Germania startet den dritten Versuch

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. In der Bezirksliga, Staffel 4, und in den B- und C-Ligen startet man am Donnerstagabend einen weiteren Versuch, die Tabellen zu bereinigen.

Durch den 3:1-Erfolg bei Tabellenführer BC Kohlscheid heizte Germania Eicherscheid die Spannung an der Tabellenspitze noch mal kräftig an. Durch den Erfolg sind die Kohlscheider wieder in Reichweite und die Mitbewerber um einen der beiden Aufstiegsplätze bleiben auf Distanz. Es war beeindruckend wie die Eicherscheider nach einer nicht so guten ersten Halbzeit im zweiten Abschnitt im Oststadion ins Spiel fanden. „Da haben wir einiges besser gemacht“, sagte Germania-Trainer Bernhard Schmitz, der dem Gegner zwar mehr Ballbesitz attestierte, sein Team aber effektiver sah.

Am Donnerstag starten die Blau-Weißen nun den dritten Versuch, die Begegnung beim SC Kellersberg über die Bühne zu bringen. Der Aufsteiger aus dem Alsdorfer Stadtteil hat die wenigsten Spiele auf dem Konto und ist aufgrund seiner Leistungsschwankungen nur schwer auszurechnen. Immerhin besiegte er nach der Winterpause mit Wenau und Kückhoven zwei Teams aus dem oberen Tabellendrittel, kassierte aber in Oidtweiler eine deutliche 0:5-Abfuhr. Am vergangenen Sonntag fiel die Begegnung gegen den FV Haaren aus, weil der Rasenplatz an der Husemannstraße nicht bespielbar war. Germania-Trainer Bernhard Schmitz geht davon aus, dass die Begegnung am Donnerstag über die Bühne geht. „Das ist für uns ein Bonusspiel, aus dem wir mindestens einen Punkt mitbringen wollen.“

Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis das Tabellenbild der Aachener Kreisliga B2 endgültig bereinigt ist. Der SV Kalterherberg hinkt mit bisher nur 17 absolvierten Spielen am meisten zurück. Mit 21 Spielen hat Spitzenreiter FV Vaalserquartier die meisten Partien bestritten. Da die abgebrochene Begegnung des TuS Lammersdorf gegen den VfR Forst nach der Spruchkammersitzung in der vergangenen Woche mit 2:0 für den VfR Forst gewertet wurde, haben die Lammersdorfer 18 Spiele ausgetragen und dabei 18 Punkte eingesammelt. Mit dieser Ausbeute zählt man noch zu den Kellerkindern und muss noch um den Klassenerhalt bangen.

Am Donnerstag steht das Derby gegen die Zweite des FC Roetgen auf der Nachholagenda. Von der Tabellenlage ist ein Heimsieg für den TuS Pflicht, allerdings brennen die Roetgener nach der 0:6-Packung beim FV Vaalserquartier auf Wiedergutmachung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert