Germania kassiert nach 3:1 noch den Ausgleich

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:

Eicherscheid. Als Nico Wilden in der 67. Minute eine gelungene Kombination mit der 3:1-Führung abschloss, glaubten die meisten Anhänger von Germania Eicherscheid, dass die letzten drei Punkte, die im Jahr 2016 zu vergeben waren, an der Bachstrasse blieben.

Das war aber nicht so, denn Schwarz-Weiß Nierfeld nutzte in der Schlussviertelstunde noch zwei Standardsituationen zum 3:3.

Dementsprechend frustrierte war Germania-Trainer Bernhard Schmitz nach der unnötigen Punkteteilung. „So eine Führung darf man nicht mehr hergeben. Wir haben alle drei Tore nach Standardsituationen kassiert, weil wir zu passiv verteidigt haben. Dabei habe ich vorher noch explizit darauf hingewiesen, dass unser Gegner bei Standards besonders gefährlich ist“. Schon früh nutzen die Nierfelder eine Standardsituation zur Führung.

Den Freistoß von Oliver Manteuffel konnte Germania-Keeper Dominik Rollesbroich noch an die Latte lenken. Michael Jansen nahm den Abpraller auf und staubte zum 1:0 ab (12.). Zwei Minuten später konnte die Germania aber jubeln. Stefan Kwasnitza spielte einen prima Doppelpass mit Daniel Krott, der zum Ausgleich einnetzte.

In der Folgezeit entwickelte sich eine kampfbetonte Begegnung mit einem Chancenplus für die Gastgeber. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel brachte Stefan Kwasnitza nach einen Eckball  seine Farben per Kopfball in Führung. Zwei Minuten später hätten die Blau-Weißen den Vorsprung ausbauen können. Marius Henk hatte den Ball von halbrechts auf Kevin Jansen gespielt, der scheiterte mit dem ersten Versuch an Gästekeeper Pierre Fromm.

Im zweiten Versuch traf Nico Rader nur einen Abwehrspieler, der auf der Linie stand. Den dritten Versuch hatte wieder Kevin Jansen, dessen Schuss lenkte der Gästeschlussmann dann zur Ecke, die aber nichts mehr einbrachte. „Das musste das 3:1 sein“, wäre der sportliche Leiter der Germania, Ingo Steffen, gerne mit diesem Vorsprung in die Kabinen gegangen.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt hatten die Gäste, die zwei Freistöße gefährlich vor das Eicherscheider Gehäuse brachten. Nach dem gut gespielten Konter zur 3:1-Führung sprach alles für einen Sieg der Eicherscheider. Aber es gab weitere Standards für die Gäste. In der 72. Minute war Oliver Manteuffel nach einem Eckball zur Stelle und köpfte zum 3:2 ein. Stefan Kwasnitza traf auf der anderen Seite wenig später nur die Latte. Dann sah noch ein Spieler der Gäste Gelb-Rot.

Dennoch kam Nierfeld zwei Minuten vor Spielende nach einem Freistoß durch Wesley Schleicher noch zum 3:3-Ausgleich. „Nach der 3:1 Führung fühlt das Ergebnis sich wie eine Niederlage an“, sagte ein enttäuschter Bernhard Schmitz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert