Germania Eicherscheid muss an die Grenzen gehen

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Rundherum zufrieden war man nach dem 3:1-Erfolg beim FC Inden/Altdorf in der Bezirksliga, Staffel 4, bei Bezirksligist Germania Eicherscheid. Total enttäuscht war man nach dem vergangenen Spieltag in der Staffel 3, beim TuS Schmidt, der eine 2:4-Niederlage in Stotzheim hinnehmen musste.

Trotz ungewohnter Asche lieferten die Schmidter in Stotzheim eine gute Vorstellung ab und gingen sogar zweimal in Führung. Leider erwischte Torwart Martin Nowak aber einen gebrauchten Tag und ließ vier vermeidbare Treffer zu. „Wenn man 90 Minuten dominiert und dann trotzdem noch verliert, ist das schon sehr deprimierend“, hatte TuS Spielertrainer, Daniel Schippers, schon Mitleid mit seinen Jungs, die aufopferungsvoll gekämpft hatten.

Vor dem Spiel gegen GKSC Hürth plagen den Trainer erhebliche personelle Sorgen. „Wir haben drei Langzeitverletzte und jetzt fällt Tobi Krischer auch noch aus, somit stehen mir am Sonntag mit Torwart nur 13 Spieler zur Verfügung“, klagt der Trainer über den viel zu kleinen Kader.

Die Gruppe aus dem Rhein-Erft Kreis startete mit drei Siegen in die Saison, geriet aber dann ins Straucheln und holte aus den letzten drei Spielen nur noch einen Zähler.

Daniel Schippers sieht sein Team in Hürth nicht chancenlos. Er hofft, dass die Schwarz-Gelben zumindest einen Punkt entführen können.

Serie soll ein Ende haben

Das Germania Eicherscheid beim FC Inden/Altdorf dreifach punkten würde, damit konnte man beim Seitenwechsel noch nicht rechnen. „In der ersten Halbzeit lief es nicht gut bei uns, dann hat die Mannschaft aber die richtige Reaktion gezeigt und noch verdient gewonnen“, war Germania Teammanager, Ingo Steffen, mit der Leistungssteigerung in Halbzeit zwei zufrieden. Letztendlich dezimierten die Gastgeber sich mit zwei Matchstrafen und am Ende hätte der Sieg für die Blau-Weißen sogar noch höher ausfallen können.

Der aktuelle Gegner, Germania Kückhoven, zählt zu den drei Mannschaften der Liga. die noch ungeschlagen sind. Geht es nach dem Eicherscheider Teammanager, dann soll die schöne Serie der Mannschaft aus dem Erkelenzer Stadtteil an der Bachstraße beendet werden. „Das wird ein ganz schweres Spiel, in dem die Mannschaft an die Grenzen gehen muss, wenn sie gewinnen will.“ Mit einem Sieg im „Sechspunktespiel“ würden die Blau-Weißen sich endgültig im Kreis der Mitfavoriten einreihen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert