Germania Eicherscheid: „Wiederaufstieg nicht zwangsläufig das Saisonziel“

Von: Alfred Mertens
Letzte Aktualisierung:
15008946.jpg
Nach dem Abstieg aus der Landesliga wird die Eicherscheider Germania in der neuen Saison in der neuen Umgebung der Aachener Fußball-Bezirksliga auf Tore- und Punktejagd gehen. Foto: Alfred Mertens

Eicherscheid. Nur ein Jahr dauerte der Auftritt der Eicherscheider Germania in der Landesliga. Als Tabellenvierzehnter mussten die Mannen von der Bachstraße die Spielklasse in Richtung Bezirksliga wieder verlassen. Nach anfänglich gutem Beginn führten einige Gründe dazu, dass der Verein durch etliche Niederlagen in der Landesliga nicht mehr richtig Tritt fassen konnte.

Der neue Trainer Marco Kraß (29), der in der Spielzeit 2016/2017 noch das Trikot der Germania trug, erhält in der kommenden Saison Unterstützung von seinem Bruder Lukas (27), der als Co-Trainer fungieren wird. Marco wird ebenso wie sein Bruder nur noch im äußersten Notfall das Trikot der Germania überstreifen. Vor seiner Trainertätigkeit agierte Marco Kraß fünf Jahre in den Farben des SV Rott (bis zur Mittelrheinliga) sowie die gleiche Anzahl von Jahren bei der Eicherscheider Germania (bis zur Landesliga). Als Torwart-Trainer steht Wolfgang Zimmer zur Verfügung.

Marco Kraß sieht in den vielen Langzeitverletzten und berufsbedingten Ausfällen Gründe für den sportlichen Misserfolg in der zurückliegenden Spielzeit. „In einer sehr ausgeglichenen Liga wäre der Klassenerhalt schon möglich gewesen. Der Kader musste Woche für Woche verändert werden, so dass man automatisch in einen Negativtrend verfiel. Etliche Begegnungen haben wir nur knapp mit einem Tor Unterschied verloren. Wenn man allerdings in der Endabrechnung unter dem Strich landet, hat man den Klassenerhalt dann auch letztlich nicht verdient“, resümierte der neue Coach.

Bei der Germania stellte man mit Genugtuung den Aufstieg der Zweiten Mannschaft in die Kreisliga B fest. Mit Robin Grundbrecher, Janis Weishaupt und Jens Hammerschmidt rücken drei Akteure dieser Mannschaft in den Kader der Ersten auf. Kevin Braun, Tobias Kelleter und Jonas Schulte, allesamt Akteure vom A-Kreisligisten TV Konzen, hoffen in der nächst höheren Spielklasse Fuß fassen zu können. Komplettiert werden die Neuzugänge der Germania durch Keeper Luca Stollenwerk vom TuS Schmidt, Pascal Strauch von den A-Junioren des FC Niederau und Tim Schulz von den A-Junioren des VfL 08 Vichttal.

Durch eine Knieverletzung wird Kevin Jansen gezwungen, seine aktive Laufbahn zu beenden. Berufsbedingt steht Dominik Rollesbroich nicht mehr zur Verfügung. Claudio Brandenburg wechselte zur Spielgemeinschaft Höfen/Rohren. Sascha Treitz und Nico Rader werden nur noch sporadisch dem Kader der Germania angehören.

Schon sehr früh (seit dem 9. Juli) begann Trainer Marco Kraß mit der Vorbereitung auf die neue Spielzeit 2017/2018. „Ich habe bewusst diesen frühen Zeitpunkt gewählt, weil ich festgestellt habe, dass doch etliche Akteure urlaubsbedingt zeitweise nicht zur Verfügung stehen werden. Ich habe mit den Jungs sehr viel vor und möchte mit einer sehr gut aufgestellten Mannschaft in die neue Saison gehen. Ich hoffe, das nötige Rüstzeug in den drei- bis vierwöchentlichen Übungseinheiten zuzüglich eines Vorbereitungsspieles vermitteln zu können“, begründet Kraß den frühen Beginn der Vorbereitung.

In der Vorbereitungsphase wurden Testspiele gegen den Mittelrheinligisten Borussia Freialdenhoven, beim FC Rocherath, gegen die Zweite Mannschaft des SV Breinig, die Sportfreunde Düren (im Rahmen der Straucher Sportwoche) und den Landesligisten Schwarz-Weiß Düren abgeschlossen.

Zum Pflichtprogramm gehört natürlich auch die Teilnahme am eigenen 6. Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cup mit den Auftaktbegegnungen gegen den TuS Schmidt und gegen die Zweite Mannschaft des TuS Mützenich.

„Zur Philosophie des Vereins gehört es, viele junge, talentierte Spieler in den Kader der Ersten Mannschaft einzubauen. Das erste Ziel, das für mich in der neuen Saison zunächst Priorität genießt, ist das Erreichen eines gesicherten Mittelfeldplatzes und nicht die vermeintliche Forderung nach einem Abstieg aus der höheren Klasse um den sofortigen Wiederaufstieg mitzuspielen. Wichtig für mich war die Tatsache, dass die erfahrenen Spieler für ein weiteres Engagement in Eicherscheid gehalten werden konnten“, gibt sich der neue Trainer eher bescheiden.

Für ihn zählen die DJK Rasensport Brand, der FC Roetgen und die DJK FV Haaren zu den Vereinen, die am Ende das Meisterschaftsrennen unter sich ausmachen werden. Der Coach traut Columbia Donnerberg und Eintracht Verlautenheide eine Außenseiterrolle zu.

Marco Kraß: „Die Liga halte ich für sehr ausgeglichen. Es ist schwierig, eine genaue Prognose abzugeben. Schön ist, dass wir wieder gegen viele Aachener Vereine antreten werden. Für unsere treuen Zuschauer waren die Fahrten in die Heinsberger Gegend nicht so attraktiv.“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert