart am 16. August entgegen. Den Blau-Weißen ist in der neuen Spielzeit 2015/2016 einiges zuzutrauen, zumal sich die Mannschaft mit drei Spielern aus der Landesliga und einem talentierten Akteur aus dem Jugendbereich des SV Rott verstärkt hat.

Sandro Kaulard (Sportgemeinschaft Germania Burgwart-Bergstein), Kevin Jansen (VfL 08 Vichttal) und Tobias Berzborn (Schwarz-Weiß Nierfeld) wollen sich ebenso an der Eicherscheider Bachstraße beweisen wie Sammy Nordt, der zuletzt in Diensten der A-Junioren-Mannschaft des SV Rott stand. Alle übrigen zum Kader der Germania gehörenden Spieler der vergangenen Saison stehen auch in der neuen Saison Trainer Bernhard Schmitz zur Verfügung.

Fast die Gesamtheit aller Mannschaften, die als Aufsteiger in die nächsthöhere Klasse feststehen, geben als Saisonziel den Erhalt der Klasse an. Die Verantwortlichen der Germania wagten jedoch die realistische Prognose, zu Beginn der Spielzeit 2014/2015 einen niedrigen einstelligen Tabellenplatz anzupeilen. Diese Einschätzung erwies sich im Verlauf der nunmehr abgelaufenen Spielzeit noch als untertrieben, stellte sich die Germania in der neuen Umgebung der Aachener Bezirksliga, Staffel 4 doch als belebendes Element dar. Schon zu Beginn hielt sich die Germania gegen die Sportfreunde Uevekoven (5:0), bei Arminia Eilendorf und gegen die Zweitvertretung von Hertha Walheim (jeweils 2:1) schadlos. Einen ersten kleinen Dämpfer erhielt die Truppe von der Bachstraße durch die 0:3-Auswärtsniederlage in Haaren. Die Germania spulte ihr Pensum, nur getrübt durch zwei Heimniederlagen gegen Kückhoven (1:2) und Oidtweiler (1:5), dann aber weiter herunter und belegte nach der Hinrunde in der Tabelle den 5. Platz.

Die Rückrunde begann mit Unentschieden in Uevekoven und gegen Arminia Eilendorf (jeweils 1:1), in den folgenden Partien bei der Walheimer Zweitvertretung (1:0) und gegen Haaren (5:1) bewies die Mannschaft dann wieder alte Stärke. Zum Abschluss festigte die Mannschaft nach der deftigen 0:4-Niederlage bei Inde Hahn durch Siege über Alemannia Mariadorf (2:1) und Schwanenberg (4:0) sowie einem überraschend hohen 4:1-Auswärtserfolg bei Concordia Oidtweiler den 4. Tabellenplatz, der mit 70:37 Toren und 56 Punkten unter Dach und Fach gebracht werden konnte.

Auch Ingo Steffen, der sportliche Leiter bei der Germania, zeigte sich erfreut über die Entwicklung der Mannschaft. „Die Saison ist für uns als Aufsteiger in einer attraktiven Bezirksliga sehr zufriedenstellend verlaufen. Der vierte Tabellenplatz übertrifft unsere Zielvorgabe, unter den ersten sechs Mannschaften in der Tabelle abzuschließen. Von Beginn an haben wir uns in der Spitzengruppe etabliert und uns in der neuen Klasse Respekt verschafft. Trotz einer kleinen Durststrecke in den letzten Spielen vor der Winterpause zeigte die Mannschaft unter dem Strich viele ansprechende Begegnungen und bot auch gegen die Spitzenteams der Liga meist gute Leistungen. Hierbei sind insbesondere die Erfolge in Kückhoven und Oidtweiler sowie gegen die zukünftigen Landesligisten Inde Hahn und Alemannia Mariadorf zu nennen.

Mit Coach Bernhard Schmitz, der seit der Winterpause die Nachfolge von Wilfried Schmitz übernommen hat, und Co-Trainer Wolfgang Zimmer glauben wir, die Mannschaft sportlich weiter entwickeln zu können“.

Über reichlich Erfahrung verfügt Germania-Coach Bernhard Schmitz (56), der im Junioren-Bereich bei der SG Neffeltal, als Co-Trainer bei der U19-Mannschaft von Alemannia Aachen sowie in 2 Fußballschulen (Alemannia Aachen, Do it Soccer University) tätig war und im Senioren-Bereich über die Stationen SC Disternich, Borussia Brand, Viktoria Arnoldsweiler, TuS Schmidt und SG Voreifel zur Germania stieß. Unterstützt wird er in seiner wöchentlichen Trainingsarbeit von seinem Assistenten Wolfgang Zimmer, Betreuer Dennis Theißen sowie dem sportlichen Leiter Ingo Steffen.

Der Germania-Coach wäre schon mit einer ähnlichen Platzierung wie in der Vorsaison zufrieden. „Wir haben in der Spielzeit 2014/2015 schöne Erfolge verbuchen können. Den eingeschlagenen Weg wollen wir nicht verlassen. Als Verein bzw. als Mannschaft möchten wir uns dem Publikum entsprechend präsentieren, uns sportlich weiter entwickeln und das, was wir in der zurückliegenden Spielzeit erreicht haben, bestätigen. Die guten Vorsätze, die wir uns vorgenommen haben, können aber nur dann in die Tat umgesetzt werden, wenn meine Akteure von schwerwiegenden Verletzungen verschont bleiben. Die schöne Gemeinschaft, die wir in der Mannschaft und im Verein haben, sollten wir beibehalten und den Spaß am Fußballsport weiterhin genießen“.

Schmitz sieht neben dem Landesliga-Absteiger BC Kohlscheid auch Germania Kückhoven, Concordia Oidtweiler und Arminia Eilendorf als die Mannschaften an, die das Meisterschaftsrennen unter sich ausmachen werden.

Die Eicherscheider Germania richtete bis Sonntag zum vierten Mal den Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cup aus. Das Team behauptete sich in der Qualifizierungsrunde gegen den TV Konzen mit 3:1. In der Vorrunde dieses Wettbewerbs stand dann die Partie der Germania gegen den TuS Schmidt auf dem Spielplan. 1:1-Unentschieden endete das Duell der beiden Bezirksligisten nach der regulären Spielzeit. Das fällige Elfmeterschießen entschied die Germania mit 5:3 zu ihren Gunsten.

Im Halbfinale unterlag die Germania dem TSV Hertha Walheim und traf am Sonntag im kleinen Finale auf den TuS Lammersdorf (Bericht folgt).

Germania Eicherscheid nimmt am m3-connect-Cup des SV Rott teil. In der Vorrundengruppe 1 stehen die Partien gegen den FC Roetgen (1. August, 16 Uhr), Eintracht Kornelimünster (3. August, 20 Uhr) und den TuS Lammersdorf (5. August, 18.15 Uhr) auf dem Programm. C-Kreisligist SV Genclerbirligi Baesweiler heißt der erste Gegner der Germania im Kreispokal; die Begegnung wird am 9. August in Baesweiler ausgetragen.

Zum ersten Meisterschaftsspiel der Bezirksliga Aachen, Staffel 4 reist die Germania am 16. August zur Zweitvertretung des TSV Hertha Walheim. Die Begegnung wird um 13 Uhr angepfiffen.

Neben der Germania gehen in der Staffel 4 Westwacht 08 Aachen, Rheinland Dremmen, Arminia Eilendorf, Sparta Gerderath, DJK FV Haaren, FC Inden-Altdorf, SC Kellersberg, BC Kohlscheid, Germania Kückhoven, Concordia Oidtweiler, Union Schafhausen, Sportfreunde Uevekoven, Eintracht Verlautenheide, Hertha Walheim II und Jugendsport Wenau auf Tore- und Punktejagd.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert