Germania und Hertha scheiden in Pokalrunde aus

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
12877487.jpg
Erwartungsgemäß war gegen den drei Ligen höher spielenden Bezirksligisten gute Abwehrarbeit bei Hertha Strauch gefordert. Der Straucher Abwehrspieler Rene Thoma klärt vor einem Eilendorfer Angreifer. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Erwartungsgemäß erreichten der SV Rott und der FC Roetgen die nächste Runde im Kreispokal, während für den C-Ligisten Hertha Strauch und Germania Eicherscheid das Pokalaus kam.

Beim Nordeifeler Landesligisten Germania Eicherscheid priorisiert man in dieser Saison verständlicherweise mehr den Klassenerhalt in der Landesliga als die Kreispokalrunde. Zum Pokalspiel bei A-Ligaabsteiger SV Kohlscheid reiste die Germania-Zweite und kassierte bei den klassenhöheren Kohlscheidern die erwartete 0:3-Niederlage.

Eine beachtliche 0:2-Niederlage erkämpfte C-Ligist Hertha Strauch gegen Arminia Eilendorf, immerhin zählen die Eilendorfer zum Kreis der Aufstiegsfavoriten in der Bezirksliga. Die Gäste gingen nach einem unhaltbaren Schuss von Lutete in Führung, der gleiche Spieler machte zehn Minuten vor dem Abpfiff den Endstand klar.

Die Niederlage hatte der Straucher Trainer Willi Bergs eingeplant, er war aber trotzdem angetan vom Auftritt seines Teams „Ich bin positiv überrascht und muss meiner Mannschaft ein Lob zollen. Wir haben in der Abwehr sehr gut gestanden und vereinzelt auch gute Konter gefahren. Einen Unterschied von drei Klassen habe ich nicht gesehen.“

Einen zurückhaltenden Auftritt zeigte der FC Roetgen beim C-Ligisten Adler Büsbach. Nach torloser erster Halbzeit benötigen die Roetgener in der 50. Minute einen Foulelfmeter, den Kevin Mertens verwandelte, um in Führung zu gehen. Fünf Minuten später erzielte Smith Ametowu den 2:0-Endstand. „Wir haben uns gegen einen defensiv eingestellten Gegner und auf der Asche sehr schwer getan. Wir sind aber eine Runde weiter und gut ist“, wollte FC-Coach Daniel Formberg die Pokalpartie ganz schnell abhaken.

Nach der schwachen Vorstellung im ersten Meisterschaftsspiel zeigte der SV Rott sich in der Pokalrunde gut erholt. 6:1 gewannen die Rot-Weißen beim C-Ligisten Fortuna Beggendorf. Durch zwei Treffer von Avdo Iljazovic und einem Tor von Nachwuchsspieler Julius Lammenett nahmen die Rotter eine beruhigende 3:0-Führung mit in die Pause. Stefan Savic erhöhte auf 4:0. Nico Winkhold machte in der Endphase mit zwei Toren das halbe Dutzend voll.

„Wir haben in der ersten Halbzeit den Ball gut laufenlassen und ganz gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Strom abgedreht“, erkannte der Rotter Trainer Mirko Braun einen Aufwärtstrend. Am kommenden Donnerstag kommt es in Rott nun erneut zum Pokalderby zwischen dem SV und dem FC.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert